Unterschiedliche Akkus am Laderegler

  • Zitat von Odin01

    Das wird wohl das beste sein, die andere Starterbatterie die genau die gleiche ist hat sich vor einer Weile schon verabschiedet. Leider sind die Traktionsakkus auch unterschiedlich zumindest was die Zyklen angeht und somit auch die Ah die glaube ich eh schon unterschiedlich sind. Meine Angst ist eben das eine Batterie schon voll ist aber der Laderegler z.b mit 20A weiter drückt und eine der beiden gnadenlos überladen wird.


    Gesendet von meinem icefox i8 mit Tapatalk


    Wie soll eine Gnadenlos überladen werden.. wenn die Batterie parallel höngt.. die Ladeendspanung bleibt in jedemfall die selbe.. egal ob eine Wegnknick oder nicht

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Also nimmt sich jede Batterie nur das was sie braucht? Hätte gerne eine Erklärung Begründung was da vorgeht. Ohmisches Gesetz usw. Bin einer von dennen die alles ganz genau wissen wollen :D sonst bin ich nicht glücklich.


    Gesendet von meinem icefox i8 mit Tapatalk

  • Bei parallel geschalteten Akkus ist natürlich richtig blöde wenn einer einen Zellenschluss hat........
    Dann arbeitet nicht nur der Laderegler mit allem was er kann in den kaputten Speicher sondern die parallel geschalteten noch dazu. :shock:
    Hässliche Sache, hatte ich auch schon wenn auch bei deutlich kleineren Bleiakkus. :?


    Grüße
    Michael

  • Genau das möchte ich vorbeugen durch eine Sicherung, ich kann zwar 50m² dazwischen hauen das es keinen Kabelbrand gibt aber eine 200A Sicherung müsste doch gehen oder? Sollte ich den Wechselrichter an einer Batterie ans Minus Klemmen und bei der zweiten Batterie an Pluss wegen gleichmässiger Entladung?


    Gesendet von meinem icefox i8 mit Tapatalk

  • Hallo,


    die Kabel sollten schon gleich lang sein und die Verkabelung ein symmetrisches Laden und Entladen der Batterien ermöglichen.


    Ich selber habe in meiner Anlage so einen 200A Sicherungsautomaten verbaut. Die Anschlüße sind in M6 ausgeführt, so kann man schön sauber mit Ringkabelschuhen anschließen.
    Der Spannungsabfall über den Automaten sind selbst bei hohen Stromstärken gering. Kleiner Tipp vorm Verpressen der Kabelschuhe mit den Kabeln, das Kabelende mit kleiner Drahtbürste säubern. Ebenso die Kontaktflächen an den Geräten und die Kabelschuhe selber. Man kann auch noch zusätzlich mit Polfett oder Vaseline hinterher die Kontaktflächen vor Korrosion schützen.



    MfG

  • Vielen Dank, wen ich von 3000watt des Wechselrichters ausgehe die er für 3-5 Sekunden Pack dann komme ich auf ca 250A. 3000÷12= 250A wen man von 100% Wirkungsgrad ausgehen würde. Ob der Sicherungsautomat das mitmacht? Würde ansonsten eine ANL Sicherung mit 250A verwenden. Wen ein Akku Zellenschluss hat dann gehen da bestimmt deutlich mehr Ampere rüber oder? Bin am überlegen ob ich nicht einfach auf die Sicherung verzichte bietet vielleicht nur Nachteile. Bei Zellenschluss würde der Akku ja "nur" auf 11,5 vielleicht 10,5 runtergehen. Oder sehe ich da grad was falsch? Die Starterbatterie kommt aufjedenfall weg die schenke ich nen Freund kann er sich unterm Sitz Schnallen für eine Anlage.


    Gesendet von meinem icefox i8 mit Tapatalk

  • Habe bisher nur einen "soften" Zellschluss gemessen bei einem Sonnenschein Dryfit glaube 38Ah waren das.
    ~3A hat der Block an einem 13.7v Netzteil gezogen.
    Dagegen kann man nicht sinnvoll absichern sondern nur ab und zu nachmessen.
    Eine Zelle war auch warm nach kürzerer Zeit, Spannung ohne Ladungszufuhr fiel auch sofort zügig ab; damit war Zellschluss klar definiert.

  • Zitat von Odin01

    Vielen Dank, wen ich von 3000watt des Wechselrichters ausgehe die er für 3-5 Sekunden Pack dann komme ich auf ca 250A. 3000÷12= 250A


    Kommt auf die Sicherung und das Auslöseverhalten drauf an. Was ist es für ein Wechselrichter... weil 3-5 Sekunden das doppelte schafft eigentlich nur einer mit Ringkerntrafo.


    Btw ein softer Zellschluss durch Sumpf wird eine Parallelsicherung auch nicht auslösen können. Gefährlich sind eigentlich nur die Harten durch direkten Plattenschluss

    Wohnhaus 100% OFFGRIDInsel: 13,47kwp,5xMppt,BMV700,CCGX,2xMultiplus 5000, OPzS/PzS => 4150Ah/c100/48V
    TeichInsel: 930wp, 2xVictron Mppt 100/15, BMV600, SolarixPI 1100, 400Ah/OPzS 24V

    100% PVInsel Liveview | SDM630 Logger | INSEL WIKI

    "Denn auch eine Beziehung muss wie eine Insel sein. Man muss sie nehmen, wie sie ist, in ihrer Begrenzung - eine Insel, umgeben von der wechselvollen Unbeständigkeit des Meeres, immer während vom Steigen und Fallen der Gezeiten berührt." Anne Lindbergh

  • Dann werde ich auf eine Sicherung verzichten, dann nehme ich ein schönes dickes Kabel schneide mir 2x 30cm ab und dann schliesse ich die an. Habe damals mal einen Zellenschluss erlebt der war aber nicht so schlimm. Die LKW Batterie war schlimm, hat sich zur Knallgaszelle entwickelt :D.
    Achja: Soll ich Plus und Minus an einer Batterie anschließen oder z.b plus an Batterie 1 und Minus an Batterie 2? Habe den Gedanken wen ich den WR an eine Batterie Klemme wird diese stärker belastet als als die andere weil der Weg zur anderen länger ist.


    Gesendet von meinem icefox i8 mit Tapatalk