Strommarktgesetz: EEG-Förderung oder Stromsteuerbefreiung

  • Liebes Forum,


    Ich habe letzte Woche das angehängte Scheiben meiner Stadtwerke erhalten. Ich betreibe seit einem Jahr eine 7.25 kWp Anlage (70% weich) mit Einspeisung und Eigenverbrauch (Verzicht auf Kleinunternehmer Regelung).


    Laut beigefügter Erklärung muss ich mich nun entscheiden, ob ich weiter EEG-Förderung ODER Stromsteuerbefreiung in Anspruch nehme und das rückwirkend zum 01.01.2016 (Bananenrepublik lässt grüßen).




    Ich soll eine Erklärung unterschreiben, dass ich keine Stromsteuerbegünstigung in Anspruch nehme.




    Kann mir bitte jemand helfen die finanziellen Auswirkungen meiner Wahl besser zu verstehen?


    Gruss,
    Stefan

    Dateien

    • Scan0031.pdf

      (300,86 kB, 208 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Scan0030.pdf

      (981,83 kB, 285 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Zitat von DrFRank

    ob ich weiter EEG-Förderung ODER Stromsteuerbefreiung in Anspruch nehme


    :shock::shock:

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Wird dein Eigenverbrauch denn durch ein Netz geleitet oder direkt im Haus verbraucht?
    Gruß
    Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Ja, die Stadtwerke sind mein Vertragspartner und zahlen meine Einspeisevergütung an mich.
    Der Eigenverbrauch wird direkt im Haus verbraucht.


    Eine ganz normale <10kWp Anlage auf dem eigenen Dach eben (ohne Speicher).

  • Ich habe mal gegoogled und gesehen, dass wohl auch andere Netzbetreiber eine solche Bestätigung anfragen.


    Mir ist nur nicht klar, woher die Netzbetreiber einen Anspruch auf eine solche Erklärung herleiten, da ja die EEG-Förderung zuvor beantragt wurde?


    Also ich kann nicht beantworten, ob man das zurückschickt oder nicht. Hierzu sollten sich Leute aus dem Forum äußern, die das besser beurteilen können.

  • http://www.vonbredow-valentin.…orderungen-zu-verhindern/


    Hab mal Google bemüht und das gefunden

    4,24 kWp Fronius Energy Package 9kW - Ausrichtung: DN:25°, -30° SSO
    3,19 kWp @ Symo 3.7-3 - Ausrichtung: 90°, +60° SSW


    Panasonic G(H)eisha seit 08-2018

    ZOE Zen 22kwh 05-2019


    Commetering Zähler 05-2018

    Stromanbieter: aWATTar 01-2020


    Mitglied SFV

    Mitglied DGS


    FAQ -> komprimiertes PV Wissen, optimal für Neulinge!


    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht.


  • Danke duke für den Link
    Wenn ich das richtig verstanden habe, trifft das auf Überschußeinspeiser grundsätzlich nicht zu. (hoffe das richtig verstanden zu haben)


    Hier wird wohl eine irrsinnige riesige Aktion durchgeführt, in dem man wohl alle PV-Betreiber anschreibt, aber es lediglich ein paar Anlagen betrifft.


    Aber wie immer gilt festzuhalten, erstmal eine mords Unruhe unters PV-Volk gebracht zu haben.


    Mensch Mensch


    Grüße

    Gruß PV-Express



    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Hi,


    es passiert vermutlich gar nichts, egal ob Du unterschreibst oder nicht.
    Kannst den Wisch auch in die Tonne kloppen.


    Dieser Passus betrifft Dich (nach dem, was Du über Deine Anlage schreibst) gar nicht und darum ist`s für die Stadtwerke auch völlig irrelevant.
    Das betrifft ausschliesslich Direktvermarkter.

  • Danke für den hilfreichen Link. Das klingt so, als sei ich nicht betroffen da:

    Zitat


    Unternehmen, die den in ihren Anlagen erzeugten Strom im Marktprämienmodell regional direkt vermarkten und in diesem Zusammenhang die Stromsteuerbefreiung nach § 9 Absatz 1 Nummer 3 StromStG in Anspruch nehmen, so dass sie den Kostenvorteil an ihre Kunden weiterreichen können

    Trift auf mich nicht zu, da ich den Strom nicht im Marktprämienmodell verkaufe.


    Zitat

    Anlagenbetreiber mit kaufmännisch-bilanzieller Volleinspeisung, die physikalisch gesehen Strom aus einem ausschließlich mit EE-Strom gespeisten Netz entnehmen und für den kaufmännisch-bilanziell bezogenen Bezugsstrom („EEG-Ersatzstrom“) daher aufgrund von § 9 Absatz 1 Nummer 1 StromStG keine Stromsteuer zahlen.

    Liegt bei mir nicht vor. Ich speise den Überschuss ja tatsächlich ein (nicht nur kaufmännisch) und beziehe real aus dem Netz (2-Wege Zähler des EVU).


    Oder liege ich da falsch? Ich hoffe nicht!