Akku Kapazität bestimmen, unterschiedliche Akkus laden

  • Hallo Leute ;-)


    Ich habe einen alten Batterieblock zuhause stehen (Größe geschätzt
    1m*0,5m*0,5m).
    Diesen möchte ich mit einer kleineren Photovoltaik laden und als Puffer
    für bestimmte Geräte verwenden.


    - Gibt es eine einfache Möglichkeit wie ich grob schätzen kann wie
    viel Ah der Akku hat? (es gibt leider keinerlei Angabe) Das Ding ist in
    etwa so aufgebaut:
    https://www.google.at/search?q…n&imgrc=mcd46GOG-tt5cM%3A


    Insgesamt 2*12V oder eben 24V.


    - Wenn ich zu dieser Batterie eine zweite (anderes Model, z.B.
    Autobatterie) dazu schließen möchte, würde ich auch zwei getrennte
    Laderegler benötigen? Wie sieht es dann beim entladen aus, wenn diese
    verschiedene Kapazitäten haben? Oder sollte man das lieber ganz lassen
    Batterien zu mischen?


    - Kennt jemand von euch einen günstigen Solarladeregler wo es möglich
    ist den überschüssigen Strom anderwärtig zu verwenden. Z.B. wenn die
    Akkus voll sind wird auf einen anderen Ausgang umgeschaltet wo ein
    Heizstab dran hängt.


    Danke schon mal für eure Hilfe! ;-):danke:

  • Hallo,
    kannnst Du bitte ein Bild von dem Block und einer Zelle machen. Irgend was muß doch da draufstehen!
    Dein Link verweist auf eine Nickel-Eisen-Batterie! Ist es denn wirklich eine NiFe?

    Zitat von Fabian10

    - Wenn ich zu dieser Batterie eine zweite (anderes Model, z.B.
    Autobatterie) dazu schließen möchte, würde ich auch zwei getrennte
    Laderegler benötigen? Wie sieht es dann beim entladen aus, wenn diese
    verschiedene Kapazitäten haben? Oder sollte man das lieber ganz lassen
    Batterien zu mischen?


    Ja, man sollte es besser ganz lassen. Und Autobatterien sind für PV-Anlagen nicht geeignet. Sie vertragen keine ständigen Ladungen/Entladungen. Da sind die nach kurzer Zeit hinüber. Liegt an der Bauart: positive Gitterplatte.
    Für PV kommt die Bauart Panzerplatte (PzS oder OPzS) in Frage, wenn es sich um eine Bleibatterie handelt.


    Klär uns aber zunächst über den vorhandenen Batterietyp auf, dann können wir weiterreden....
    Gruß Claus

  • Danke für die Antwort.


    Habe gerade gesehen das ich im falschen Bereich gepostet habe. Sorry!


    Bild im Anhang. Es steht ja doch was drauf :o :D


    10 dieser "Zellen" simd vorhanden.


    Nachtrag: Bild is zu groß. Max. 1 MB. :(


    Nickel Cadmium Battery
    Typ: SBL131-2
    KL131P
    Code 9712


    Hersteller: SAFT NIFE

  • Wieso glaubst Du, im falschen Bereich zu sein?
    Alle Inselanlagen brauchen eine Batterie!


    Man möge mich korrigieren, wenn ich mit meinen Werten falsch liege.


    Messe vor jeder neuen Aktion die Gesamtspannung und die Zellenspannung. Schreibe alles auf!


    Es wird eine 131 Ah-Batterie sein. Die Zellenspannung liegt vollgeladen bei 1,2....1,25V. Ladeschluss-Spannung 1,45V und Entlade-Schluss-Spannung 1V bei normgerechter Entladung. Normgerecht ist bei NiCd der 5-stündige Entladestrom. Bei 130Ah entspricht das 26A. Der Strom ist konstant zu halten. (Kfz-Lampen leisten da gute Dienste....)
    Vor der Entladung (man nennt es auch Kapazitätstest) muß der Akku vollgeladen werden. Als Ladestrom empfehle ich in diesem Fall 13 A. Messe in kurzen Abständen, besonders zum Ladeende hin die Spannung der Gesamtbatterie und die Zellenspannungen. Eine vollgeladene NiCd-Batterie hat einen "Spannungsknick". Das heist, trotz anliegendem, konstanten Ladestrom fällt die Spannung ab. Das ist das Ladeende.
    Nun lässt Du den Akku über Nacht in Ladeerhaltung stehen, das ist bei ca. 1,3V/Z (ca. 15,5V). Dann vom Ladegerät trennen.
    Lass ihn dann "in Ruhe".
    Nach 2h Ruhe kannst Du mit der Entladung beginnen. Protokolliere alle Ausgangsdaten, also die einzelnen Zellenspannung und die Gesamtspannung.
    Dann schalte die Belastungswiderstände (Kfz-Lampen) ein bis die 26A erreicht sind. Nimm Lampen mit unterschiedlichen Leistungen, damit man den Strom durch Zuschalten weiterer Klein-Verbraucher annähernd konstant halten kann. Messe alle halben Stunden Zellenspannung und Gesamtspannung. Schreib die Werte auf!
    Beende die Entladung, wenn einzelne Zellen unter 0,95V fallen. Es dürfen Zellen unter 1V fallen, wenn die Gesamtspannung noch 12V beträgt. Unter 0,95V würde ich nicht gehen, dann ist eben Schluß.
    Wenn zum Zeitpunkt der Abschaltung nunmehr 4h vergangen sind, hat der Akku noch 80% Kapazität....bei 5h wären es 100%, aber das glaube ich nicht....


    Vergiss nicht, vor allen Aktivitäten den Laugenstand zu kontrollieren und ggf. dest Wasser aufzufüllen. Die Plattenoberkanten sollten ca. 1cm unter dem Elektrolytstand sein...


    Und nun gutes Gelingen!
    Gruß Claus


    PS1: Warte noch ab, ob sachdienliche Hinweise eingehen. Mit PB-Batterien kenn ich mich besser aus, wie mit NiCd. Kann sein das der eine oder andere genannte Wert noch korrigiert werden sollte/könnte/muß.


    PS2: Habe soeben Deinen Beitrag gelesen. Ich schlage Dir vor, die beiden Teilbatterien getrennt voneinander zu behandeln. So bekommst Du besser eine Übersicht über "mehr oder weniger " gute Zellen. Würde ich jedenfalls so machen....

  • "Wieso glaubst Du, im falschen Bereich zu sein?"
    Weil ich unter Elektromobilität gepostet habe? ;-)


    Danke für deine sehr Fachliche Antwort!! :):danke:

  • Hallo Fabian,
    das habe ich nicht bemerkt, weil ich unter "unbeantwortete Themen" gesucht habe.
    Wie man nun ins richtige Thema kommt, keine Ahnung.
    Aber schreibe mal an einen der Admins, "Elektron" z.B., der kann Dir weiterhelfen. Lass alle Beiträge verschieben, weil Du und ich nicht alles nochmal neu tippen wollen...
    Gruß Claus

  • Schreib mal Phillip (e-zepp nutername) an, er hat auch nicad Akkus in Gebrauch. Phillip sieht Deinen Thread auch bestimmt. Wenn er verschoben wurde (ich hab nen Admin um verschieben gebeten)
    Dann gibt es auch noch einen user hier, der die gebraucht verkauft, der sollte auch Ahnung haben. Einfach al die SuFu benutzen


    Gesendet von meinem Redmi Note 2 mit Tapatalk