Eigenverbrauch bei Rundsteuerempfänger möglich?

  • Hallo Zusammen


    Ich bekomme die nächsten Wochen eine 8.5 kWp Photovoltaikanlage auf mein 22° Süddach installiert. Leider weiß ich nicht welche Wechselrichter mein Installateur verbauen will(noch nicht).
    Ich möchte möglichst viel Strom durch intelligente Nutzung selbst verbrauchen( zB Steuerung der Wärmepumpe). Jetzt habe ich erfshren, dass der Installateur einen Rundsteuerempfänger beantragt hat. D.h. ja dass die Bayernwerke ( bei mir) meine Anlage vom Netz trennen könnten wenn sie das für richtig halten.
    Meine Frage ist dann...wenn dies geschieht. Kann ich dann trotzdem noch Eigenbedarf nutzen? Angenommen es ist ein guter Tag und ich erzeuge 5kW Strom. Die Bayernwerke trennen mich wegen Überproduktion vom netz. Ich will waschen mit meiner 2kW Waschmaschine. Kann ich jetzt den Strom von meiner Anlage nutzen? Oder ist das nicht möglich?
    Ist es überhaupt möglich nur 2 kW der vorhanden 5 zu gebrauchen? Wohin würde dann der Rest gehen?


    Vielen Dank für eure Unterstützung.


    Gruß


    Joe

  • Zitat von BBBlost

    Hallo Zusammen


    Hallo und willkommen im PV-Forum :D


    Zitat

    Ich bekomme die nächsten Wochen eine 8.5 kWp Photovoltaikanlage auf mein 22° Süddach installiert. Leider weiß ich nicht welche Wechselrichter mein Installateur verbauen will(noch nicht).


    Hmm, du bist also jemand der ein Auto kauft ohne vorher zu wissen ob ein Mercedes oder ein VW geliefert wird :wink: :ironie:


    Die zu verbauenden Komponenten sollten in einem Angebot enthalten sein, sonst kaufst du die Katze im Sack :!::shock:
    Wenn sowas nicht im Angebot drinsteht sucht man sich einen anderen Anbieter :roll:



    Zitat

    Meine Frage ist dann...wenn dies geschieht. Kann ich dann trotzdem noch Eigenbedarf nutzen?


    Natürlich nicht, wenn deine Anlage abgeschaltet wird produziert sie auch bei schönstem Sonnenschein keinen Strom mehr. Du wirst zwar entschädigt, aber deine Wäsche wirst du im Falle einer Abschaltung zumindest an diesem Tag mit normalem Bezugsstrom aus dem Netz waschen müssen :idea:


    Zitat

    Ist es überhaupt möglich nur 2 kW der vorhanden 5 zu gebrauchen? Wohin würde dann der Rest gehen?


    Ja, das geht problemlos. Alles was du selbst nicht verbrauchst wird ins Netz eingespeisst und z.Zt. mit 12,31 ct vergütet.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • :ironie: OMGWenn ich das richtig verstanden habe ist der Vertrag schon unterschrieben und jetzt bevor du am Brunnengrund aufschlägst fällt dir ein, man könnte sich eventuell Infos beschaffen.


    Zur "Schadensbegrenzung sofort den Solateur kontaktieren und nach 70% weich fragen und den Rundsteuerempfänger stornieren.


    70% weich heist, du darfst 70% deiner Theoretischen Anlagenleistung einspeisen und zusätzlich selber Strom verbrauchen.


    BSP. Deine Anlage hat 10 kWp Leistung davon darfst Du dann immer 7kWh einspeisen. Wenn schönes Wetter ist und der Einstrahlwinkel gut ist dann kannst Du z.B.mit WM und Herd noch 2 kWh selber verbrauchen. in dem Fall kann deine Anlage 9 kWh produzieren. Wenn du die 2 kWh nicht verbrauchst liefert der Wechselrichter nur 7 kWh zum verkaufen.


    Bei 70% hart wird die Anlage auf 7 kWh "gedrosselt" => sie liefert nicht mehr als 7kWh auch wenn du 2 kWh selber verbrauchst.


    Die 30% hören sich viel an, aber im Hochsommer liefert keine Anlage über längere Zeit 100% denn je wärmer die Module im Sommer werden desto weniger Strom liefern sie.


    BSP meine 9,25 kWp Anlage mit voller Südausrichtung hat im Frühjahr und Herbst höhere Spitzenwerte als im Sommer. nur durch die längere Laufzeit der Sommertage wird u.U. auch mehr Strom am Tag produziert.



    Django

  • Hallo django65


    Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Dann ist meine Befürchtung richtig, dass wenn Anlage vom Netz gekappt gar nichts mehr geht? Wäre ja dann das gleiche wenn ich noch batteriespeicher hatte oder? Also immer wenn ich vom Netz bin geht gar nichts mehr. Auch wenn jetzt Blackout Wäre(theoretisch..) dann geht meine Anlage nicht mehr(mit und ohne Speicher). An was liegt das? Brsucht meine Anlage die Netzfrequenz?

  • Zitat von BBBlost

    Ich möchte möglichst viel Strom durch intelligente Nutzung selbst verbrauchen( zB Steuerung der Wärmepumpe). Jetzt habe ich erfshren, dass der Installateur einen Rundsteuerempfänger beantragt hat. D.h. ja dass die Bayernwerke ( bei mir) meine Anlage vom Netz trennen könnten wenn sie das für richtig halten.


    läuft die Wärmepumpe mit Haushaltstrom oder hast du einen Wärmepumpentarif?

    Komplizierte Vorgänge immer dem faulsten Mitarbeiter geben. Er wird die einfachste Lösung finden!

  • Die Wärmepumpe läuft auf normalen Strom.


    Ich habe nicht genauer nachgeschaut welche Module und Komponenten verbaut werden, da ich dem Installateur vertraut habe. Er hat bei mir die komplette Haustechnik installiert.
    Leider scheint er mich aber in Bezug auf pv falsch zu beraten.


    Ok..so wie ich das aus euren guten Kommentaren les empfehlt ihr mir eine 70% Regelung anstatt einem Rundsteuerempfänger.


    Was ich im Internet gelesen hab ist es zwar sehr unwahrscheinlich dass die Anlage vom Netz getrennt wird ( zu kleine Anlage) aber wer weiß was in 5 Jahren ist wenn wir 1mio mehr Windkraftanlagen haben..

  • Sag doch deinem Installateur, du willst keinen RSTE und geh auf 70%. Das ist ja eh noch günstiger.
    Dann hast du anteilig auch den EV bei der WP und hast kein Problem der Abregelung und mit 70% weich verlierst du wahrscheinlich nicht mal was, da ja auch da dann kaum Abregelung stattfindet.
    Aber mal richtig wichtig wäre rauszubekommen, welchen WR der dir reinschrauben will.......
    Nicht dass du für einen SMA bezahlst und dann einen chop suey montiert bekommst....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Wechselrichter wird ein kostal oder fronius. Genaues Modell weiß ich wie gesagt noch nicht. Hoffe es aber noch zu erfahren.

  • Zitat von BBBlost


    Leider scheint er mich aber in Bezug auf pv falsch zu beraten.


    Ok..so wie ich das aus euren guten Kommentaren les empfehlt ihr mir eine 70% Regelung anstatt einem Rundsteuerempfänger.


    Falsch beraten würde ich das nicht unbedingt nennen. Das Hauptproblem bei Rundsteuerempfänger bei "kleinen" Anlagen ist, das er meist relativ teuer ist. Deshalb wird in der Regel davon abgeraten. Aber es als ungeeignet darszustellen ist auch nicht korrekt.
    Bei den genannten 70% weich kommt es immer auf die eingesetztem Kompomenten an, was das zusätzlich kostet.


    Stefan