PV Anlage sinnvoll?

  • Hallo,


    Meine Eltern haben mich gebeten zu überprüfen, ob die Anschaffung einer PV Anlage in ihrem Fall sinnvoll wäre.
    Der Stromverbrauch lag letztes Jahr bei immerhin 10000 kWh. (ich war selbst schockiert als ich die Rechnung in die Hand bekam :lol:)


    Dieses Jahr wurde der ständig beheizte Whirlpool durch eine eine invertergesteuerte Luft-Wasser Wärmepumpe (Netzleistung 2,1 kW bei Volllast) für den Pool ersetzt. Die Pumpe wird von April - Oktober von 08:00-22:00 laufen, ich denke der Stromverbrauch wird in etwa konstant bleiben.


    Außerdem ist die Anschaffung eines Elektroautos (BMW i3) geplant, welches (auch Mittags) aufgeladen werden soll.


    Ein weiterer Aspekt ist dass meine Eltern im Falle eines Stromausfalls zumindest die notwendigsten Sachen wie Heizung und Hausbrunnen autark betreiben wollen. Für diese Sicherheit würden sie auch das Risiko in kauf nehmen, dass sich die Anlage nur über längere Zeit wirtschaftlich rechnet.
    Mir ist auch bekannt dass dies nachts nur mit einem Stromspeicher möglich ist und die Preise für Speicher momentan stark sinken. Deshalb habe ich ihnen davon vorerst abgeraten, aber früher oder später wird das sicher ein Thema sein.


    Außerdem muss das Dach ohnehin in nächste Zeit gereinigt werden, da kam die Idee dies gleich mit der Installation einer PV zu verbinden.


    Standort nähe Oberösterreich


    Ausrichtung West (~255°)
    Dachwinkel ~37°


    Breite ~12m
    Höhe ~4,5m (~6,3m minus 0,8m für die unteren Fenster, minus 1m für die oberen Fenster)


    Nutzbare Fläche, sofern man sich denn auf meine Trigonometrie verlassen kann.
    (rot markiert — eventuell könnte man auch noch Panele neben den oberen Dachfenstern installieren):


    [Blockierte Grafik: http://i.imgur.com/rcYQIUo.jpg]


    Ich werde später die Dachschindeln abmessen, dann habe ich genauere Dimensionen, denn Pläne konnte ich keine finden.


    Laut dem PVGIS Rechner soll ich mit diesen Daten jährlich mit 812kWh/kwp rechnen. Ich als Laie gehe davon aus, dass der Eigenverbrauch durch Wärmepumpe und E-Auto relativ hoch sein wird.


    Die östliche Seite des Daches ist meiner Meinung nach nicht geeignet, da das Haus am Fuße eines Berges steht. Die Sonne geht deshalb relativ spät auf und selbst dann wird das östliche Dach noch durch die weit entfernten aber sehr großen Bäumen beschattet wird.


    Dafür ist die westliche Seite das ganze Jahr lang unbeschattet, bis die Sonne hinter dem Horizont verschwindet.


    Meine Fragen an die erfahrenen Experten hier, bevor ich blindlings Angebote einhole:


    Wie groß soll die PV dimensioniert werden und was passt in etwa auf dieses Dach?
    Macht es einen unterschied ob die Panele quer oder hochkant montiert werden?
    Mit wieviel Abstand zwischen den Modulen muss ich rechnen, oder kann man sie in direktem Kontakt nebeneinander montieren?


    Außerdem würde ich gerne wissen wie das Laden mit einem E-Auto funktioniert.
    Ist es da eher üblich mit Wechselstrom oder direkt mit Gleichstrom aus den Panelen zu laden?


    Was tun wenn die Sonne schwach scheint und das Auto möglichst schnell aufgeladen werden soll, gibt es für diesen Fall ein Gerät dass sich gleichzeitig aus PV und Netzstrom bedient um den maximalen Ladestrom zu liefern?

  • Zitat von hausblau

    Außerdem muss das Dach ohnehin in nächste Zeit gereinigt werden, da kam die Idee dies gleich mit der Installation einer PV zu verbinden.


    Eine PV Anlage ist in vielen Fällen sinnvoll, bei hohem Verbrauch im Haus umso mehr.
    Auf jeden Fall ist sie sinnvoller als eine Reinigung einer Dacheindeckung.
    Die ist nämlich in den meisten Fällen sinnlos bis schädlich.


    Und wenn eine PV aufs Dach kommt, sieht man es nicht einmal mehr.


    Das mit dem Stromausfall ist sicher machbar, wirtschaftlich wird so eine Vorkehrung das Ganze aber wahrscheinlich ins Negative kippen. Die PV alleinedagegen zahlt sich selbst ab.
    Wie oft und wie lange ist denn so im Durchschnitt der letzten Jahre der Strom ausgefallen?


    Wenn das nicht so wild ist mit dem Stromausfall, dann wäre als Absicherung dagegen die Anschaffung eines Notstromerzeugers (unahhängig von einer PV Anlage) wahrscheinlich weit sinnvoller als ein Speicher

  • Lass den Speicher weg.
    Bring den Eltern einen sparsameren Umgang mit Strom bei oder kostet der in AT nix?


    Je nach zukünftigem Verbrauch 5-10KWp bauen, wobei in AT i.d.R. nur bis 5KWp nennenswert gefördert wird und selbst das liegt deutlich unter DE Niveau bei gleichzeitig höheren Kosten für die Anlage in AT.


    Gesendet mit Tapatalk

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für VB 220,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • 2x11=22 module x ~275Wp --> ca. 6kWp
    alles andere ist stueckwerk, erscheint mir montagetechnisch etwas zu aufwendig und treibt die kosten, ausser du kannst eigenleistung beisteuern, dann gings evtl...
    leistung ist gut mit klien-foerderung (sofort) oder oemag-foerderung (2017) kombinierbar.
    wr mit 5kVA wird wegen der ausrichtung vermutlich ausreichen. stringspannung von 1000V is fast perfekt erreichbar mit 22 modulen.
    waermepumpe und sonstige grossverbraucher untertags laufen lassen und eine ladesteuerung fuers e-auto mit override fuer schnelles laden per ac kopplung, also mit wechselstrom laden (falls mal keine sonne scheint oder schnellladen erwuenscht ist, gehts auch).
    ladestromvorgabe je nach ueberschuss gibts zwar schon loesungen, aber da heissts noch ein bissi einlesen, basteln und tuefteln. bist du da geschickt?
    damit sollte ein autarkiegrad von 30% erreichbar sein.
    speicher macht finanziell wenig sinn, ausser deine eltern bilden sichs unbedingt ein. wobei, da muesste man bei notstrom auch auf kraeftige komponenten achten, weil so eine brunnenpumpe saugt kraeftig strom, daher eher unrealistisch bei ueberschaubaren kosten.
    falls ueberhaupt noetig - wieviele ausfallsstunden gibts pro jahr - evtl. ein manuell zuschaltbares notstromaggregat auf verbrennerbasis...


    parallel sollten auch stromeinsparungspotentiale ausgeschoepft werden, LED, kuehlgeraete, pumpen, steuerungen, edv, telefonanlage, etc.
    das amortisiert sich am schnellsten! :D

  • Mit dem Elektroauto vielleicht noch etwas warten, vielleicht kommen doch mal bidirektionale Ladesäulen auch in Europa. Für den täglichen Betrieb als Hausspeicher wäre mir der Akku im Auto zu schade, aber als Notstromversorung kann man das sicher hinnehmen. Hat noch dazu den Vorteil, daß man bei eher kleinräumigem Ausfall schnell mal wo anders zum laden hinfahren kann. Ein paar Stunden ohne Strom wird man schon überleben bzw. sind für den Landbewohner ganz normal, weil da imemr mal abgeschaltet wird.


    Dachreinigung würde ich mir auch sparen, sieht in ein paar Jahren wieder so aus, wenn man die Heizung nicht wechselt. Besser genau hinschauen, ob man die Stellen nicht sogar auswechseln sollte.

  • Das meiste wurde eh schon gesagt, meinen Senf muss ich aber auch dazugeben was die Hitliste der Einsparungsmöglichkeiten betrifft:


    1. konsequent jährlich Stromanbieter wechseln: https://www.e-control.at/konsu…g/toolbox/tarifkalkulator, da kann man mindestens 1/3 bis 1/4 der Stromkosten einsparen
    2. auf energiesparende Geräte und Leuchtmittel wechseln wenn die alten ausfallen. Es macht keinen Sinn sofort eine A++ Gefrierkombi auf eine mit A+++ zu wechseln, das rechnet sich sonst nie. Ab B/C macht es Sinn.
    3. PV bauen wie von flosky skizziert und Verbrauch auf die Tageszeit legen (Zeitschaltuhr, intelligente Heimautomatisierung, Hausregeln :mrgreen: ...)

    #1: Huawei SUN2000-33KTL-A mit 81x Q.PEAK L-G4.5 365 Ost/West + 20x Yingli YL250P-29b Süd

    #2: Solaredge SE3500H mit 5x Q.PEAK L-G4.5 365 Süd, 2x Trina 275 Süd, 1x LG 350 NeoN Süd, 2x Kioto 220 Nord

    eGolf300 an go-e Charger

    1. Famoser Großkaiserlicher JK: 1er: 173 2er: 44, 3er: 24, 4er: 8, 5er: 7, 6er: 4, 7er-14er: 1

  • Zitat von mreindl

    Das meiste wurde eh schon gesagt, meinen Senf muss ich aber auch dazugeben was die Hitliste der Einsparungsmöglichkeiten betrifft:


    ok ok, ... dann habe ich auch noch einen:
    Falls die WAMA am WW-Behälter steht und WW nicht per Strom erzeugt wird:


    http://www.gruenspar.de/martin…steuerung-ms1002plus.html


    Das Geld ist schnell wieder drin.... :D:D
    Läuft bei mir schon 17 Jahre


    lg
    citystromer

    Sanyo 18 X HIt N 235 SE 10, Sunways WR NT 4200, Westausrichtung, Standort: 3045x

  • Zitat von hausblau

    Standort nähe Oberösterreich


    es wäre nicht schlecht wenn der TS den Standort genauer angibt.
    Ich bin davon ausgegangen daß "Nähe Oberösterreich" in D ist, Andere gehen von AT aus, es könnte auch CZ sein?
    Macht schon einen Unterschied wo es tatsächlich ist

  • Zitat von jodl


    es wäre nicht schlecht wenn der TS den Standort genauer angibt.
    Ich bin davon ausgegangen daß "Nähe Oberösterreich" in D ist, Andere gehen von AT aus, es könnte auch CZ sein?
    Macht schon einen Unterschied wo es tatsächlich ist


    oder nö, und er traut es sich nicht sagen![emoji1]

  • Ich dachte so ein Dach auf dem Kamin (daß er genutzt wird, sieht man ja) ist in D gar nicht mehr erlaubt, daher bin ich von einem anderen Land ausgegangen und da lag Österreich nahe.
    Auch will ich mir nicht so recht vorstellen, daß jemand in D seinen Whirlpool bei gewerblicher Nutzung (davon gehe ich mal aus) mit Stromdirektheizung betreibt, das ist doch unbezhalbar...