Viele Fragen rund um eine Anlage

  • Hallo,


    ich habe einige Fragen zu einer Anlage. Würde diese gerne stichpunkteartig vortragen.


    Verfügbare Dachfläche: 35m2


    1.) kann man mit einer Photovoltaikanlage seinen Eigenbedarf decken oder ist das unmöglich? Zumindest tagsüber.


    2.) benötigt man ein Speichermedium? (Batterie o.ä.), um seinen Eigenbedarf zu decken?


    3.) hab ich das richtig verstanden, dass man seinen erzeugten Strom einspeist und der dann wieder über den Bezugszähler läuft? Dann würde man seine Stromkosten nicht einmal um die Hälfte senken? Zahlen zur Zeit 27,75 Cent/kw/h - 12,xx Cent/kw/h = 15 Cent/kw/h


    4.) Was würde das ungefähr kosten?



    Beste Grüße

  • Zitat von proxfu

    1.) kann man mit einer Photovoltaikanlage seinen Eigenbedarf decken oder ist das unmöglich? Zumindest tagsüber.


    Kommt auf den Tagesbedarf, Anlagengröße und Wetter drauf an. In der Regel hätte ich gesagt, das an 7/8 der Tage der Bedarf tagsüber gedeckt wird, die Nacht allerdings nicht mit eingerechnet


    Zitat

    2.) benötigt man ein Speichermedium? (Batterie o.ä.), um seinen Eigenbedarf zu decken?


    Wenn man auch Nachts den eigenen Strom verbrauchen möchte, dann braucht man einen Speicher. Im Winter wirds dann aber auch wieder nicht zu schaffen sein...
    In der Regel lohnt es sich zur Zeit preislich aber noch nicht einen Speicher einzusetzen. (aus finanzieller Sicht)


    Zitat

    3.) hab ich das richtig verstanden, dass man seinen erzeugten Strom einspeist und der dann wieder über den Bezugszähler läuft? Dann würde man seine Stromkosten nicht einmal um die Hälfte senken? Zahlen zur Zeit 27,75 Cent/kw/h - 12,xx Cent/kw/h = 15 Cent/kw/h

    Nein, der Strom fließt nicht unbedingt zweimal über den Stromzähler. Aber ist eigentlich auch egal. Du sparst Dir pro kWh die Du selbst verbrauchst, den Betrag denn Du sonst zahlen würdest. Dafür erhälst Du dann aber nciht die Vergütung, die Du bekommen würdest, wenn Du einspeist.
    Insofern kommt Deine Rechnung halbwegs hin. Pro kWh die Du selbst verbrauchst wäre es eine Ersparniss für Dich von ca. 15ct. Du darfst aber nicht vergessen, das die Preise vermutlich einmal mit und einmal ohne Mwst./Umsatzsteuer sind und vermutlich auch die EEG-Umlage noch zu berücksichtigen ist.


    Zitat

    4.) Was würde das ungefähr kosten?


    Ich denke Du musst etwa 1200€/kWp rechnen. Bei der Dachgröße werden so etwa 6kWp draufpassen, je nach genauer Abmessung des Dachs und verwendeter Module.



    Stefan

  • Hallo proxfu,


    theoretisch würden Deine Daten passen. Voraussetzung ist, das die Dachfläche ein Spitzdach ist. Da würden ca. 20 Module rauf passen und die gibt es wohl bis 320 W - also ca. 6,.. kWp. Bei Flachdach hättest Du Verschattungen und kämst nur auf ca. 12 Modulen 3,8 kWp.


    Ohne Speicher, nur für den Eigenverbrauch, würde die ganze Dachfläche als Spitzdach wohl erheblich zu groß sein! und zu wesentlichen Einspeisungen führen!


    Meine Anlage hat 7,0kWp. Mit Akku habe ich bei 6000kWh Jahresverbrauch eine Autarkie von ca. 70% und speise ca.2000kWh ins Netz. Daraus würde schlussfolgern, dass eine 3,5kWp-Anlage ohne Akku für den Eigenverbrauch grob reichen würde. In den Jahreszeiten, wo wenig sonne kommt, würde auch eine größere Anlage nicht wirklich den Eigenverbrauch verbessern, was die Investition der größeren Anlage woln nicht rechtfertigen würde.


    Was hast du denn am Tag für Durchschnittslasten und was für Verbrauchsspitzen?


    Gruß Assel+

  • Vielen Dank für eure Antworten!


    Es handelt sich um ein Spitzdach. Und steht quasi die ganze Zeit in der Sonne.


    Unser Stromverbrauch liegt bei 9.000kw/h. Den würde ich gerne drücken. Da der Strom auch nicht billiger wird, möchte ich mir etwas aufs Dach packen lassen.
    Es handelt sich um einen 6 Personen Haushalt mit 2 großen Aquarien.
    Mit Carport wäre die verfügbare Fläche ca. 60m2.


    An wen muss/kann/darf ich mich wenden, wenn ich mehr über die Gesamtkosten erfahren möchte?


    Durchschnittslasten? Keine Ahnung. Ich kenn mich ehrlich gesagt auch überhaupt nicht aus. Deshalb würde ich das einer Firma überlassen.

  • Ziel sollte 10KWp sein und Stromverbrauch senken!


    Gesendet mit Tapatalk

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für VB 220,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo ich bin im Besitz einer SolarAnlage Modul hat 195 watt und ist An einen Laderegler Angeschlossen. An den Laderegler sind auch 2 solar Batterien 200 ah die Anlage ist für 12 v geschaltet und der erzeugte Strom wird per inverter auf 220 v umgewAndelt. nun zu meiner frage. wenn die sonne scheint wirft das reine Modul 59 v ab der Laderegler ist für 12 und 24v da ich da 2 Embaterien drAn habe verlAngt der Laderegler nur 12,53 v vom Modul und mit 12,23 die Embaterien aufgeladen das Problem ist kann ich die Leistung auf 14,5 v erhöhen so das die batterien voll geladen werden

  • Hallo,
    Ich habe eine Frage findet ihr Monokristallin besser oder doch eher Poly ich möchte in dem Shop [link entfernt] Module kaufen nur weiss ich nicht so recht welche kann mir bitte einer helfen?

  • Du bist Händler, hast 1 MWp eigene Anlagen und stellst so eine Frage ???

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !