Solarmax 3000 S der Zweite defekt

  • Hallo Forum,


    Ich habe eine 8,2 KwP Anlage mit 3 x Solarmax 3000 S seit ca. 6 Jahren in Betrieb.
    Der erste Wechselrichter hat sich 2012 verabschiedet, wurde seinerzeit durch die PV Versicherung nach Prüfung
    bezahlt und entsprechend getauscht.
    Letzte Woche hat sich der zweite Wechselrichter verabschiedet, fährt nicht mehr hoch, riecht verbrannt, Sicherung gefallen.
    Die PV Versicherung ersetzt diesen nicht, da kein versicherter Schaden vorliegt.
    Nun hätte ich noch Garantie gehabt, würde es die Fa. Solarmax in ihrer damaligen Konstellation noch geben.
    Gibt es aber nicht mehr. Nach Pleite zwar wieder neu am Markt, aber ohne Garantieverpflichtungen der alten Firma.
    Also bleibe ich auf den Kosten sitzen. Die Frage ist jetzt, wieder einen 3000 S an die Wand zu hängen und auf das
    Verrecken von Nummer 3 warten? Oder alle drei Solarmaxe von der Wand nehmen und gegen einen aktuellen SMA tauschen?
    Was würdet ihr tun?????


    Danke für Denkanstöße
    der Unimogler


    Achso: 3 Strings mit 260 Watt Heckert, String 1 15 Module, String 2 14 Module, String 3 12 Module aktuell.

    Mutig ist, wer Durchfall hat und trotzdem furzt.

  • Hi,


    Hast du den defekten Wr denn mal überprüfen lassen?
    Ich weiß das man diese Geräte relativ gut reparieren kann, sollten sie nicht zu sehr zerstört sein.
    Anderenfalls würde ich den ausgefallenen ersetzen, habe selber die S-Serie in Betrieb und bin sehr zufrieden damit.

    6,55kWp CanadianSolar an SolarMax S-Serie
    21 Module Chaori mit div. Akkus

    9,8kWp versch. Hersteller an SolarEdge

  • Kommt halt auch drauf an wo du hin willst. Ich hab neulich genau so eine Anlage gegen einen 10 Kw WR mit 3 MPP Trackern getauscht. Da hätte ich auch noch einen 3000S übrig...
    Momentan bin ich aber eher der Meinung, dass man nicht mehr ein großes Gerät reinhängt - dazu muss man ja auch deine Ausrichtung etc kennen - sondern wieder kleine Geräte - z.B. Steca.

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Zitat von Elektron2000

    Hi,


    Hast du den defekten Wr denn mal überprüfen lassen?
    Ich weiß das man diese Geräte relativ gut reparieren kann, sollten sie nicht zu sehr zerstört sein.
    Anderenfalls würde ich den ausgefallenen ersetzen, habe selber die S-Serie in Betrieb und bin sehr zufrieden damit.


    Wer kann das machen? "Meine" Solarfirma kann nur austauschen. Ich selbst habe nicht genügend Kenntnisse.

    Mutig ist, wer Durchfall hat und trotzdem furzt.

  • Zitat von letsdoit

    Kommt halt auch drauf an wo du hin willst. Ich hab neulich genau so eine Anlage gegen einen 10 Kw WR mit 3 MPP Trackern getauscht. Da hätte ich auch noch einen 3000S übrig...
    Momentan bin ich aber eher der Meinung, dass man nicht mehr ein großes Gerät reinhängt - dazu muss man ja auch deine Ausrichtung etc kennen - sondern wieder kleine Geräte - z.B. Steca.


    Du würdest den "übrigen" 3000 S evtl. loswerden wollen? Wenn ja, zu welchem Kurs?
    Das wäre vielleicht die praktikabelste und günstigste Lösung für mich.....

    Mutig ist, wer Durchfall hat und trotzdem furzt.

  • Zitat von unimogler

    Ich habe eine 8,2 KwP Anlage mit 3 x Solarmax 3000 S seit ca. 6 Jahren in Betrieb.
    Der erste Wechselrichter hat sich 2012 verabschiedet, wurde seinerzeit durch die PV Versicherung nach Prüfung
    bezahlt und entsprechend getauscht.
    Letzte Woche hat sich der zweite Wechselrichter verabschiedet, fährt nicht mehr hoch, riecht verbrannt, Sicherung gefallen.
    Achso: 3 Strings mit 260 Watt Heckert, String 1 15 Module, String 2 14 Module, String 3 12 Module aktuell.


    Hm, über welche Module reden wir genau? Die von http://www.photovoltaikforum.c…s=3&mode=display&id=89213? Und die WR-Daten wie in http://www.photovoltaikforum.c…tus=3&mode=display&id=122? Das wäre erst einmal eine klassische Fehlauslegung, denn bei 15 Modulen pro String komme ich da auf 657 V Leerlaufspannung bei -10°C, der WR verträgt aber max. 600 V. Somit wäre auch die Verschaltung mit 14 Modulen unzulässig und führte bei beiden Geräten somit sofort zum Verlust der Herstellergarantie. Allerdings führt die minimale MPP-Spannung von 321 V zu keinem guten Ertragsverhältnis an dreiphasigen Geräten. Nur komme ich mit 15+14+12 auf 41 Module, die bei 260 W dann 10,8 kWp ergäben und keine 8,2 kWp. Bei 200 W Modulen http://www.photovoltaikforum.c…s=3&mode=display&id=78077 käme das hin mit 41 Modulen (und der Stringspannung mit 548 V wäre es auch zulässig). Das würde sich dann auch mit http://www.photovoltaikforum.c…-zwei-t89361.html#p883724 decken...
    Nur wäre dann der kürzeste String mit 270 V minimaler MPP-Spannung (70°C) nur für einphasige Geräte geeignet. Daher solltest Du dann eher über einphasige Stecas nachdenken.
    Aktuell gitb's da zu viele Unklarheiten, um Dir wirklich helfen zu können. Hier must Du erst einmal die Ungereimtheiten und Unklarheiten ausräumen (dazu gehören auch Standort, Dachneigung(en), Ausrichtung(en) sowie die normierten Jahreserträge).


    Ciao


    Retrerni

  • An alle "Helfer und Mitdenker"!


    Ich werde einen gebrauchten Solarmax 3000 S an die Wand nageln und warten bis der Nächste abraucht - oder auch nicht.
    Danke für Eure Gedanken und Eure Mühe!


    Grüße
    der Unimogler


    :danke:

    Mutig ist, wer Durchfall hat und trotzdem furzt.