Umstellung von Hart auf Weich

  • Hallo Forum


    Wollte meine bestehende Photovoltaikanlage von Hart auf Weich umstellen.
    Momentan habe ich 3,57Kw Generatorleistung, an einen SMA SB2.5 hängen.


    Jetzt habe ich eine SB 4000 Tl21 Kostenlos geschossen, und würde gerne diesen verwenden.
    Das Energiemeter , sowie den Homemanager von SMA habe ich bereits im Betrieb.


    Muss ich noch was beachten bevor ich die Anlage umbaue.


    Zweite Frage.
    Momentan bin ich bei der E-On Mitte als Stromlieferrand.
    Auf dem Markt gibt es ja unzählige Stromanbieter die billiger sind.
    Muss ich beim Wechsel an irgendwas denken , bezüglich des Eigenverbrauchs.
    Ich denke das wird nicht jedem Stromanbieter gefallen.


    Für eure Antworten jetzt schon mal Besten Dank.


    Gruss
    Ricks.

  • Aus Sicht des VNB machst du weiter 70%, daher ist da nichts weiter zu melden, wenn du ihn richtig einstellst.
    Ob die Strings zum neuen WR passen, mußt halt schauen, wirst dir aber sicher schon vorher überlegt haben.


    Mußt halt das Kleingedruckte vorher lesen, ob da was drinsteht, bei den meisten Versorgern ist Eigenversorgung aber kein Problem.

  • Zitat von alterego


    Mußt halt das Kleingedruckte vorher lesen, ob da was drinsteht, bei den meisten Versorgern ist Eigenversorgung aber kein Problem.


    Moin,


    es gibt einen Thread, wo viele Anbieter gelistet sind, die EV zulassen.
    Leider gibt es noch viele Anbieter, die EV nicht zulassen in ihrem Abrechnungsmodell.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von MBIKER_SURFER


    es gibt einen Thread, wo viele Anbieter gelistet sind, die EV zulassen.


    Wobei die Aussagen der User dort teilweise widerspüchlich sind, mal gehts mal nicht.
    Vorsicht ist wohl bei den Boni geboten, da gibt es noch mehr Kleingedrucktes zu beachten.

  • Zitat

    Mußt halt das Kleingedruckte vorher lesen, ob da was drinsteht, bei den meisten Versorgern ist Eigenversorgung aber kein Problem.


    Das Kleingedruckte bei fast allen Billiganbietern sagt: Nur Verbraucher mit Standardlastprofil ... und du hast keines mehr.


    Ruf da mal an und frag .. die sagen alle: nöööööööööööööö

  • Moin moin aus Kiel,


    Zitat von alterego

    Aus Sicht des VNB machst du weiter 70%, daher ist da nichts weiter zu melden


    ...sehe ich anders, es liegt eine wesentliche Änderung der Anlage (bzw. der Erzeugungseinheit EZE) vor und die Veränderung sollte dem VNB sowie der BNA gemeldet werden. Völlig unabhängig davon wie und ob und wer den neuen WR dann parametriert. Beispiel: (Un)beeinflusster Kurzschlusström "Ik´´" und ähnliche Parameter. Hat sehr wohl Rückwirkungen auf das (Haus)Netz.


    Kann sein, muss nicht, obs sein wird, weiss ich auch nicht. Aber: VNB sind sich Ihrer Rolle als "Spielverderber" durchaus bewusster geworden.


    Sonst lesen wir hier in zwei Jahren: ...musste zurückzahlen, da Anlage nicht mehr wie genehmigt etc.


    Siehe Auto: Kannst nicht einfach anderes Zeug dranbauen und sagen, das Auto fährt auch weiterhin geradeaus...


    Gruß, Andreas


    -Nur als Hinweis gedacht, das nicht auf die leichte Schulter zu nehmen-

  • Obs verpflichtend ist, weiss ich tatsächlich ohne weitere Recherche nicht.


    Aus Eigenerhaltungstrieb würd ichs machen, und empfehle es daher auch.

  • Hallo


    Vielen Dank für eure Antworten.
    Habe mich eben mal mit dem Guten Mann unterhalten , der mir den Zweiwegezähler von der Eon eingebaut hat.
    Der sagte mir , solange ich an der Generatorleistung , sowie der eingespeisten Wirkleistung nichts verändere , wäre es nicht Anzeigepflichtig.
    Nur bei Veränderung der Einspeiseleistung oder Generatorleistung.


    Dennoch eine Frage , gibt es denn für den Austausch des Wechselrichters ein Formblatt wo man sich Herunterladen kann.


    Mgf
    Ricks.