PV-Speicher ja/nein und welchen nehmen ?

  • Hallo zusammen,


    ein Newbie...zumindest was das Thema Speicher angeht :D


    Wie viele treibt mich die Frage um, ob ich meine kleine PV-Anlage um einen Speicher erweitern soll.


    Situaton: EFH mit 3,5kWp Anlage, Sunny Boy TL 3000. Inbetriebnahme Ende 2013.
    Bilanziell deckt die Anlage ziemlich exakt unseren Jahresbedarf ab, allerdings OHNE das E-Auto, dass seit 2 Jahren dazugekommen ist. D.h. unser Verbrauch liegt bei ca. 3.500kWh p.a. und dazu kommen ca. 2.000kWh für das heimische Laden.
    Eigenverbrauchsquote recht genau 1/3 in den bisherigen Jahren, Rest Einspeisung ins VN.


    Jetzt wäre die Frage, ob ich jetzt das KfW Speicher Programm anzapfe und einen Speicher installiere. Falls ja ggf. die Anlage nochmal erweitern (dann wäre der SMA TL 3000 aber zu klein) und welcher Batterie der Vorzug zu geben wäre.


    Bisher finde ich die Solarwatt MyReserve 500 in der 4,4kWh Ausführung interessant, weil sie DC-seitig gekoppelt wird und die zulässige PV-Eingangsspannung mit 550V etwa 10% über meinen Modulen liegt.


    Interessant finde ich auch das Geschäftsmodell hinter Sonnenbatterie & Community, aber mir scheint die batterie (inkl. Wechselrichter) für mich zu teuer und auf eine Reihe von Detailfragen konnte man auch nicht wirklich passend antworten bisher.
    Ich zweifel auch etwas am Thema Regelenergiemarkt, auf dem die Preise ja auch ca. 30% binnen eines Jahres eingebrochen sind. Zudem weiss ich nicht wie und ob die Sonnenflat zu versteuern wäre und ob ich letztlich damit finanziell besser fahre, wie mit dem Ansatz mit Speicher mehr selber verbrauchen und den restlichen Rest einzuspeisen. Ich bekomme ja noch 17 Jahre Geld.


    Nach meinen bisherigen überschlägigen Kalkulationen ist die Differenz zw. Einspeisevergütung und Endkundenpreis für den Bezug (der ja den "Gewinn" des Speichers in EUR bestimmt) zu gering, damit sich der Speicher binnen vielleicht 15 Jahren amortisieren würde. Dabei habe ich einen Anstieg der Eigenverbrauchsquote von 33% auf 66% unterstellt.


    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass der Strom fürs E-Fahrzeug mit dem AG abgerechnet wird, da es ein Dienstfahrzeug ist. Insofern klammere ich diese ca. 2.000kWh immer etwas gedanklich aus. Der lässt sich eh nicht aus der Batterie laden.


    Also: Lohnt es sich und wenn ja mit welchem technischen Konzept und Produkt?


    Gruss aus NRW
    Joe

  • Hi
    Nur mal ein Gedanke


    Du hast momentan also 1/3 Eigenverbrauch also 33%. Das sind ~1200kWh p.a. Nun möchtest du diesen Verdoppeln auf rund 66%. Also benötigst du eine Batterie die dir im Jahr 1200kWh speichern kann. Gehen wir davon aus, dass man die Batterie ca. 250mal im Jahr Volladen kann/muss. Ergibt also eine reine nutzbare Speichergröße von 4,8KWh. Nun fängt aber das "Problem an. Mit einer PV von 3,5kWp kann man den Speicher, zumal man auch noch Direktverbrauch hat, keine 250mal im Jahr Volladen. Nimmt man einen kleineren Speicher funktioniert das wieder, aber man kann dann keine 1200kWh entnehmen, da zu klein. Zu groß bzw. größer geht auch nicht, da dieser noch weniger Volladezyklen hat. Größer bedeutet aber auch, dass du den Vielleicht im Sommer voll bekommst, aber kannst du diesen über Nacht auch wieder entleeren?


    Ich hab da eher meine Zweifel, dass eine Verdoppelung deines Eigenverbrauches, ohne künstlichen erzwungenen Mehrverbrauch, mit einer Batterie so machbar ist. Wenn, dann nur mit mehr PV


    Über Preise sag ich mal heute nix :mrgreen:


    Grüße

    Gruß PV-Express


    Mit ZOE Z.E. 40 Beruflich unterwegs

    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Studien kenne ich auch einige, u.a. diese hier
    http://volker-quaschning.de/ar…ung-PV-Speicher/index.php
    http://pvspeicher.htw-berlin.d…n-PV-Speichersystemen.pdf


    Mich interessierten aber auch Praxiserfahrugen zu konkreten Speichern.


    Und ja leer bekommen wäre nun gar kein Problem mit dem E-Auto. Sollte es ein Zoe werden als nächstes, so würde ich eh eine 11kW Wallbox installieren. Dann wäre der Speicher am Abend immer sehr schnell leer...eher zu schnell.
    Die 2.000 kWh p.a. fürs Auto brauche ich ja physikalisch schon, nur dass ich die nicht selber bezahle.


    Nur komme ich bisher bei meinen Berechnungen auf keine vernünftige Amortisationszeit.
    Ich habe mal gerechnet, dass ich mit einem Speicher ca. die o.g. 1200 kWh nicht zukaufen müsste. D.h. ich würde ca. 12 ct/kWh sparen (Differenz aus EK-Preis Strom und Einspeisevergütung). Das macht aber im Jahr nur 144 EUR aus.
    Bei einem Kaufpreis von 5.500,- EUR brutto für die myreserve 500 beispielsweise plus vielleicht nochmal min. 500 EUR Installationskosten komme ich damit auf einen ROI von über 40 Jahren und selbst unter Berücksichtigung der KfW Förderung immer noch auf 32,5 Jahre. Steuerliche Effekte mal aussen vorgelassen.
    Das ist aber kaufmännisch betracht nicht sinnvoll. Und selbst wenn man weiterhin leicht steigende Strompreis unterstellt, wird es nicht so viel besser...


    Eine max. ROI Zeit von 15 Jahren würde ich noch akzeptieren.


    Vielleicht noch zum Thema Stromsparen: Ja da ginge im Küchenbereich (Kühlschrank nur "A" und Weinlagerschrank) noch etwas. Das steht aber erst in 2-5 Jahren an, wenn dieselbe auch renoviert wird und die Geräte mitgetauscht werden.

  • Ein Speicher hat einen ROI von ca. 30 Jahren... Speicher sind reine Lifestyle Produkte, für den der es will okay, aber rechnen tun sie sich nicht, und es wird noch wertvoller PV Strom in Umwandlungsverlusten vergeudetet.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014