Notstromversorgung für Resthof

  • Das ist nicht wirklich dein Ernst, oder? Ne 20kWh-Akkuversorgung nur für den wahrscheinlich nie eintretenden Notfall?
    Ein kleiner Stromgenerator löst alle deine Bedenken für einen Bruchteil des Geldes.


    Zusäztlich kannst du noch über einen kleinen Akku nachdenken.

  • Willkommen hier im Forum!


    Schonmal an einen Benzin- oder Dieselgenerator gedacht? Mit diesen liese sich der Akku kleiner auslegen, da Du mit einem Ladegerät nachladen kannst. Bei Deiner angegebenen Kapazit wird von AGM Batterien abgeraden. Es sollte hier eine PzV oder OpzV sein.


    Wegen der möglichen schneebedeckten Module, für welche Standort (PLZ) soll dies sein?


    Welche Dachneigung liegt hier vor?

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Hallo,


    Zitat von crazy horse

    Das ist nicht wirklich dein Ernst, oder? Ne 20kWh-Akkuversorgung nur für den wahrscheinlich nie eintretenden Notfall?


    ehrlich gesagt, habe ich genau solche Kommentare befürchtet. Warum müssen immer die Beweggründe ansich in Frage gestellt werden?


    Zitat von crazy horse

    Ein kleiner Stromgenerator löst alle deine Bedenken für einen Bruchteil des Geldes.


    Genau diese Mistdinger sind hier in der Gegend alle auf dem Schrott gelandet, da sie im Zweifelsfalle alle viel zu problematisch sind.
    Mal ganz davon abgesehen, dass ein Generator (zumindest ein guter und halbsweg zuverlässiger) auch nicht verschenkt wird.


    Bis dann


    Sven

  • Zitat von crazy horse


    Ein kleiner Stromgenerator löst alle deine Bedenken für einen Bruchteil des Geldes.
    Zusäztlich kannst du noch über einen kleinen Akku nachdenken.


    Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Wir hatten in den letzten 4 Jahren 1 Stromausfall für ca. 15 min auf auf unserem Resthof!! Das würde mich nicht mal bei minus 10° C stören!!


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Hallo,


    Zitat von qualiman

    Willkommen hier im Forum!


    Schonmal an einen Benzin- oder Dieselgenerator gedacht?


    ja, sogar eine ganze Weile. Aber eine kurze Umfrage bei den Nachbarn (meist Landwirte oder auch Resthöfe) war nur wenig aufbauend. Die meisten Antworten fingen mit "die Scheissdinger" an :-(
    Im Zweifelsfall war es wohl immer ein Problem die nach längerer Standzeit anzubekommen.


    Zitat von qualiman

    Bei Deiner angegebenen Kapazit wird von AGM Batterien abgeraden. Es sollte hier eine PzV oder OpzV sein.


    Danke das werde ich mir mal ansehen.


    Bis dann


    Sven

  • Zitat von MBIKER_SURFER


    ach, ist das so? Eure Meinungen sind die Ultima Ratio?


    Na dann habe ich doch den richtigen Eindruck von diesem Forum....


    Hat sich erledigt.


    Bis dann


    Sven

  • Du kannst natürlich auch eine Akkuanlage aufbauen, allerdings wird die in 10 Jahren auch nicht mehr das halten, was sie heute verspricht, vom Rumstehen werden die auch nicht besser.
    Es ist einfach ökonomischer Wahnsinn, mehr wollte ich nicht sagen.


    Und ja, es gibt in der Tat ne Menge Müll auf dem Kleingeneratormarkt, aber auch ne Menge Fehlbehandlung. Wenn man sowas jahrelang stehen lässt, funktioniert das dann eben nicht auf Anhieb. Das ist nicht den Generatoren anzulasten, sonderm dem Benutzer.
    Es gibt sehr solide Geräte, und wenn man denen einmal pro Jahr etwas Pflege zukommen lässt, funktionieren die auch im Zweifelsfall. Bundeswehrresterampe?

  • Zitat von SvenCarstensen

    Hallo,



    ja, sogar eine ganze Weile. Aber eine kurze Umfrage bei den Nachbarn (meist Landwirte oder auch Resthöfe) war nur wenig aufbauend. Die meisten Antworten fingen mit "die Scheissdinger" an :-(
    Im Zweifelsfall war es wohl immer ein Problem die nach längerer Standzeit anzubekommen.


    Ja, die Lagerung und Konservierung dieser Generatoren will verstanden sein. Auch zwei Wartungsläufe (Frühjahr/Herbst) im Jahr gehören dazu.
    Gute Benzingeneratoren kommen von Honda (z.B. EU30is) und Dieselgeneratoren als ausgemusterte von der BW.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Hallo,
    ich kann es verstehen das man sich per Akku ein wenig unabhängiger machen möchte, allerdings bleibt noch immer das Problem das dieser auch geladen werden muss....wie erwähnt, mit schneebedeckten Modulen gibt das nichts.
    Von Tesla oder Kreisel-Elektronik gibt es Homespeicher auf Lithiumbasis, die versprechen viele Jahre eigenen Strom wenn die Sonne nicht scheint.
    Allerdings müssen diese auch geladen werden...
    Ich würde mir einen hochwertigen Generator (Honda oder Marken die Bundeswehr/THW/DRK im Einsatz haben/hatten) dazu nehmen und damit im Ernstfall wenn keine Sonne scheint den Akku aufladen.
    Damit könnte man den Generator in seinem günstigsten Betriebsbereich laufen lassen, zudem muss er nicht ununterbrochen betrieben werden.
    Die "Homespeicher" der genannten Marken sind Modular, können also erweitert werden wenn man merkt das man mehr unabhängigkeit benötigt/wünscht.


    Aber bitte immer daran denken, die meisten Systeme sind bisher entweder garnicht oder nur in sehr geringem Maß Notstromfähig!!
    Bei einigen kommt man auf max. 1kW Leistung die der Verbraucher haben darf....das reicht tlw. nichtmal für den Kühlschrank da der Kompressor einen höheren Anlaufstrom benötigt!!


    Zum Notstromgenerator, nimm bitte nur einen der den gleichen Kraftstoff benötigt wie die bei den Bewohnern vorhandenen Fahrzeuge oder die Heizanlage benötigt, das stellt dann wenigstens einen größeren Kraftstoffvorrat sicher...nicht das einem nach ein paar Stunden das Ding ausgeht weil der Sprit alle ist!!


    Alternativ mal bei Firmen nachfragen die oft Notstrom benötigen weil sie z.b. auf Baustellen keinen Strom haben....die wissen idr. welche Generatoren langlebig und Problemlos laufen.
    Die Honda gibt es übrigens auch mit einem Umbau auf Flüssiggas für den Fall das man einen Flüssiggastank für seine Heizungsanlage zuhause hat!
    Die laufen dann so sauber das sie in Gebäuden betrieben werden dürfen....auf dem CaravanSalon hat die Firma Pieper aus Gladbeck während der kompletten Messe einen solchen Generator als Vorführmodell in Betrieb!
    Die haben das Teil schon einige Jahre dabei, das sollte wohl zeigen das die durchaus für lange Einsätze geeignet und auf eine lange Lebensdauer ausgelegt sind.


    Die Wartungsläufe (wie erwähnt) sind wichtig, gerade bei dem "Biobenzin" lässt die Zündwilligkeit des Benzin innerhalb 2-3 Monate stark nach....daher nur wenig Sprit in den Tank, oder Sonderkraftstoff (z.b. Aspen, Oest usw.) nutzen, das Zeug ist 3-5 Jahre haltbar und Zündwillig.
    Bei Diesel ist das Problem nicht ganz so groß....Heizöl könnte da abhilfe schaffen und darf meines Wissens nach unter bestimmten Umständen genutzt werden....Im Ernstfall dürfte es eh keinen Interessieren was im Tank ist.


    gruß
    Jörg