EFH mit 10kWp, Konzept- und Detailfragen

  • Hallo,


    für unseren EFH-Neubau planen wir eine PV-Anlage installieren zu lassen. Standort ist PLZ 97***.
    Ziel Eigenverbrauch+Einspeisung, ohne Speicher, dafür mit etwas Rendite.
    Habe mich hier schon eine Weile eingelesen, daher schon eigene Planungsideen. Aber noch viele Detailfragen, ausserdem wäre Feedback zu den bisherigen Überlegungen sehr willkommen!


    Verbrauch:
    ca. 3000-3500 kWh übliche Haushaltsverbraucher, zzgl. ca. 3500-4000 kWh Wärmepumpe
    => gesamt ca. 7000 kWh, bisher geplant an einem Zähler


    Erste Dachhälfte:
    * Satteldach mit Tondachziegeln, siehe Bilder unten, Azimuth 52° (Süd-West), Neigung 42°
    * Hauptfläche ca. 11m x 7m, keine Fenster, keine Lüfter, d.h. bis zu 40 Module (1,0m x 1,7m) dürften gut passen
    * PVGIS ergibt 1150 kWh/m² (global) und 876 kWh/kWp (bei Voreinstellung 14% Systemverlust)
    * Verschattung scheint kein ernstes Thema zu werden

    • Nachbarhäuser süd-westlich/westlich werden min. 14m entfernt sein und wegen leichter Hanglage ca. 1-2m tiefer (Neubaugebiet, da ist jetzt noch keiner)
    • dürfte höchstens kurz vor Sonnenuntergang, je nach Jahreszeit und Gebäudeposition, die unteren Modulreihen betreffen
    • ein Bild unten zeigt 21.12. ca. eine Stunde vor Sonnenuntergang / die Nachbarhäuser sind aber als ungünstigster Fall angenommen
    • die weiteren Bilder zeigen 21.6. ca. 3h und zum Vergleich ca. 1h vor Sonnenuntergang.


    Zweite Dachhälfte:
    * wie erste, aber Azimuth -128° (Nord-Ost), zusätzlich Lüfter, 2 Dachfenster
    * PVGIS ergibt 828 kWh/m² (global) und 618 kWh/kWp (bei Voreinstellung 14% Systemverlust)
    => Ich tendiere dazu nur das Süd-West-Dach zu belegen. Oder doch einen kleineren Teil Nord-Ost mitnutzen, um morgens mehr Grundlast mit abdecken zu können?


    Überwachung/Steuerung:
    * die WP (Stiebel) ist kompatibel zum SMA Sunny Home Manager. Daher soll der auf jeden Fall dazu gehören
    * mir ist klar, dass die Stromernte in der Zeit des höchsten Bedarfs nicht besonders üppig ausfällt.
    => sehe ich das richtig, dass beim SHM der WR auch von SMA kommen muss?
    => Einspeiseregelung wäre in dem Fall sinnvollerweise 70-weich, oder?


    Anlagengröße:
    * ich tendiere zu 10 kWp. Oder alternativ 7 kWp, wenn 10 das Budget sprengen.
    => sind 10 kWp bei unseren Randbedingungen eine sinnvolle Entscheidung? Oder genügen für etwas Grundlastabdeckung in der kalten Jahreszeit dann doch 5 oder 7 kWp?


    Modulgröße, Strings, Wechselrichter:
    * denkbar wäre z.B. 2x20x250 Wp = 10,0 kWp glatt, oder 2x19x260 Wp = 9,88 kWp, oder 2x18x275 Wp = 9,9 kWp
    => kann man genau 10,0 kWp machen, oder ist man dann (vielleicht auch wegen der Plus-Sortierung der Module) schon über der Grenze?
    => Wechselrichter wegen 10000x0,7:0,95=7370 kVA bei 70-weich wäre wohl mindestens der SMA STP8000, besser STP9000 oder gar STP10000?
    => die Wärmepumpe könnte den Spitzenanteil über 70% doch eigentlich ganz gut ins Warmwasser 'pumpen'? Deren Leistungsaufnahme ist im Bereich 1,1 bis 1,5 kW. Bei Nutzung der Zusatzheizstäbe aber auch mehr.
    => bei 2 Strings würde man die oberen und die unteren zwei Modulreihen jeweils an einen String hängen, da Schatten zuerst von unten kommt, oder?


    Module:
    * polykristallin scheint am wirtschaftlichsten zu sein, wäre optisch für uns wohl OK. Dennoch wäre es interessant zu wissen, was man für schwarze im Vergleich mehr zahlen muss.
    * die mit 250 Wp haben den geringsten Preis pro Wp, oder gibt es Gründe vielleicht doch ein paar weniger mit mehr Leistung zu planen?
    * welcher Hersteller bietet ein ordentliches Preis-Leistungsverhältnis, Zuverlässigkeit und Haltbarkeit? Die Vielfalt bei den Modulen finde ich sehr unübersichtlich.


    SAT-Schüssel:
    * hätte ich eigentlich gerne auf dem SW-Dach, so dass sie nicht über den First ragt
    * dann müsste ich da auf 1-3 Module verzichten. Wäre der Schatten ein Problem? (siehe Bild)
    * Alternative wäre auf dem NO-Dach und sie ragt etwas über den First. Vielleicht windanfälliger. Ich denke ASTRA auf 19,2° Ost wäre trotzdem anzupeilen.
    => was ist da die Empfehlung?


    Bebauungsplan:
    * dort steht "Anlagen zur Nutzung von Solarenergie sind auf den Dachflächen als eingebundene Anlagen [Indach- und Aufdachmodule bis zu einer Höhe von 15cm parallel zur Dachfläche], nicht jedoch in Ständerbauweise zulässig und werden ausdrücklich empfohlen."
    => brauchen wir dazu eine besondere Befestigung, oder kommt das allgemein hin mit 15cm?


    Vorbereitung vorhanden:
    * Gerüst wäre da ab ca. Mitte November wegen Dacheindeckung und Putz und könnte ggf. für PV-Installation genutzt werden
    * Leerrohre vom Spitzboden bis in den HWR (Keller, nahe dem Zähler): 2 Stück, Innendurchmesser 31,5mm; Zugdraht 3x1,5mm² je Leerrohr
    * ein freies Zählerfeld wäre da, eigentlich für separaten WP-Zähler => wird der Platz benötigt für PV (z.B. SMA Energy Meter muss ja auch irgendwo hin??)
    * Zähler kommt ohnehin neu, Modell kenne ich nicht. In der gleichen Gemeinde wurde bei uns vor einiger Zeit schon ein SMART-Zähler nachgerüstet, Hersteller ist Echelon.


    Erdung/Blitzschutz:
    => was ist da sinnvoll? Was ist nötig?


    Preis:
    => was darf diese Anlage mit 10kWp, mit SMA-WR und Sunny Home Manager/Energy Meter schlüsselfertig am Ende kosten?


    Angebote via PN wären ausdrücklich willkommen.


    :danke:


    Viele Grüße
    boston

  • Zitat von boston


    => Ich tendiere dazu nur das Süd-West-Dach zu belegen.


    So würde ich das auch machen, Nordost belegen kostet genausoviel und bringt zuwenig ein.


    Zitat

    => sehe ich das richtig, dass beim SHM der WR auch von SMA kommen muss?


    ja, der SHM läuft nur mit SMA-Wechselrichtern.


    Zitat

    => Einspeiseregelung wäre in dem Fall sinnvollerweise 70-weich, oder?


    Ja.


    Zitat

    Anlagengröße:
    * ich tendiere zu 10 kWp. Oder alternativ 7 kWp, wenn 10 das Budget sprengen.
    => sind 10 kWp bei unseren Randbedingungen eine sinnvolle Entscheidung?


    Wenn sich die WP problemlos einbinden lässt wären 10 kWp m.E. sinnvoll.


    Zitat

    Modulgröße, Strings, Wechselrichter:
    * denkbar wäre z.B. 2x20x250 Wp = 10,0 kWp glatt, oder 2x19x260 Wp = 9,88 kWp, oder 2x18x275 Wp = 9,9 kWp
    => kann man genau 10,0 kWp machen, oder ist man dann (vielleicht auch wegen der Plus-Sortierung der Module) schon über der Grenze?


    Fraglich ob du 250 Wp Module noch bekommen kannst, 2x19x260 Wp gehen aber auch.
    Du könntest genau 10 kWp legen, es zählt die Nennleistung der Module gem. Datenblatt :idea:


    Zitat

    => Wechselrichter wegen 10000x0,7:0,95=7370 kVA bei 70-weich wäre wohl mindestens der SMA STP8000, besser STP9000 oder gar STP10000?


    Ich würde einen STP 9000 einsetzen, wie schon oben angedeutet mit 2x19x260 Wp. Das sollte für etwa 1200,-€/kWp zu haben sein. Mit Fronius WR ginge es etwas günstiger aber du bist ja mehr oder weniger auf den SHM/SMA "festgelegt".



    Zitat

    Module:
    * polykristallin scheint am wirtschaftlichsten zu sein, wäre optisch für uns wohl OK. Dennoch wäre es interessant zu wissen, was man für schwarze im Vergleich mehr zahlen muss.


    Dann lass dir beides anbieten :wink:
    Ich persönlich würde Poly`s nehmen, einen Aufpreis für Optik wäre ich nicht bereit zu zahlen......ist aber Geschmackssache.


    Zitat

    * die mit 250 Wp haben den geringsten Preis pro Wp, oder gibt es Gründe vielleicht doch ein paar weniger mit mehr Leistung zu planen?


    Wie oben schon angedeutet, du wirst kaum noch einen Anbieter für 250 Wp Module finden... :roll:


    Zitat


    SAT-Schüssel:
    * hätte ich eigentlich gerne auf dem SW-Dach, so dass sie nicht über den First ragt
    * dann müsste ich da auf 1-3 Module verzichten. Wäre der Schatten ein Problem? (siehe Bild)


    Klarer Fall, Schatten ist immer ein Problem. Das sind Verluste die man vermeiden kann, bau die sat-Schüssel auf das NO-Dach.


    Zitat

    Bebauungsplan:
    * dort steht "Anlagen zur Nutzung von Solarenergie sind auf den Dachflächen als eingebundene Anlagen [Indach- und Aufdachmodule bis zu einer Höhe von 15cm parallel zur Dachfläche], nicht jedoch in Ständerbauweise zulässig und werden ausdrücklich empfohlen."
    => brauchen wir dazu eine besondere Befestigung, oder kommt das allgemein hin mit 15cm?


    Nein, das kommt hin.
    Aufdachmodule stehen nicht mehr als 15 cm über den Pfannen, Indachanlagen sind unverhältnissmäßig teuer.



    Zitat

    Preis:
    => was darf diese Anlage mit 10kWp, mit SMA-WR und Sunny Home Manager/Energy Meter schlüsselfertig am Ende kosten?


    Je nach verwendeten Komponenten um 1200,-€/kWp (Netto) und natürlich "schlüsselfertig".

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Wilkommen hier im Forum


    warum die Satschüssel an dieser Stelle ?
    wenn dann würde ich die ganz nach rechts aufs NO Dach rutschen,
    dann kann man die so platzieren das nicht über First schauen muss.


    man könnte auch Kreuzmontage machen, dann entgeht man auch
    unten links den Schatten in der dunklen Jahreszeit
    oder halt klassisch 4 Reihen je 9 Module , dann hat man links auch Platz für die SAT Schüssel
    ohne das sie Schatten auf die Module groß wirft


    Das ganze dann 6 * 6 mit 275 Watt Modulen ergibt dann 36 Moudule bei 9,9 kw/p
    mit 0,7 dynamisch dann 6,93 kw/p 5 % Blindleistung 7,29 okay dann kann man SMA 8000 oder 9000er
    nehmen wenn die entsprechenden Verbräuche da sind, denn 10000er seh ich als überdimionisiert an.


    SMA Homemanger und SMA Energy Meter, wenn es gesetzet ist.
    sollte unter 1300 machbar sein.

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021 Enyaq 80 bestellt

    Hyundai I5, reservierte Bestätigung I45 Paket
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • @smoker


    warst schneller :)
    aber deckt sich ja fast :)

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021 Enyaq 80 bestellt

    Hyundai I5, reservierte Bestätigung I45 Paket
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Zitat von michaell

    @smoker


    warst schneller :)
    aber deckt sich ja fast :)


    Naja, fast.......ich bin als Interessent natürlich etwas "optimistischer" was den Preis angeht :wink:


    Zitat von boston

    Angebote via PN wären ausdrücklich willkommen.


    Und....schon Angebot geschrieben :wink: :?:
    An welche Module hattest du denn bei deinem Vorschlag gedacht:

    Zitat von michaell

    Das ganze dann 6 * 6 mit 275 Watt Modulen ergibt dann 36 Moudule bei 9,9 kw/p

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • 10KWp sollten es sein.
    Hat NO auch DN42?
    Gibt es ein größere Dachgaube auf NO oder besser Garage oder Carport gen SO?


    Dein 52 SW mit DN42 hat halt den Nachteil das es eigentlich immer recht spät startet.
    Vor 11 oder 12 Uhr dürften da keine 2KW Ertrag anliegen.


    Gesendet mit Tapatalk

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für 190,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hallo,


    als Anhaltspunkt für sie, da ich ebenfalls eine solche Kombination habe:


    Stiebel WP WPL10AC mit ISG web, sowie 8,7KWp Winaico WSP-290M6 Black mit einem STP7000-20TL und SHM für 1370€/KWp.


    Inbetriebnahme war im April diesen Jahres und bin bislang sehr zufrieden, besonders die Ansteuerung der WP funktioniert super.


    Der Installateur ist auch in diesem Forum unterwegs und vorbehaltlos zu empfehlen!



    Mit freundlichen Grüßen

    WPL 10 AC mit SBB 300 WP TREND
    ISG web
    8,7kWp Winaico WSP-290M6
    STP7000-TL20
    Sunny Home Manager
    SMA Energy Meter

  • Zitat von seppelpeter

    Hat NO auch DN42?


    Ja.

    Zitat von seppelpeter

    Gibt es ein größere Dachgaube auf NO oder besser Garage oder Carport gen SO?


    Keine Gaube.
    Die Garage steht frei auf der Grenze und soll ein begrüntes Flachdach bekommen. Ständerbauweise mit 10° (max. 15°) und max. 60cm Höhe über Flachdach wäre erlaubt. Da die Garage auf der Grenze steht bin ich aber nicht sicher ob das überhaupt geht, weil die zulässige Grenzhöhe schon ziemlich ausgereizt ist.

    Zitat von seppelpeter

    Dein 52 SW mit DN42 hat halt den Nachteil das es eigentlich immer recht spät startet.
    Vor 11 oder 12 Uhr dürften da keine 2KW Ertrag anliegen.


    Wirklich immer? Unten mal eine Grafik aus PVGIS für September (als Beispiel). Komme ich nicht ab ca. 200 W/m² auf 2 KW, oder habe ich da einen Denkfehler drin? Das wäre demnach so ab 9, wobei PVGIS gibt an Sonnenzeit und nicht Uhrzeit :?

  • Zitat von michaell


    warum die Satschüssel an dieser Stelle ?
    wenn dann würde ich die ganz nach rechts aufs NO Dach rutschen,
    dann kann man die so platzieren das nicht über First schauen muss.


    Ja, das wäre eine Möglichkeit an die ich noch nicht gedacht hatte.


    Zitat von michaell

    Das ganze dann 6 * 6 mit 275 Watt Modulen


    Quer scheint sinnvoll zu sein in der Kombination.

  • Zitat von boston


    Müsste man sich genau ansehen, aber 52 Grad nach West ist schon viel.
    Ich habe 4,68KWp bei DN35 und 30 Grad nach West liegen; vor 11 oder 12 Uhr macht das keinen Spaß.
    Deswegen haben ich NNO auf einer Gaube nachgerüstet.


    Mit rund 10KWp aber weiter nach Westen und steiler wirst Du auch irgendwo im Bereich von 11-13 Uhr für 2KW landen ... die 2KW braucht man für alle HH Großgeräte, wie Spüli, WaMa, usw.


    Kann man die Garage auf einem google Luftbild sehen?
    Dann stell doch mal ein Bild ein.

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für 190,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5