Wind- und Solar mit eigenen Reglern parallel auf ein Akku sc

  • Hallo Leute,


    ich bin neu hier und habe vielleicht nicht lange genug gesucht oder nach den falschen Stichpunkten; daher meine Bitte an Euch zur Rücksicht und um Unterstützung:


    Für die Ladestation auf unserem Modellflugplatz haben wir eine kleine PV-Anlage über einen 12V Laderegler im Einsatz. Ein Vereinskollege hat eine kleine Windanlage mit eigenem Laderegler (12V) gesponsert. Darf man beide parallel anschließen oder müsste man einen speziellen Regler für beide Quellen beschaffen?


    Danke vorab!

  • Aus dem Bauch: ich denke, du wirst einen Hybridladeregler benötigen.
    Letzten Endes kommt es darauf an, wieviel Ladestrom du dem Akku insgesamt zumuten möchtest/darfst. Die beiden getrennten Regler wissen ja nicht, was der andere gerade treibt.
    Liegen allerdings die Maximalströme beider Regler zusammen unter dem zul. Wert des Akkus, könnte es auch mit getrennten Reglern gehen.

  • Zitat von crazy horse

    Aus dem Bauch: ich denke, du wirst einen Hybridladeregler benötigen.
    Letzten Endes kommt es darauf an, wieviel Ladestrom du dem Akku insgesamt zumuten möchtest/darfst. Die beiden getrennten Regler wissen ja nicht, was der andere gerade treibt.
    Liegen allerdings die Maximalströme beider Regler zusammen unter dem zul. Wert des Akkus, könnte es auch mit getrennten Reglern gehen.


    Ich glaube, der Akkusatz hat 2 x 360 Ah. Insgesamt könnten laut Herstellerangaben theoretisch 30 A in Summe bei Laborbedingungen zusammen kommen.

  • Willkommen im Forum. So viel Zeit sollte immer sein :D


    Wie groß ist denn die PV Anlage und die WKA - klein - ist zu ungenau.
    Wenn man zwei Laderegler hat und die Ladeendspannung einstellen kann, dürfte der Parallelbetrieb funktionieren.
    Der eine Wert wird etwas niedriger eingestellt und die andere Anlage sorgt für den Rest.
    Habt ihr denn guten Wind am Standort (ab 3-4 m/s) ? Der Vorteil der WKA könnte sein, dass sie auch nachts laden kann.

  • Da wir kaum mehr als 4...5 A Ladestrom aus der PV-Anlage hatten, gehe ich von einem 60 W Panel aus. Das wollten wir in der nächsten Zeit durch ein größeres Panel ersetzen (der Regler kann m. E. bis 200W) Genauere Daten hat keiner mehr. Da die WKA hinzukommt, wollten wir erst mal gucken, wie es funktioniert. Die WKA soll maximal 500 W bei 12 m/s bringen. Der Regler liefert maximal 30 A und soll dann abregeln. Da wir auf dem Modellflugplatz keine Drachen steigen lassen können, denke ich, liegt der Wert weit unterhalb der 12 m/s, aber über 4 m/s auf jeden Fall recht häufig :-)

  • Zitat von STOEVERS

    Da wir kaum mehr als 4...5 A Ladestrom aus der PV-Anlage hatten, gehe ich von einem 60 W Panel aus. Das wollten wir in der nächsten Zeit durch ein größeres Panel ersetzen (der Regler kann m. E. bis 200W) Genauere Daten hat keiner mehr. Da die WKA hinzukommt, wollten wir erst mal gucken, wie es funktioniert. Die WKA soll maximal 500 W bei 12 m/s bringen. Der Regler liefert maximal 30 A und soll dann abregeln. Da wir auf dem Modellflugplatz keine Drachen steigen lassen können, denke ich, liegt der Wert weit unterhalb der 12 m/s, aber über 4 m/s auf jeden Fall recht häufig :-)


    Wenn die WKA bei 12 m/s 500 W bringt, dann bei 4 m/s so gut wie nichts.
    Allerdings besteht die Chance 24 h pro Tag, PV nur max 5 Vollsonnenstunden im Sommer.
    Dafür meist berechenbarer.


    Hättet ihr ein Problem um die 4 * 120 Wp PV zu installieren?
    Oder 2 * 260 (60 Zeller) mit MPPT Regler?
    Dann könnte man die WKA so nebenbei mit laufen lassen, mehr als Hobby :)

  • "Gesponsert" heisst er hat das Teil bezahlt? Oder der gute hats angeschleppt gebracht, weil es bei ihm zu Hause nicht funktioniert hat 8)


    Wie schon gesagt, 500W klingt erst mal ganz gut, aber die dafür erforderliche Windgeschwindigkeit hats fast nie. Blöderweise geht die Windgeschwindigkeit quadratisch in die Leistung ein, bei 4m/s kannst du dich dann über 50W freuen...
    Vorteilhaft könnte sein, dass der Generator bei euch wahrscheinlich rel. frei steht, Turbulenzen durch Bebauung und Bäume lassen die Leistung nochmal einbrechen. Letzten Endes sind 50 oder 100W besser als nichts.


    Viel Erfolg!


  • Ja, der Vereinskollege hat es neu gekauft und sehr gut gemeint! Auch aus eigenem Interesse, seine Flugakkus auf dem Modellflugplatz laden zu können.


    Ich denke, wir testen das mal. Eventuell - und das war ja der ursprüngliche Plan - legen wir noch ein PV-Panel zusätzlich auf unseren "Peter-Lustig-Bauwagen" :-)


    Ich werde heute oder morgen vor Ort mal prüfen, ob die Laderegler einstellbar sind; eine BA für den PV-Regler soll ein anderer Kollege auch noch gefunden haben.


    Danke an alle für dir Tipps!!!


    Vor nächsten Projekten werde ich/wir mich/uns erst mal hier schlau lesen!


    In den Modellbau-Foren ist das ja nicht anders... :-)

  • Moin, wichtig ist eigentlich nur dass die LR auf den richtigen Batt-Typ eingestellt sind und die Generatorströme verkraften.
    Sie "kommunizieren" nämlich schon miteinander - über die Batteriespannung :)
    Auch wenn sie genau gleich eingestellt wären gibt`s kein Problem. Nur dem Akku sollte man je nach Typ (welcher?) keine
    Ladeströme > 10% - max.25% der Kapazität dauerhaft zumuten. Für eine kurze Windböe aber auch kein Problem da die
    Laderegler ja bei Erreichen der Ladeendspannung zu machen.
    lg,
    Philip