Einschätzung erbeten: VIC-Speicher + Einspeisung zu exist PV

  • Werte Experten,


    dies ist mein erster Forumseintrag. Also bitte nicht gleich schlagen, wenn ich etwas falsch mache..


    Ich erhoffe mir von euch Experten eine Einschätzung und eure Meinung zu meinem Vorhaben:


    Bestandssituation:


    PV-Anlage: 3,96 Kwp (Süd, keine Verschattung)
    Baujahr: 11/2011
    WR: Kostal Piko 4.2 ("bewährte Generation"); 3-phasig
    Betrieb als Eigenverbrauchsanlage mit Einspeisung des nicht überschüssigen Ertrags, welcher nicht direkt verbraucht wird
    Durchschn. Gesamtertrag / Jahr der Anlage: 4700 kwh
    Durchschn. Gesamtverbrauch / Jahr im Haushalt: 2700 kwh
    Davon Eigenverbrauch durch PV: 1000kwh
    Folglich Strombezug bei EVU: 1700kwh



    Ziel:


    "sinnhafte" Installation eines Speichers




    Gewünschte Effekte (== u.a. meine Definition des Beriffs "sinnhaft")


    - Erhöhung Eigenverbrauch
    - Erhöhung Autarkie
    - Überbrückung Stromausfälle (idealerweise unterbrechungsfrei, daher Fokus momentan auf VIC-Speicher ?!?!)
    - Intelligente Laderegelung (Speicherung z.B. (nur) bei Mittagssonne oder bei zukünftigen günstigen Grid-Strom-Tarifen)
    - Teilnahme am Energie-Regelmarkt für die Zukunft soll möglich sein
    - Batterie soll auch bei Stromausfall weiter beladen werden können (sollte ja bei VIC-Speichern möglich sein, oder?)
    - SmartHome integration / Intelligente Steuerung von Verbrauchern soll möglich sein
    - Überschüssige Stromerzeugung (== Batterie voll geladen + Verbraucher im Haushalt sind ausgelastet) soll weiterhin eingspeist werden



    ---> Kann unter diesen Gesichtspunkten meine gewünschte Lösung zu einem "vernünftigen" Preis und mit den auf dem Markt befindlichen Komponenten


    realisiert werden oder ist das noch Utopie?


    Vielen Dank im Voraus,


    Gruß,
    MG

  • Hallo und Willkommen im Forum,
    soweit ich weiß hat hier noch jeder den ersten beitrag überleebt bzw. es gibt keine dummen Fragen.
    Da sich der Hersteller hier auch im Forum rumtreibt, soll er die technischen Details auch selbst beantworten, dann mache ich nichts falsch.

    Zitat von MG_SNH


    - Überschüssige Stromerzeugung (== Batterie voll geladen + Verbraucher im Haushalt sind ausgelastet) soll weiterhin eingspeist werden


    Da die Geräte als USV zertifiziert sind, geht genau das imo nicht. Die verwendeten Komponenten (soweit die nicht geändert wurden seit ich das letzte Bild von innen gesehen habe) können es, dann ist es aber kein USV-Betrieb mehr und wäre anders anzumelden.


    Da du den Weg übers EEG schon gegangen bist, wäre es imo das sinnvollste eine weitere Anlage aufs Dach zu bauen, wenn du unbedingt diesen Speicher willst. Da du nicht nach Rendite fragst, sage ich auch nichts dazu.

  • Zitat


    Da die Geräte als USV zertifiziert sind, geht genau das imo nicht. Die verwendeten Komponenten (soweit die nicht geändert wurden seit ich das letzte Bild von innen gesehen habe) können es, dann ist es aber kein USV-Betrieb mehr und wäre anders anzumelden.


    Hmm... Aber technisch also machbar? Was meinst du mit "anders anzumelden"?


    Zitat


    Da du den Weg übers EEG schon gegangen bist, wäre es imo das sinnvollste eine weitere Anlage aufs Dach zu bauen, wenn du unbedingt diesen Speicher willst. Da du nicht nach Rendite fragst, sage ich auch nichts dazu.


    Warum eine zusätzliche Anlage? (Gut, hätte evtl verschattet auf ser Garage Richtung OSO noch 4x5m Platz..)
    Nee... Muss nicht unbedingt dieser Speicher sein.
    Wäre E3/DC ne Alternative? Aber dann muss wohl mein WR raus, wenn ich die Beladung bei Notstrom realisieren will, oder?...hab nicht so den Überblick wie ihr..Deshalb frage ich ja hier auch nach eurer Meinung...
    Und natürlich will ich das Geld nicht rausschmeißen... Wenn es sich irgendwie selbst finanzieren könnte (zB. Durch evtl. doch ne neue Anlage wäre das Top...)

  • Zitat

    Da sich der Hersteller hier auch im Forum rumtreibt, soll er die technischen Details auch selbst beantworten, dann mache ich nichts falsch.


    Hmm... wäre schön, wenn noch andere auf meine Frage antworten könnten. Gerne auch der Hersteller 8)
    Wie ist denn sein Nickname hier? Dann schreibe ich ihm mal eine PM...


    :danke:

  • Hallo,


    natürlich kann man mit einer bestehenden PV-Anlage eine VIC-Anlage befeuern :mrgreen:


    Das Prinzip ist einfach: Das gesamte Haus läuft über die VIC-Anlage. Die Besonderheit hier ist, dass die Akkus nicht direkt mit PV beladen werden (Laderegler + Neu PV) sondern mittels Wechselspannungslader der "überschüssige" Strom der vorhandenen PV-Anlage (Überschusseinspeiser), bevor dieser eingespeist wird, abgegriffen und in die Akkus und/oder Hausverbrauch umgeleitet wird.

    Die Wechselspannunglader können auf verschieden Arten gesteuert werden. In der Regel wird der Ladestrom (Ladeleistung) niedrig eingestellt und dafür auf mehrere Stunden täglich.


    Bei einer vernünftigen Konfiguration läuft die Anlage wie Schmitt´s Katze. Klappt im Übrigen auch perfekt mit einen BHKW :D


    Für deinen Verbrauch, welcher sehr niedrig ist, wird sich solch eine Anlage nur schwer rentabel rechnen. Wer das möchte erhält aber bei uns genau das was er mag.... ist nicht immer das was er braucht :D


    Die VIC-Anlage (das kundenigene VIC-Netz) ist auch hier jederzeit vom öffentlichen Netz getrennt, so dass auch hier gilt..... VIC-Anlage sind Netzersatzanlagen und werden auch so von den Netzbetreibern behandelt.


    Keine Vorabüberprüfung durch den Netzbetreiber
    Keine 4101 Richtlinie
    Keine extra Zählung
    Keine Gewerbeanmeldung
    Keine Besteuerung
    keine extra Buchhaltung
    etc. etc. etc.


    Einfach frei sein :!:


    ... ach ja, man kann eine kleine besehende PV-Anlage auf auf unser VIC-Netz "hängen"... macht in seltenen Fällen sogar Sinn


    Sonnige Grüße :danke:

    Die neue Energiefreiheit kommt an!

  • Hallo


    Zitat von MG_SNH


    - Überschüssige Stromerzeugung (== Batterie voll geladen + Verbraucher im Haushalt sind ausgelastet) soll weiterhin eingspeist werden


    Das sollte auch mit einem VIC-Speicher möglich sein, in dem der Victron per Relais den PV WR auf NETZ umschaltet .
    Das mache ich auch so, wenn ich merke das ich meine Batterie auch ohne der EEG Anlage voll bekomme , schalte ich sie vom internen Victron Netz auf Normal Netz. Damit speist die EEG Anlage komplett ins Netz zurück.
    Ich glaube der VIC Speicher wird auch per Assistent im Victon Gerät gesteuert, aber das kann die "VIC-RAPTOR" sicher beantworten.

  • Zitat von crissy-98

    Hallo



    Das sollte auch mit einem VIC-Speicher möglich sein, in dem der Victron per Relais den PV WR auf NETZ umschaltet .
    Das mache ich auch so, wenn ich merke das ich meine Batterie auch ohne der EEG Anlage voll bekomme , schalte ich sie vom internen Victron Netz auf Normal Netz. Damit speist die EEG Anlage komplett ins Netz zurück.
    Ich glaube der VIC Speicher wird auch per Assistent im Victon Gerät gesteuert, aber das kann die "VIC-RAPTOR" sicher beantworten.


    Hallo, klar geht das im HUB 2 Modus. Im HUB 2 läuft das System als Einspeisesystem, was aber wiederum den ganzen Anmelde- und Papierkram mit sich bringt. Ich würde hier HUB 1 auswählen und die überschüssige Energie im Brauchwasserspeicher verheizen, ist eh net viel was man noch kriegt... bei 6 kWp vielleicht gerade mal 180 EURONEN Einspeisevergütung im Jahr. Das kann man getrost vergessen.


    Auch wenn es viele nicht hören wollen, aber Einspeisen war gestern :mrgreen:


    Sonnige Grüße :danke:

    Die neue Energiefreiheit kommt an!

  • Ach ja fast vergessen :D


    ............. und endlich nach 3 Jahren haben wir nun die offizielle Akkreditierung vom Netzbetreiber, dass der VIC-SONNENSPEICHER eine "Netzersatzanlage" nach VDE-AR-E-2510-2 ist. Somit wurde nun von offizieller Seite bestätigt, dass alle Vorteile des VIC-SONNENSPEICHER amtlich geprüft und genehmigt wurden.


    Somit sind wir meines Wissens nach der einzige Hersteller, welche eine offizielle Akkreditierung seines Systems erhalten hat. Was lange währt wird endlich gut......


    ......lange lebe die neue Energiefreiheit und ab sofort kann es wieder richtig bergauf mit der Photovoltaik gehen :!:


    Sonnige Grüße :danke:

    "Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren" (Andre Gide)

    Die neue Energiefreiheit kommt an!

  • Hallo


    Ja aber dadurch das er ja eine angemeldete Anlage hat, spricht ja nichts dagegen per Schütz die Anlage von "nach Victron" auf "vor Victron" zu schalten.
    Eben so wie ich es auch mache, mit meiner angemeldeten Eigenverbrauchs Anlage.

  • Zitat von crissy-98

    Hallo


    Ja aber dadurch das er ja eine angemeldete Anlage hat, spricht ja nichts dagegen per Schütz die Anlage von "nach Victron" auf "vor Victron" zu schalten.
    Eben so wie ich es auch mache, mit meiner angemeldeten Eigenverbrauchs Anlage.


    Ja, wenn du das mit einen Schütz machen willst geht das schon ok. Die Umschaltzeiten von Schütze sind nicht so berauschend und bei einer spannunsfreien Zeit von ca 30 ms verzeiht Dir das dein PV-Wechselrichter nicht und geht auf Störung.... "fehlende AC Spannung". Manche PV-Wechselrichter verzeihen wohl den kurzen Spannungseinbruch :D


    Wenn du deine PV-Anlage auf "VICTRON" out lässt und die PV- produziert mehr Strom als gerade abgenommen werden kann, dann speist der Multi zwangsweise sowie so in das öffentliche Netz ein. Würde er das nicht machen, würde der überladen werden und geht vor die Hunde :D Der MULTI ist ein bidrektionaler Wechselrichter der auch einspeisen kann.


    Sonnige Grüße

    Die neue Energiefreiheit kommt an!