Solarstrom für Vatter und Bruder...ohne EEG möglich?

  • Da bin ich hier wohl besser aufgehoben als unter "Angebote".... :-)


    Habe inzwischen schon gelernt, dass die Profis hier von (angedachtem Tesla-)Batteriespeichern noch Nichts halten (aus Kostengründen...)...es sei denn, man bastelt sich einen Bleispeicher dazu... .


    Ich habe eber erstmal ein anderes Problem:
    Habe in der Heimat eine Werkhalle (bestimmt 400m2 nutzbare Dachfläche), an meinen Bruder gewerblich vermietet...daneben steht das Wohnhaus von Vattern..beide etwa jährlicher Stromverbrauch von je 3000kwh.


    Jetzt möchte ich eine Solaranlage auf das Hallendach setzen/finanzieren (10kwp angedacht), um so zumindest einen Teil des Stromverbrauchs der beiden selbst zu erzeugen. Ich habe mir allerdings sagen lassen, dass ich dann ("Verkauf" von Strom) die EEG-Abgabe zahlen muss und diversen Papier-/Abrechnungskram.


    Habt Ihr eine Idee, wie ich die EEG Abgabe und den ganzen Papierkram vermeiden kann??
    (geht da was über z.B. Vermietung jeweils eines Teils der Solaranlage an die beiden??)


    Danke für Eure Hinweise und ...gute Nacht! :D
    Jürgen

  • Willst du es korrekt machen, geht kein Weg an der EEG-Umlage vorbei.
    Ansonsten musst du eben auf die eine oder andere Art grosszügig auslegen/schummeln/betrügen/hinterziehen, wie auch immer man das in seinem persönlichen Wortschatz nennt.

  • Dieses Unterforum ist eigentlich nicht für ohne EEG-Umlgae gedacht sondern völlig ohne EEG.


    Auf 400m² gehen deutlich über 50kWp, wenn nichts im Weg ist (und der Anschluß überhaupt reicht bzw. die Verstärkung nicht zu teuer wird), da wird immer midnestens 40% der EEG-Umlage fällig.
    Anlage vermieten und der Bruder betreibt sie, dann hätte man für die Firma schon mal keine volle Umlage. Leitung zum Haus legen geht zwar, aber sehr oft will man den privaten Strom (und sei es den des Vaters) einfach nicht in der betrieblichen Buchhaltung haben, von der fälligen vollen EEG-Umlage gar nicht zu reden.
    Bei der Größe könnte man aber auch einfach Volleinspeisung machen, ist dann auch eine schöne Geldanlage. Auch wenn der Mieter der Bruder ist unbedingt ein Betetungsrecht mindestens schriftlich festlegen noch besser im Grundbuch sichern.


    Wenn Papa einen eigenen Hausanschluß (nicht Zähler) hat und das Haus auf einem eigenen Grundstück steht, bekommt eine eigene Anlage aufs Dach und betreibt (wer sie bezahlt ist egal) die auch selbst, dann fält bis 10kWp auch keine EEG-Umlage an. Sollte er Rentner insbesondere Frührentner sein, gibt es einige Fallstricke zu umschiffen, dazu gibt es im Bereich "Finanzen und Steuern" hier genug Lesestoff.
    Das steht und fällt aber damit, ob die beiden Anlagen nach EEG zusammengefaßt werden, dazu bräuchte man aber mehr Input.