Mobile Anlage für Weidezaun

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu hier und plane eine mobile Anlage um ein Weidezaungerät zu betreiben.


    Die Idee ist, das ganze auf einer Euro-Palette zu montieren, so dass ich es mit Traktor und Palettengabel versetzen kann. Es ist nicht so wichtig, dass die Batterie niemals leer wird, mir geht es hauptsächlich darum, seltener tauschen zu müssen.


    Ich habe mal ein paar Sachen rausgesucht.


    Ein 50 Watt-Modul:
    https://enjoy-solar.com/polykr…iziert-0731275920617.html


    Laderegler 10A PWM:
    https://enjoy-solar.com/pwm/10…12v24v-0731275923021.html


    Batterie: 80 Ah Blei-Säure (vorhanden)


    Meine Fragen dazu:
    - Passt das so?


    - Zum Laderegler: kann ich den einfach in ein wasserfestes Gehäuse bauen oder wird der zu warm? So was z.B.:
    http://www.ebay.de/itm/Klemmka…m:mOtUUik0p4ErA6iK9rIyqWQ
    Oder gibt es alternativ einen wasserfesten, günstigen Laderegler?


    - Für die Auslegung des Ladereglers wird der Kurzschlussstrom verwendet + 10% verwendet. D.h. bei dem Modul oben (3,25 A) könnte man auch zwei Module anschließen, richtig?


    - Sind die Solarmodul stabil genug, dass sie im montierten Zustand die Erschütterungen beim Transport mit dem Traktor überstehen oder muss ich hier was beachten?


    Soweit erstmal, ich freue mich auf Kommentare und Hinweise!


    Viele Grüße
    Wonko

  • Hallo Wonko,


    willkommen im Forum :D
    Ob es "passt" kann man erst sagen, wenn man den Verbrauch des WZG kennt.
    Die arbeiten zwar alle mit wenigen mAmps, aber es gibt unterschiedliche Modelle.
    Ein Kriterium ist wohl die Zaunlänge? Was für ein Gerät hast du und was verbraucht es pro Tag?
    Wofür muss es transportiert werden? Mehrere Weiden oder ab Herbst ist Schluss mit den Strompulsen :)

  • Ich wechsle die Weiden öfter - immer wenn sie abgefressen sind.


    Mit genauen Verbrauchswerten ist das etwas schwierig. Technische Daten s.u.


    Aber das sind halt immer Laborwerte. Je nach Weide ist die Beschattung unterschiedlich. Im Frühjahr, wenn das Gras schnell wächst, saugt der Bewuchs die Batterie leer. Vielleicht ist folgende Angabe hilfreicher: im Moment wechsele ich meine Batterie (80 Ah) alle 4-10 Tage (je nach Bedingungen). Gewechselt wird immer dann, wenn das Weidezaungerät anzeigt, dass sie schwach ist. Das Weidezaungerät hat eine Abschaltschwelle von ca. 11,3 V. Die Batterie ist relativ neu. Standort ist Mittelhessen.


    Theoretisch brauche ich es auch im Winter, da wäre es mir aber nicht so wichtig, denn auf der Winterweide kann ich recht bequem die Batterie wechseln. Im Winter kann man allerdings von optimalen Zaunbedingungen ausgehen (kein Bewuchs) - also Batteriewechsel alle 10 Tage).


    Helfen diese Angaben weiter?


    Technische Daten Weidezaungerät:
    Spannung bei 500 Ohm 7200 Volt
    Ladeenergie 7,6 Joule
    Entladeenergie 5 Joule
    Anzahl anschließbarer Elektronetze 18 Stück
    Stromquelle 230 Volt , 12 Volt
    Stromverbrauch 133-430 mA
    Maße des Gerätes B x H x T in mm 290 x 210 x 115
    Spannung bei Leerlauf 10000 Volt

  • Kennst du den Batterietyp? 80 Ah C 100?
    Dann wurden vielleicht 60 Ah entnommen?
    60 Ah / 4 Tage = 15 Ah pro Tag.
    Das könnte bei einigermaßen Wetter gerade so vom 50er kompensiert werden.
    Falls das öfter der Fall ist (4 Tage, Batterie leer), entweder noch ein 50er dazu oder gleich ein 80 Wp anschaffen.


    "Im Frühjahr, wenn das Gras schnell wächst, saugt der Bewuchs die Batterie leer."
    Was bedeutet das?


    Woher kommt die Beschattung?
    Falls das Modul zu dicht am Boden ist, durch das Gras?
    Dann das Modul auf einem Pfosten anbringen und jedes Mal optimal (möglichst nach Süden) ausrichten.
    Sommeranstellwinkel würde ich um die 30° wählen, Herbst 45° und Winter 65°.
    Nur mit 50 Wp im Winter kann man keinen großen Staat machen.

  • Wenn Gras den Zaun berührt ist die Batterie schneller leer. Erdung!


    Gesendet mit Tapatalk

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für 190,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hi Wonko, wie du schon richtig erkannt hast entscheidet der Bewuchs bzw. die Häufigkeit der Erd-Kontakte (kann ja auch
    über das Tier gehen :) ) über viel oder wenig Verbrauch. Bei meinen Schafen habe ich ein Netz bei dem orginal nur die
    unterste Litze stromlos ist. Ich habe jedoch noch zwei weitere Litzen unterbrochen um dem besagten schnellen Aufwuchs
    im Frühjahr (und da will eh kein Schaf raus aus der Weide) zu "entkommen" .
    Erst wenn die Weide ziemlich abgenagt ist klemm ich diese Litzen wieder dazu.
    Seitdem reicht mir so ein winziges 20W-Modul flach auf dem WZG an einem 17Ah-Akku locker über den Sommer.
    lg,
    Philip

  • Zitat von seppelpeter

    Wenn Gras den Zaun berührt ist die Batterie schneller leer. Erdung!


    Jetzat!
    Könnte man da mit niedrigerer Pulsfrequenz (also etwas längere Pausen zwischen den Pulsen) gegenhalten?


    OT
    Als Kinder hatten wir mal eine Wette - wer traut sich, gegen den Zaun zu pinkeln.
    Der Typ, der so rumbrüllte, hatte gewonnen :mrgreen:

  • Zitat von kalle bond


    Könnte man da mit niedrigerer Pulsfrequenz (also etwas längere Pausen zwischen den Pulsen) gegenhalten?


    Das ist vom Weidezaungerät nicht möglich. Außerdem geht es in meinem Fall um Ziegen, die würden das schamlos ausnutzen.


    Es gibt Geräte, die bei Bewuchs die Schlagstärke erhöhen um den Bewuchs zu vernichten. Aber das geht vermutlich auch auf die Batterie und ob es im Frühjahr wenn das Gras schnell wächst wirklich was bringt, weiß ich nicht.


    Zitat


    OT
    Als Kinder hatten wir mal eine Wette - wer traut sich, gegen den Zaun zu pinkeln.
    Der Typ, der so rumbrüllte, hatte gewonnen :mrgreen:


    Dann aber bitte Barfuss im nassen Gras und an einem 12.000V-Ziegen-Zaun - nicht nur so ein 2000V-Zaun für Ponies. :D

  • Kann bei diesen Fragen mir noch jemand weiterhelfen?