Präsident Trump und die Folgen

  • Nachdem in den letzten Wochen und Tagen die Wahrscheinlichkeit für eine Präsidenten Donald Trump weiter gestiegen ist, wollte ich euch mal um eure Meinungen bitten, wie sich dieser Fakt auf die Situation der Erneuerbaren Energien und die Entwicklung der Elektromobilität in den USA auswirken könnte.


    Auf Seiten der EE wurden ja die ITC (Steuererleichterungen) im letzten Jahr einvernehmlich mit den Republikanern bis 2021 verlängert. Bei der Elektromobilität gilt nachwievor die Regelung der Bundesförderung von Plug-In Hybriden und E-Autos bis zur Grenze von 200.000 verkauften Fahrzeugen und dem anschließenden stufenweisen Rückgang der Förderung.


    Welche Veränderungen sind in dem Kontext aus eurer Sicht von einem Präsidenten Trump zu erwarten und welche Einflussmöglichkeiten hat er überhaupt? U.a. auch im Hinblick der Auswirkungen auf amerikanische Wertpapiere in diesem Bereich wie First Solar, Tesla, Solaredge und Sunpower.

  • Kam gerade per Eilmeldung an das Forum:
    Diese ganzen f*** and s*** neumodische Kram werde ich sofort verbannen, merk dir das you g** damn.. bloody Kraut :evil:
    Only Chrysler with min 25 ltr / 100 km are allowed and above. We love the smell of the good old fuel. America going strong :twisted: DT

  • EVs hin oder her, das macht mir weniger Sorgen.
    Vielmehr mache ich mir Sorgen darüber, dass da dann ein unberechenbarer Typ vom Typ: Stammtischtäter an den "Knöpfen" der Atomwaffen sitzt. Und wenn man mal die Landkarten des kalten Krieges sich verinnerlicht, ist Europa die Spielwiese des atomaren Schachbrettes. Vor allem die Seewege norden deutschlands via Skandinavien. Selbverständlich AKWs sind von "strategischer" Bedeutung. Wusstet ihr das Dänermark komplett platt gemacht werden würde, nur um die Ostsee abzutrennen???
    Und wenn man mal mit diversen Amerikanern (kenne selbst einige, hauptsächlich aus den ländlichen Gegenden) spricht, mein Gott sag ich da nur. da frage ich mich wirklich was das Wort "WESTLICH" zu bedeuten hat. Die leben buchstäblich noch hinter dem Mond. Mehr als Amerika kennen die nicht. Für die ist alles sooooo weit weg. Sklaven? klar logisch. Braucht man. usw.


    Also die EEs sind wirklich das kleinste Problem wenn so jemand an die Macht kommt

    Gruß PV-Express


    Mit ZOE Z.E. 40 Beruflich unterwegs

    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

    Einmal editiert, zuletzt von PV-Express ()

  • Hillary hat ein paar 100 Mio PV Module versprochen! Hoffentlich hat sie sich nicht versprochen :(
    Hoffentlich auch noch genug andere, den Menschen hilfreiche Dinge. Dann brauchen wir keinen Donald.

  • Kann man das alles kaum abschätzen. Aber in der Vergangenheit haben ja auch die Republikaner die EE-Förderung mitgetragen, manche vermutlich weil sie insgeheim doch an den Mensch gemachten Klimawandel glauben, aber die meisten vermutlich weil da zu viele Arbeitsplätze dranhängen und es schlichtweg eine Zukunftstechnologie ist. An diesen Dingen wird auch ein Präsident Trump nichts ändern können, wenn das Parlament eine andere Meinung vertritt. Deshalb glaube ich würde Trump noch nicht mal 30% seiner schwachsinnigen ankündigen umsetzen können. Aber ich denke das wäre ihm auch egal, um die Sache ging es ihm ja eh nicht, seine Meinung ändert sich mit dem Wind.


    Ihm würde es reichen wenn er gewählt wird, sich sein Ego damit verdoppelt und er seine Steuerreformen umsetzen kann, denn diese, oh wunder, nutzen vor allem ihm. Und was Steuersenkungen angeht, sind die Republikaner ja auf seiner Seite.

  • Zitat von Kallenpeter

    Ihm würde es reichen wenn er gewählt wird


    Sehe ich nicht so. Wenn sooo jemand gewählt wird will er auch Regieren! Mit all seinen "Vorzügen".

    Gruß PV-Express


    Mit ZOE Z.E. 40 Beruflich unterwegs

    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Ich schwanke da irgendwo zwischen Weltuntergang und "Yes, Minister"


    Wenn man sich sein zusammenhangloses Gelaber anschaut das praktisch nur aus Talking Points und Füllphrasen besteht, dann könnte ich mir schon vorstellen dass sein Umfeld ihn später mal "fernsteuert". In so einer Position hat man nicht die Zeit, Quellenprüfung zu betreiben, da ist man seinem Umfeld doch komplett ausgeliefert.
    Und ihm fehlt die politische Erfahrung, um mit sowas klar zu kommen, da ist Clinton ein ganz anderes Kaliber.


    Und zum Thema "Cyber" hat er mit Abstand das nutzloseste Statement abgegeben das ich bisher gehört hab:
    https://www.youtube.com/watch?…cxU&feature=youtu.be&t=20

  • Nun, vollkommen unerwartet ist Trump Präsidentschaftskandidat der Republikaner geworden .... und am Ende zählt halt nur das Ergebnis..


    Genauso verhält er sich jetzt als Präsidentschaftskandidat.


    What count's is the result!


    Keiner weiß jedoch, wie er sich als Präsident verhalten wird.


    Bei Ronald Reagan war es genauso! Schauspieler for President. Und Reagan war definitiv kein schlechter President.


    Und definitiv hat kein Präsident mehr Schaden angerechnet als G.W.B.

  • Zitat von wschmeiser


    Und definitiv hat kein Präsident mehr Schaden angerechnet als G.W.B.


    GeorgeWBauernlümmel aus Texas hatte ja auch ein großes Interesse daran das das passiert was er angezettelt hat.
    Er, bzw. sein Familienclan ist gerade im Bereich der Waffenproduzenten und ich meine der fossilen Energiewirtschaft stark investiert....also warum sollte er als Präsident nicht dafür sorgen das die Lobby ihre Interessen durchdrücken kann...
    Schließlich hatte die Familie ja ein großes Interesse an Kampfhandlungen damit die Armee große Mengen veraltete Waffentechnik "aufbrauchen" kann und entlich neue technologien beschafft werden müssen....was für steigende Umsätze und damit Aktienkurse sorgt.


    Das er damit die Schulden der USA vervielfacht hat wird ihm am allerwertesten vorbeigehen, das zahlen schließlich andere!


    gruß
    Jörg