Support in der italienischen Erdbebenregion 2016

  • Hallo,


    zum 01.10.2016 begebe ich mich als (deutscher) Supporter in die Erdbebenregionen Italiens : L'Aquila (Erdbebenstadt 2009) + Cittareale, Accumuli, Amatrice (Erdbeben-Region 2016). Dazu sammle ich gerade kostengünstige (i.d.R. = gebrauchte) Technik ein, die sich zum Unterrichten von Schulkindern verwenden läßt. Häuser sind zerstört, Familien gebrochen und die Kinder werden in all dem Chaos mitunter zu wenig beachtet; sie müssen im (bevorstehenden) Winter beschäftigt werden.


    Ich habe verschiedene (gebrauchte = kostengünstige) Solar-Panele im Auge, mit denen ich Jugendliche in die Photovoltaik einführen kann, vielleicht läßt sich daraus später eine Basis für Folgeprojekte zur (lokalen) Stromversorgung in Bergregionen ableiten - also dort, wo Menschen mitunter auf sich allein gestellt sind, weil professionelle Hilfe seltener ankommt.


    Ich könnte ein paar Leute (aus eurem Kreis) brauchen, die mir das MITDENKEN abnehmen, damit ich vor Ort mehr Zeit mit HANDELN zubringen kann. Jeder Praktiker weiß, dass eine FUNKTIONIERENDE technische Lösung weit mehr umfasst, als allein die Berücksichtigung der technischen Parameter.


    Fangen wir doch mal an ...


    1)
    wie weit komme ich mit 6 Q Cell Solarmodulen SL1-70F. Ich könnte 6 gebrauchte Module f ca. Euro 100.- kriegen. Einsatzgebiet ca. 700 bis 1000 m über dem Meeresspiegel (Cittareale, Amatrice ... siehe oben). Taugen gebrauchte Autobatterien als E-Speicher (könnte ich vermutlich auch kostengünstig kriegen). Woran sollte ich denken, was muss ich beachten ...


    2)
    im Blick habe ich auch drei kristalline Siliziumzellen (Solarzellen) der Fa. AEG (siehe beigefügtes Photo); die scheinen mir zur Ausbildung geeignet. Was sollte ich dazu/zusätzlich beschaffen, damit ein Schul-Projekt daraus werden kann ?

    Grüße & schon mal besten Dank


    Frank Otto Haug, Ludwigsburg
    Ingenieur, Psychologe & Lehrer


    beigefügt auch ein Photo bzw. eine Karte, wo ich mich ab Oktober aufhalten werde (= die Technik zum Einsatz kommen wird)

  • HALLO Pinie,


    wie sieht es mit Schulgebäuden aus gibt es bis dahin schon Ersatz?


    Gehst Du mit einer Organisation in dieses Gebiet oder als Privatperson?


    Wegen der Schulgebäude könnte ich dir eventuell eine kostengünstige schnelle Lösung die auch für den Winter taugt anbieten.
    ein Bekannter War bis vor Kurzem in Nepal. die haben dort nach dem Erdbeben viele Schulen mit "mobilen" Klassenzimmern ausgerüstet. Diese Konstruktionen sind gedämmt und haben oben ein "Lichtband" damit man tagsüber kein Licht braucht.


    PV technisch bin ich Laie und kann Dir nicht viel helfen. Wenn hier aber die entsprechenden Leute mitlesen bekommst Du genügend nützliche Informationen.


    Django