Photovoltaik Anlage ohne Einspeisung

  • Hallo,


    ich denke mein Vorhaben paßt hier gut rein.


    Ich möchte auch eine PV Anlage ohne Einspeisung errichten. 9,8 kwp. Der gesamte Strom wird in dem Hotel verbraucht.
    Der Jahresstromverbrauch liegt bei 110000kw/h. Wie oben geschrieben ist die Anlage ja ohne Anmeldung beim Netzbetreiber rechtlich ok.
    Ist es sinnvoller die Anlage als Unternehmen zu bauen um die MwSt. bei Kauf abzuziehen? Oder als Privatperson? Dann würde ich den Strom verkaufen und müßte ihn versteuern.


    Danke, Naepper

  • Hi,


    Zitat von Naepper

    Ich möchte auch eine PV Anlage ohne Einspeisung errichten. 9,8 kwp. Der gesamte Strom wird in dem Hotel verbraucht.


    ich vermute mal, das Hotel hat bisher einen normalen Stromanschluss und der soll auch bleiben?

    Zitat von Naepper

    Wie oben geschrieben ist die Anlage ja ohne Anmeldung beim Netzbetreiber rechtlich ok.


    Wo soll das so stehen???


    Jede PV-Anlage, die netzparallel arbeitet ist anmeldepflichtig, egal ob sie einspeist oder nicht!

  • Und ohne Battspeicher kann man die als CO3 von AEconversion ausführen. Dann speist die nicht ins öffentliche Netz sondern nur Eigenverbrauch.

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Geht es um Deutschland? Warum bei dem beachtlichen Verbruach nur 9,8kWp und keine Einspeisung?
    Egal an wen du denn Strom verkaufst, wirst du zum Unternehmer, privat geht da gar nichts. Falls KUR (Kleinunternehmerregelung) gemeint ist - da "das Hotel" sicher die Vorsteuer erstattet bekommt, wäre das unsinnig.


    In D wäre es das sinnvollste "das Hotel" würde als Betreiber auftreten (bezahlen kann es jemand anders, wird dann halt vermietet - aber das Risiko muß beim "Hotel" liegen, daher keine ertragsabhängige Miete), sonst fällt 100% EEG-Umlage an.

  • Zitat von letsdoit

    Und ohne Battspeicher kann man die als CO3 von AEconversion ausführen. Dann speist die nicht ins öffentliche Netz sondern nur Eigenverbrauch.


    Hallo,
    die Anlage ist in Deutschland. Viel mehr als 10kwp gibt das Dach nicht her.


    Wenn die Anlage nicht einspeist ist sie dann auch nicht netzparralel?


    Wie ich auch in anderen Threds gelesen hab ist sie anmeldepflichtig.

  • Zitat von alterego


    In D wäre es das sinnvollste "das Hotel" würde als Betreiber auftreten (bezahlen kann es jemand anders, wird dann halt vermietet - aber das Risiko muß beim "Hotel" liegen, daher keine ertragsabhängige Miete), sonst fällt 100% EEG-Umlage an.


    Ja das sehe ich jetzt auch so. Es sollte dann nur technisch so gemacht werden daß nichts eingespeist wird!?


    Danke erstmal

  • Zitat von Naepper

    Es sollte dann nur technisch so gemacht werden daß nichts eingespeist wird!?


    Ich würde einfach die Einspeisevergütung mitnehmen falls es doch mal Überschüsse gibt und gut. Alles andere macht es nur komplizierter und teurer. Im Gewerbebetrieb Hotel wird es auf die eine Buchung jeden Monat sicher auch nicht ankommen. Ist ja nicht wie bei jemanden, der extra dafür den ganzen Steuerkram machen muß.

  • Zitat von Naepper

    Wenn die Anlage nicht einspeist ist sie dann auch nicht netzparralel?


    Wie ich auch in anderen Threds gelesen hab ist sie anmeldepflichtig.


    nicht einspeisen ist nicht alles, du veraederst ja auch die spannungslage, speist evtl. oberwellen etc. ein.
    daher anmeldung --> netzvertraeglichkeitspruefung

  • Zitat von alterego


    Ich würde einfach die Einspeisevergütung mitnehmen falls es doch mal Überschüsse gibt und gut. Alles andere macht es nur komplizierter und teurer. Im Gewerbebetrieb Hotel wird es auf die eine Buchung jeden Monat sicher auch nicht ankommen. Ist ja nicht wie bei jemanden, der extra dafür den ganzen Steuerkram machen muß.



    Dann müsste aber auch ein neuer Zähler eingebaut werden, richtig?


    Es ist vor drei Jahren erst ein neuer gekommen.