Neues Dach - schon etwas bedenken für PV?

  • Zitat von smugo

    Wir werden ebenfalls unser Dach aus- und umbauen.


    Haben dann teils Schräge, teils Flachdach-Gauben. Ist so ein Mix auch denkbar? Oder Schwachsinn...?


    Standort, Ausrichtung nennen, Nordpfeil eintragen und Abmessungen* des Daches einstellen, am Besten gleich mit Zeichnung.
    Wenn sich daraus die Möglichkeit ergibt, zB separate Strings zu installieren, durchaus machbar.
    Das ist hier schon etliche Male praktiziert worden.
    Kommt auf die Abmessungen an, wie viel Module sich wo installieren lassen.
    Außerdem sollte erkennbar sein, ob es Verschattungen geben kann (Gauben, Schorstein, Antennen, Dachleitern und die "geliebte Sat Schüssel). In dem Bereich können natürlich auch keine Module installiert werden.


    *Zitat: Die Basis ist die wahre Grundlage des Fundaments :D

  • Zitat von smugo

    Wir werden ebenfalls unser Dach aus- und umbauen.
    Haben dann teils Schräge, teils Flachdach-Gauben. Ist so ein Mix auch denkbar? Oder Schwachsinn...?


    Wenn es irgendwie möglich ist, würde ich die Flachdach-Gauben vermeiden.
    Baue besser flache Schleppdachgauben ggfs. mit regensicherem Unterdach, aber oben drauf normale Lattung und normale Eindeckung. Das ist aus meiner Sicht später unproblematischer, wenn eine PV auch auf die Gauben soll. Auf Flachdachgauben würde ich persönlich keine PV bauen.

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für 190,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Leider nicht möglich, wir sind in einem 34er-Gebiet und müssen unsere Maßnahmen "in die umgebende Bebauung eingliedern".
    Können 3 Kreuze machen, dass wir überhaupt Gauben ausbauen dürfen.


    Mir bleiben grob 150 qm Schrägdach, an denen ich Stellen für eine PV suchen kann... :(