Neues Dach - schon etwas bedenken für PV?

  • Hallo,


    wir sanieren zur Zeit ein Haus Bj 1978 (sowohl energetisch als auch Modernisierung) Standort 49170.
    Geplant ist eine PV Anlage auf das Dach zu setzen (Süd-West Dach 17° West, 35 Neigung ~110m² Fläche für PV)


    Da aufgrund einer defekten Unterspannbahn das Dach jetzt neu eingedeckt werden soll, würde ich gern fragen ob ich etwas beachten sollte, um entsprechende Vorraussetzungen für die PV Anlage zu schaffen.


    Geplant hätte ich momentan eine Aufsparrendämmung aus 120mm Mineralwolle, die Sparren haben eine Breite von 70mm auf 70cm Abstand. Der Dachdecker meinte das er zwei Dachziegel zur Stromdurchführung einplanen würde, die Haken sollte der Solateur später selber setzen.


    Gibt es sonst noch Dinge an die man jetzt schon denken sollte?


    Danke und Grüße
    Christian

  • wenn das unten sowieso auch neu gemacht wird, dann würde ich die Aufsparrendämmung weglassen, oder zumindest keine Mineralwolle verwenden. Weiche Aufdachdämmung ist eher ungünstig für die Montage. Wenn das nicht geht (Schallschutz?) dann würde ich die Montagemöglichkeit vorher detailliert planen. Nicht daß das später ein Zirkus wird.

  • Danke für die Anregung :) .


    Die vorgeschlagene Aufdachdämmung ist diese:
    http://www.rockwool.de/produkte/masterrock-gf-kaschiert/


    Als Alternative war noch eine PUR Aufdachdämmung im Spiel, diese ist mir persönlich aber aufgrund des hohen Diffusionswiderstandes nicht sehr sympatisch...


    Die Dämmung als reine Untersparrendämmung zu realisieren ist denke ich nicht so trivial. Die 50mm verschwinden halt in der Konterlattung, während ich sonst Sparren aufdoppeln müsste.


    Aber genau wegen der Montagemöglichkeiten wollte ich fragen, da ich dann ggf. mit dem Dachdecker noch die notwendigen Details durchgehen kann.

  • Hallo,


    warum nicht die Dachsparren aufdoppeln lassen ? Der Dachdecker sollte auch gleich die Dachhaken setzen, so ist die gesamte Dachaufbau in einer Hand und es gibt auch später keine Gewährleistungs-Streitigkeiten falls nachher mal Undichtigkeiten auftreten sollten. Dafür benötigt er natürlich einen Plan wo die Haken hinsollen oder besser noch jemanden, der ihm vor der Eindeckung, oder bei Dachpfannen nach der Eindeckung, die Positionen der Haken markiert.
    Nach einer schlechten Erfahrungen mit ungenauem Hakensetzen durch den Dachdecker und Nacharbeiten bin ich dann dazu übergegangen den Dachdeckern die Hakenpositionen vor oder nach der Eindeckung mit Edding-Stift anzuzeichnen. Funktionierte bis jetzt prima für beide Seiten.
    Eine Durchführung für die Leitungen sollte natürlich auch vorgesehen werden.
    Über den Einsatz von "PUR" oder "PIR" lässt sich streiten. Die Vorzüge gegenüber Mineralwolle sind aber deutlich höhere Druckfestigkeit und deutlich bessere WLG. Der Preis (pro qm) ist aber auch deutlich höher als bei Mineralwolle.


    VG:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Zitat von Boelckmoeller3


    Über PUR oder PIR lasst sich streiten. Die Vorzüge gegenüber Mineralwolle sind aber deutlich höhere Druckfestigkeit und deutlich besseree WLG.


    nachteilig ist der deutlich schlechtere Schallschutz und die Gefahr des "Knackens" oder "Knallens" was schon manchem Bauherren Schlaf und Nerven geraubt hat.


    Mir gefällt das grundsätzlich nicht daß bei diesen Systemen alles an ein paar langen Schrauben durch die weiche Dämmung dranhängt. Für mich gehört auf ein Dach eine anständige Holzschalung drauf.


    Wer auf so einem Dach nachträglich Dachhaken befestigen soll, den beneide ich nicht.
    Andererseits sieht mans ja auch nicht wenn die Schrauben nicht da hin gehen wo sie sollen.

  • Jepp. Besser nach innen aufdoppeln und 180mm oder 200mm Dämmung einplanen. Dampfsperre mit SD100 und fertig.


    Gesendet mit Tapatalk

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für 190,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Wir werden ebenfalls unser Dach aus- und umbauen.


    Haben dann teils Schräge, teils Flachdach-Gauben. Ist so ein Mix auch denkbar? Oder Schwachsinn...?