Lösungsvorschläge bzgl. Anlage in Nigeria

  • Hallo an alle :D


    Es geht um eine Anlage die in Nigeria Africa betrieben werden soll, hauptsächlich um IT Equipment am laufen zu halten .


    Power


    The recommended PSU is 2 x 850w PSU, oder 3 x 850w PSU, oder 1 x 1000w


    - Der tatsächliche "verbrauch der geräte liegt bei 1100W oder 1400W oder 800W


    Nigeria
    [Blockierte Grafik: http://i65.tinypic.com/117ep8w.jpg]


    - habe angefangen, erste Daten über ungefähren Standort und eventuelle Verbraucher einzuholen,


    - denke aus dieser grafik kann man schon mal ableiten dass es dort sehr heiß ist, also müssten die Panels die entsprechende hitze auch gut aushalten können.


    - ich glaube fast dass bei dieser art intensiver sonneneinstahlung 4000-6000 W/m2 eventuell andere techniken sinnvoller sind als pure Photovoltaik.


    freue mich über jegliche hilfestellung und kommentare :danke:

  • Zitat

    - denke aus dieser grafik kann man schon mal ableiten dass es dort sehr heiß ist, also müssten die Panels die entsprechende hitze auch gut aushalten können.


    Naja ,einige Großanlagen stehen in Katar in der Wüste.Die müssens auch aushalten.

    Zitat

    - ich glaube fast dass bei dieser art intensiver sonneneinstahlung 4000-6000 W/m2 eventuell andere techniken sinnvoller sind als pure Photovoltaik.


    Wie kommst du darauf.Wind Wasserkraft in der nähe.
    Welche Absicht steht dahinter USV?
    Stromkosten können es kaum sein? :mrgreen:

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Hallo ...,


    mit dieser Anfrage würde ich mich zuerst einmal an OG Spezialisten wie Phaesun oder Solar23 wenden, die können dich professionell beraten.
    Damit sie die Anlage auslegen können, müsstest du den Standort benennen.
    Du siehst aus deiner Karte, dass es selbst in Ländern wie Nigeria (fast am Äquator) große regionale Unterschiede in der Einstrahlung gibt. Für die Auslegung von Inselanlagen (oder gibt es weitere Energiequellen?) ist es wichtig, den Monat mit der schlechtesten Einstrahlung zu finden, darauf basiert die Auslegung. Wenn du den Avarage nimmst, kann es sein, dass die Anlage einige Monate in Jahr ausfallen kann. Weiterhin wird die DC Systemspannung benötigt und die Spannung der Verbraucher. Dann musst du noch den Verbrauch eines Tages ermitteln (Wattstunden pro Tag).
    Mit diesen Werten kann man die Anlage erfolgreich auslegen bzw das benötigte Equipment ermitteln.


    Klar ist es dort oft sehr heiß, so dass man nur hochwertige Module verwenden sollte.
    Ein Problem ist es noch, einen möglichst kühlen Platz für die benötigten Batterien zu finden.
    Die können sonst bei der Hitze recht schnell kaputt gehen.

  • Zitat von work4solar


    ich glaube fast dass bei dieser art intensiver sonneneinstahlung 4000-6000 W/m2 eventuell andere techniken sinnvoller sind als pure Photovoltaik.:


    Bitte genau lesen - die Einstrahlung beträgt - yearly average 4-6 T Wh/m² :D
    Nein, dafür ist PV super geeignet!

  • Zitat von kalle bond

    Bitte genau lesen - die Einstrahlung beträgt - yearly average 4-6 T Wh/m² :D
    Nein, dafür ist PV super geeignet!


    :D dass ist schon mal eine sehr gute Nachricht, :danke:


    - dann wäre die nächste frage ob es sinn macht die Panels bei diesen Werten nach zu führen :?:



    Natürlich würde ich mich auch sehr darüber freuen von proffesionellen Leuten hilfe zu bekommen,
    - werde mich auf die Suche nach den fehlenden infos machen bezüglich schlechtester Monat.
    - Die Verbrauchsberechnung muss noch warten bis man die größe des Projektes abschätzen kann, hast völlig recht.
    - Bei dem Gedanken an die Akkus wirds mir jetzt schon schwindelig wenn ich dass alles nur malso über den daumen peil:
    = kleinster anzunehmender verbraucher 800W x 24h = 19,2 kw


    denke dass wird zu teuer für die akkus auf den ersten Blick....nich sicher


    - bin eingerosteter dgs zertifizierter solarberater,bin z.B. was modulauswahl betrifft vollig raus , hab schon ewig nich mehr nach PV Hardware geschaut.


    PS: Der Strompreis in Nigeria wäre auch mal interessant zwecks wirtschaftlichkeit und ROI sofern Strom für Geld in Nigeria 24h für Geld verfügbar ist, kein plan.

  • Zitat von work4solar

    - dann wäre die nächste frage ob es sinn macht die Panels bei diesen Werten nach zu führen :?:


    Nein, je nach Standort werden die Module mit einem Anstellwinkel von ca 15° fest installiert.
    Die Probleme durch die Nachführung musst du dir nicht antun.
    Nachführung ist teurer als Festinstallation. Mehrkosten einfach in die Festinstallation investieren, ein paar Module mehr installieren.


  • Gibt es denn nun eine zweite Stromquelle bzw das Stromnetz? Wenn ja, solltest du ermitteln, wie viel h pro Tag es zur Verfügung steht. Dann kann daraus eine Hybrid Anlage gerechnet werden. Spart an Solar Modulen und Batterie Kapazität.
    Module, zB die SW 325 XLMO von SolarWorld. . Bei so einer Anlagengröße genau richtig.
    Schreib bitte, dass der Verbrauch 19.2 kWh pro Tag beträgt, wirkt professioneller.
    Es gibt gute Erfahrungen mit OPzS und OPzV Batterien, die halten schon ein paar Jährchen, wenn richtig ausgelegt.

  • Falls Akku dazukommt: es könnte sehr sinnvoll sein, das Ganze mit 200V DC zu speisen, Wechselrichter entfällt.
    Die in Frage kommenden Netzteile für IT können i.a. mit DC betrieben werden, zumindest in der 230V-Stellung (115V nicht, da dann intern mit Spannungsverdoppler gearbeitet wird, was nur mit AC funktioniert).
    Man kann sogar noch die Netzteile weiter verbessern (Gleichrichter und PFC entfernen) und damit den Gesamtwirkungsgrad weiter anheben.
    Kommt aber sehr drauf an, wer die Anlage aufbaut, betreibt und wartet. 200V DC kann sehr unwitzig werden.

  • Zitat von crazy horse

    Falls Akku dazukommt: es könnte sehr sinnvoll sein, das Ganze mit 200V DC zu speisen, Wechselrichter entfällt.
    Die in Frage kommenden Netzteile für IT können i.a. mit DC betrieben werden, zumindest in der 230V-Stellung (115V nicht, da dann intern mit Spannungsverdoppler gearbeitet wird, was nur mit AC funktioniert).
    Man kann sogar noch die Netzteile weiter verbessern (Gleichrichter und PFC entfernen) und damit den Gesamtwirkungsgrad weiter anheben.
    Kommt aber sehr drauf an, wer die Anlage aufbaut, betreibt und wartet. 200V DC kann sehr unwitzig werden.


    Was meinst du mit - "Falls Akku dazukommt"?
    Natürlich braucht man einen Speicher.
    48 V Laderegler bekommst du in jeder Größe (bis 300 Amps @ 48 V).
    Wie sieht es mit 200 V LR aus?

  • Jetzt unterhält man sich schon unternander um über die Absicht des TS zu spekulieren.
    Echt lustig.
    Die über die Absicht ob es sich nur um ein USV projekt handelt hat ich ja schon gestellt oder
    eher eine unabhängige Insel werden soll.
    Ist zwar wichtig für die weitere Planung ,was ja der Titel vermuten lässt ,
    aber schein den TS nicht weiter zu interessieren da es sich zwar äußert aber die Fragen ignoriert.
    Das hat meiner Meinung nichts mit wirklichen Interesse zu tun hat dann auch keine weitere Antwort verdient.
    Ist scheinbar mit den Firmenempfelungen von Grund auf zufrieden.Meine Meinung =>hat sich bereis erledigt. :mrgreen:

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp