Alte 3kWp Anlage bring zu wenig

  • Hallo,


    die Anlage vom Sohn eines Bekannten aus Heilbronn / NSU bringt zu wenig Leistung.


    Sie ist aus dem Jahr 2003, besteht aus 30 Russischen 100Wp Modulen (36 Zellen, 1330 x 680 mm),
    an einem IG 30 von Fronius.


    Sie hat letztes Jahr 1080 kWh erzeugt, das ist doch viel zu wenig meiner Ansicht nach.
    ( --> 360 kW/kWp/a )


    Ich habe ihm jetzt mal leihweise einen Solarlog geschickt um der Sache auf den Grund zu gehen.


    War selber noch nicht Vorort um Ausrichtung bzw. Verschattung zu erkunden.
    Verschaltung ist auch noch unbekannt,
    sollte aber der Mpp Spannung nach 3 Strings a 10 Module sein.
    ( 36 * 0,5V = 18V pro Modul --> 10 Module 180V )


    Link zum Testsolarlog:
    http://www.solarlog-home5.de/mastertest/Andreas/


    Wer sieht was in der Glaskugel?


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de

  • Sind wahrscheinlich teilweise defekt und degradiert. Hab auch grad so eine Anlage mit Ruß. Modulen etc....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Glaskugel an
    2003 hat man ja keine Norddächer oder verschattete und steile Ost/West Dächer gebaut.
    Da wurden meiner laienhaften Meinung nach nur die SahneSüdDächer belegt, weil das Material teuer war und man hoch ins "Risiko" gehen musste.


    Verstringung:
    3*10 ... ich weiß ja nicht ... gibt es verschiedene Versionen des IG 30 von Fronius ... ich finde nur Modelle, die bis max. 500V auf der DC Seite gehen!? Fragt sich aber auch, was die Module selbst vertragen?!?


    Bei 3*10 wäre der wieder meiner laienhaften Meinung nach eher schlecht verstringt.
    Genauer Modultyp am besten mit Link auf die MDB oder Datenblatt vom Modul als Bild/PDF oder Bild vom Typenschild auf dem Modul wäre gut.
    Ich hätte jetzt aus dem Bauch raus auf 2*15 gehofft.
    Als Beispiel habe ich dieses Modul mit 36-Zellen gefunden.
    Leerlaufspannung laut Datenblatt hier 22V ... bei minus 10 Grad dann rund 26V.


    Das wäre aber alles zusammen mMn immer noch keine Begründung für die miesen Erträge von 360KWh/KWp :!:


    Klingt nach defekten Modulen, was dann auf Repowering hinaus laufen dürfte.
    Den WR würde ich ebenfalls gegen etwas zeitgemäßes mit besserem Wirkungsgrad tauschen.
    Es sind ja noch 7 Jahre Vergütung zu erwarten.
    Glaskugel aus

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für 190,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

    2 Mal editiert, zuletzt von seppelpeter ()

  • Hi
    Ich würde erstmal Richtung WR schauen. Neben einigen "Neustarts" tagsüber sieht man am 31.08.16 eine gleichbleibende Spannung ab 13:00Uhr bei rel. gleicher Leistung. Man sieht auch in den "Ereignissen" dass ab 13:00 Uhr der WR neu startete und dann durchgehend bis 17:30Uhr. Das kann ich mir bei degradierenden Modulen nicht vorstellen. Diese würden zwar weniger Leistung haben, aber selbstverständlich dem Sonnenstand entsprechend eine Kurve machen. Hier liegt aber konstant in etwa die gleiche Leistung an.


    Grüße

    Gruß PV-Express


    Mit ZOE Z.E. 40 Beruflich unterwegs

    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Hallo Verona,


    bitte mal ins Ereignis Protokoll schauen, was für ein Fehler wird da angezeigt?
    60 - State 205.


    Glaskugel Modus an: Bei meiner 3.08 kWp Anlage heute (bis 17 h) 14 kWh aufgelaufen, max 2.16 kW.
    Ausrichtung Süd, Anstellwinkel 38°, verschattungsfrei, 22 mono Module SW 140 in 2 Strings an SB 2500.
    Wetter heute - sonnig, jetzt mit aufziehenden Schleierwolken.


    Die Anlage hier liegt bei max 1.200 W. Falls Wetter ebenfalls sonnig, viel zu wenig.
    Aber das ist nur spekuliert, da die Infos fehlen.


    Falls es evtl nur 2 Strings sind, könnte 1 String ausgefallen sein?

  • Hi
    Laut Froniusanleitung bedeutet state 205 = Netzimpedanz-Sprung.


    Zitat

    Sobald die Netzimpedanz
    nach ausführlicher Prüfung
    den zulässigen Bereich er-
    reicht hat, nimmt Fronius IG
    den Netzeinspeisebetrieb erneut auf


    Gruß

    Gruß PV-Express


    Mit ZOE Z.E. 40 Beruflich unterwegs

    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Hallo,


    Danke mal an alle


    Ich bin dann nächste Woche Vorort.
    Zuerst werde ich mal den WR tauschen,
    ein Modul abschauben und testen
    und nach der Verschaltung sehen.


    Ich nehme auch noch einen alten SMA 5000 TLMS mit,
    falls es 3 Strings sind und schließe die einzeln an.


    Dann kann ich die nochmals ein paar Tage loggen.


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de

  • Hallo,
    du solltest dann erstmal schauen was die einzelnen Strings so bringen, also an Strom oder Leistung. Eine DC-Messzange wäre dabei nützlich. Geht aber auch mit Einzelanschaltung an den Wr.
    Ohne jetzt die Daten des IG30 noch zu kennen, kommt mir die Spannung im MPP auch etwas sehr niedrig vor. Ist vielleicht eher suboptimal für den Wr.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Ich habe jetzt nochmal nachgeschaut, der IG30 lief bei dem damaligen Wr-Test der Fachhochschule Bern bei MPP-Spannungen von 280 / 300V optimal für seine (stark eingeschränkten) Wirkungsgradverhältnisse. Bei Spannungen um die 170V läuft er allerdings noch ein ganzes Stück bescheidener mit einem EU-Eta um die 91%. in dieser Anlage läuft er im Sommer eher noch etwas tiefer von der MPP-Spannung her.


    VG:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"