230V Solaranlage in getrenntem Stromkreis

  • Hallo zusammen,


    ich bin noch verhältnismäßig neu in dem Bereich Solarstrom, insbesondere im 230V Bereich.


    Meine Ursprungsidee war, das ich auf mein Gartenhaus ein paar Solarzellen bastele mit denen ich dann in einem getrennten Stromkreis im Winter, bei Sonneneinstrahlung, eine kleine Heizung als "Frostwächter" betreibe und im Sommer im Keller einen Luftentfeuchter (keine Inselanlage, ich möchte hier nicht Anfangen noch Akkus zu besorgen etc...).
    Ich habe mir dann günstig (gebraucht) 10 FS-275 Dünnschichtmodule und einen SunnyBoy 2100 besorgt, habe dann aber erfahren das ich damit keinen unabhängigen Stromkreis machen kann, sondern nur die gewonnene Energie in den "normalen" Stromkreis einspeisen kann (weil hier "Sinusspannung" gebraucht wird => muss ich zugeben, hab ich keine Ahnung von). Dazu bräuchte ich dann einen extra Stromzähler vom lokalen Stromanbieter, die geben die aber nur heraus wenn die Installation von einem Fachmann ausgeführt und der Stromzähler beantragt wird, also Ausfall.


    So, jetzt zu meiner aktuellsten Idee :D (auch auf die Gefahr hin das jetzt der ein oder andere die Hände über dem Kopf zusammenschlägt):
    Wäre es möglich z.B. über eine 12V 100 Watt Solarzelle und einen Sinus Spannungswandler 12V -> 230V den Strom in mein vom Hausnetz getrennten Stromkreislauf einzuspeisen und dann, parallel dazu über den SunnyBoy Wechselrichter die potenziellen 750 Watt der FS-275 Module einzuspeisen und darüber dann die Verbraucher zu betreiben?

  • Ich empfehle dir das alles wieder zu verkaufen und dir einfach das passende Material zuzulegen - auch passend zu deiner Idee.
    Kopfstände zu machen um ein nicht passendes System mit einem Bastelbudensystem zu verbinden, das dann doch nicht funktioniert ist ja schon mal die erste Energieverschwendung.
    Kauf dir kristalline Module und den passenden WR !
    Und da du im Winter eh kaum Energie hast, kannst du damit auch wahrscheinlich nicht heizen......

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !

  • Erst mal Willkommen im Forum,
    wenn du den SB 2100TL meinst, wäre ich 1. nicht sicher, ob der für die Dünschichtmodule ohne weiteres geeignet ist und 2. erfüllt der nicht die aktuellen Normen für einen Netzanschluß (in D), den wird dir kein Fachman installieren.
    Was du unten planst, nennt sich AC-Coupling - geht schon, aber dafür rauchst du erst mal einen ordentlichen* Wechselrichter samt Batterie, der das Inselnetz aufbaut und der das unterstützt. Wenn du den hast, kannst du die Module einfahc mit einem Laderegler an die Batterie hängen, da brauchst du keinen Einspeise-WR dafür.


    * sonst ist das etwa wie mit einm Gogo einen SUV abzuschleppen, bei dem die Bremsen nicht gehen, sobald du vorne bremst, wird der dich einfach weiterschieben (was bei der Elektronik sehr wahrscheinlich zu einem Totalschaden führt)

  • Hallo alterego und letsdoit,
    vielen Dank erstmal für die schnellen und ausführlichen Antworten, auch wenn ich mir etwas anderes erhofft hatte :-(.
    Vermutlich werde ich die Empfehlung von letsdoit umsetzen "Ich empfehle dir das alles wieder zu verkaufen..." und mich dann mal mit dem erwähnten AC-Coupling von alterego auseinandersetzen.
    Schade eigentlich, ich hatte es mir einfacher vorgestellt eine kostengünstige Solarstromversorgug zu schaffen, vor allem wollte ich eigentlich auf Akkus verzichten, aber ich denke da komme ich nicht drum herum.

  • Schau dir mal die Microanlagen an - vielleicht passt dir sowas. Module plus Microwechselrichter - da gibt's mehrere Threads dazu. Wie Smoker weiß hab ich ja sowas im Programm....

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !