Mindestgröße Speicher Kfw 40+

  • Moin Moin!


    Wir bauen ein EFH, kfw 40 Plus.


    Meine Frage : Wie groß muss der Speicher der PV Anlage sein?


    Unsere Anlage wird aus den LG Solarmodul LG285S1C-L4 MonoX 2 bestehen (24 x 285 W = 6840W)


    Aus dem Merkblatt der Mindestanforderungen der kfw werde ich nicht schlau:



    Der Stromspeicher muss gemäß Herstellerangabe mindestens eine nutzbare Speicherkapazität
    aufweisen, die der Leistung der stromerzeugenden Anlage (z. B. Peakleistung Ppk der
    Photovoltaikanlage) multipliziert mit einer Stunde entspricht. Als Bemessungsgrundlage gilt dabei die
    Leistung, die zur Sicherstellung des geforderten Mindestertrags der stromerzeugenden Anlage für
    das Effizienzhaus 40 Plus erforderlich ist.


    Demnach müsste der Speicher eine Kapazität von 6,8kWh haben, ausser die Bemessungsgrundlage sagt etwas anderes.


    Ich würde zB gerne den neuen Speicher von LG Chem RESU 3.3 - 48V Lithium-Ionen nehmen.


    Ein Telefonat mit der kfw brachte kein Erfolg.


    Vielen Dank für eine Antwort!

  • Hallo Bremer,


    hast du keinen Energieberater an deiner Seite, der dir das ausrechnet?


    Kurz zusammengefasst: Die notwendige Stromerzeugung deiner PV-Anlage ergibt sich aus der Anzahl der Wohneinheiten und der Nutzfläche deines Gebäudes. Daraus ergibt sich dann die Mindest-Spitzenleistung, die deine PV-Anlage leisten muss. Und auf diese notwendige (Mindest-)PV-Kapazität bezieht sich dann auch der Speicher.

  • Hi,


    Zitat von Bremer83

    Unsere Anlage wird aus den LG Solarmodul LG285S1C-L4 MonoX 2 bestehen (24 x 285 W = 6840W)


    das werden dann zwei Strings à 12 Module mit dem bekannt schlechten Wirkungsgrad an fast allen Wechselrichtern. :roll:
    Welcher WR ist denn vorgesehen?


    Zitat von Bremer83

    . . . die zur Sicherstellung des geforderten Mindestertrags der stromerzeugenden Anlage für
    das Effizienzhaus 40 Plus erforderlich ist.


    Die Frage, nur um sicher zu gehen:
    Du willst gern den Speicher, weil Dir das Spaß macht, oder?
    Du denkst aber nicht, dass sich das irgendwie rechnet, oder?

  • Ich nehme den Speicher, weil die kfw ihn mir bezahlt.


    Wir bekommen einen Tilgungszuschuss von 15.000€
    Davon sind 5.000€ für 40+
    Und 40+ beinhaltet einen Speicher.


    Der Fronius Symo Hybrid 5.0-3-S soll auch bald mit der neuen LG kompatibel sein.
    Zunächst war Fronius geplant, WR und Speicher.
    Doch jetzt ist ja die neue LG Batterie draußen.


    Vom Gutachter habe ich auch noch keine Rückmeldung. Hätte gerne noch eine alternative Meinung hier aus dem Forum.


    Die 24 Module kann man noch über den Fronius Symo Hybrid, als ein String.


    Die kfw schreibt bei unserem Haus eine 3kWp Anlage vor, wir möchten aber eine größere Anlage.
    Bezieht sich die Speicher Größe auf die Theorie, oder auf das was nachher eingebaut ist.

  • Hi,


    Zitat von Bremer83

    Die 24 Module kann man noch über den Fronius Symo Hybrid, als ein String.


    Spannung bei -10°C: 42.87 Volt
    24x 42.87 Volt = 1028,88 Volt Stringspannung.
    http://www.photovoltaikforum.c…s=3&mode=display&id=96067


    Ist der Symo wirklich für über 1000 Volt freigegeben?


    Ich vermute mal, die 3 kwp sind die Mindestgröße und keiner meckert, wenn`s größer wird.

  • Zitat von Bremer83

    Die kfw schreibt bei unserem Haus eine 3kWp Anlage vor, wir möchten aber eine größere Anlage.
    Bezieht sich die Speicher Größe auf die Theorie, oder auf das was nachher eingebaut ist.


    Ersteres natürlich.

  • Moin!


    Ich habe jetzt die Info :

    Grundsätzlich gilt für KfW 40 plus: PV-Anlage, Speicher, Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und ein Anlagenmonitoring

    PV-Mindestgröße: Pro WE 500kWh plus 10 kWh/qm Wohnfläche


    Beispiel PV-Mindestgröße bei 1 WE mit 150qm Wohnfläche = 500 kWh+ 1.500 kWh = 2.000 kWh. Dies bedeutet, dass die Mindestgröße der PV-Anlage 2 kWp haben muß.

    Nun ist es so, dass eine Faustregel besagt, dass der Jahresstrombedarf x 1,5 = empfohlene PV-Anlagengröße beträgt. Unterstellen wir einen Jahresstrombedarf mit Luft Wasser Wärmepumpe von 3.500 kWh, dann wäre Ihre empfohlene PV-Anlagengröße ca. 5 kWp. Da der Speicher nach KfW 153 (KfW40plus) mindestens so groß sein muß wie die Mindestgröße der PV-Anlage, beträgt die Mindestspeichergröße somit 2 kWh.

    Andererseits reichen aber 2 kWh nicht, um für eine Nacht den Strombedarf zu decken. Der Speicher muss immer größer sein, als die PV- Mindestgröße. Deshalb wäre hier eine Anlagengröße von ca. 4-6 kWp und einen Speicher von mindestens 4 kWh netto zu empfehlen.

  • Zitat von Bremer83

    Beispiel PV-Mindestgröße bei 1 WE mit 150qm Wohnfläche = 500 kWh+ 1.500 kWh = 2.000 kWh. Dies bedeutet, dass die Mindestgröße der PV-Anlage 2 kWp haben muß.


    Das ist falsch. Der Jahresertrag der geplanten PV-Anlage ist nach DIN XYZ (bitte selbst nachschlagen) zu ermitteln. Je nach Ausrichtung/Anstellwinkel/Tracker(?) unterscheidet sich der Ertrag also sehr deutlich von der Pi-mal-Daumen-Regel "1000 kWh p. a. pro 1 kWp".

  • Mit dem Speicher erkaufts du dir aber auch max. 50% Einspeisung. Zu klein sollte der daher nicht sein, sonst verschenkst du da zu viel. Was hast du denn für eine Ausrichtung? Bei Ost-West ist es weniger kritisch als bei einer schönen Südanlage.