Der nächste SMA gibt den Geist auf. Brauche Ersatz

  • Ganz ehrlich, ich hab's nicht mit SMA. Im 3. oder 4. Jahr fiel mir auf, dass sich einer über die Mittagszeit immer ein Päuschen gönnte. SMA meinte darauf, dass das innerhalb dieser Serie alle machen. Die Kunden zu benachrichtigen sahen sie allerdings als überflüssig an weil der Verlust unerheblich sei. :!:
    Im 6. oder 7. Jahr fielen dann gleich 2 aus, die ich auf anraten des Forums durch einen Diehl ersetzte. Jetzt streikt der nächste ein 10.000TL-10.
    Es werden 3x13 Module des Typs 280W poly aus 2008 darauf geschaltet. Diese werden erst zusammengeschaltet um in einem dicken Kabel weitergeleitet und kurz vor den Wechselrichtern wieder auf 2 Anschlüsse gesplittet zu werden. Laut Datenblatt wär die maximale Spannung 44V und der Strom beträgt max. 8,33 A. Hab gerade die beiden Anschlüsse am WR gemessen. Beide liefern exakt 495V.
    Was wär denn eine passende Alternative wenn's definitiv kein SMA mehr sein soll?

  • Zitat von Sed

    ... Im 3. oder 4. Jahr fiel mir auf, dass sich einer über die Mittagszeit immer ein Päuschen gönnte. SMA meinte darauf, dass das innerhalb dieser Serie alle machen...


    Heist dies, der WR geht in die Begrenzung oder regelt ganz runter? Nach welcher Zeit fährt er dann wieder auf seine max. Leistung?


    Wieviel Stück von den STP ....-10 hastest Du im Einsatz anfänglich?


    Ein Diagramm von Tagesgang mit diesem Verhalten wäre wünschenswert.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Hallo,
    ist mir irgendwie schon etwas sehr "oberflächlich" was hier kommt...
    und wenn jemand schon anfängt mit "...ich hab's nicht mit SMA.... :mrgreen:


    Ganz ehrlich, ich hab's auch nicht mit SMA, trotzdem legen meine SMA-Geräte bisher eine ganz ordentliche Performance hin. :lol:


    VG:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Zitat von Sed

    Ganz ehrlich, ich hab's nicht mit SMA. Im 3. oder 4. Jahr fiel mir auf, dass sich einer über die Mittagszeit immer ein Päuschen gönnte. SMA meinte darauf, dass das innerhalb dieser Serie alle machen. Die Kunden zu benachrichtigen sahen sie allerdings als überflüssig an weil der Verlust unerheblich sei. :!:


    Also wenn ich das so lese würde ich erst einmal bezweifeln, dass es hier am WR liegt, wenn der Mittags eine Pause macht...
    Ich tippe eher mal auf erhöhte Netzspannung oder andere "Verkabelungsprobleme"...

    Zitat von Sed

    Es werden 3x13 Module des Typs 280W poly aus 2008 darauf geschaltet.


    Haben die Module auch einen Hersteller sowie eine Typenbezeichnung, die Du uns verrätst? Noch besser ist natürlich ein Link zum Moduleintrag in der foreneigenen Datenbank...

    Zitat von Sed

    Diese werden erst zusammengeschaltet um in einem dicken Kabel weitergeleitet und kurz vor den Wechselrichtern wieder auf 2 Anschlüsse gesplittet zu werden.


    Welcher "Held" macht denn so was? Da wurde wohl mal wieder am falschen Ende Geld gespart...

    Zitat von Sed

    Laut Datenblatt wär die maximale Spannung 44V und der Strom beträgt max. 8,33 A.


    Siehe oben...

    Zitat von Sed

    Hab gerade die beiden Anschlüsse am WR gemessen. Beide liefern exakt 495V.


    Das ist jetzt logisch, die sind ja hart parallel geschaltet... :roll:

    Zitat von Sed

    Was wär denn eine passende Alternative wenn's definitiv kein SMA mehr sein soll?


    Ohne exakte Typenbezeichnung und eine Info, ob u.U. auch die Verstringung verbessert werden könnte, kann man Dir hier nicht wirklich weiter helfen. Bei der niedrigen, aktuellen Spannungslage dürfte ein R3M2 natürlich noch immer eine gute Wahl sein, so Du noch einen bekommst...


    Ciao


    Retrerni

  • Bitte vielmalst um Pardon, sollte ich mit meiner Einleitung jemandes Nerv getroffen haben.


    @ bettina: keine Sonderanfertigung. Es ist mit 72 Zellen und ca. 2,0m x 1,0m halt ein bisschen größer als das gängige Maß.

    Retrerni: Beim ersten WR lag es definitiv am Gerät, weil nach der Umrüstung alles wieder i.O. war.
    Der Hersteller ist Suntec und in der Forendatenbank finden sich mehrere Datenblätter. Welches zutrifft kann ich leider nur raten, sie liefern aber alle ziemlich gleiche Daten, wenn ich nicht irre. Es handelt sich um ein Poly-Modul.


    Fa. Reichbrandstätter macht sowas. Ob die Verschaltung so üblich ist oder nicht kann ich nicht beurteilen. Evtl. liegt es ja an den langen Kabelwegen von ca. 150 - 200m, dass der Elektriker die Variante mit dem Dicken Kabel gewählt hat. Könnte mir durchaus vorstellen, dass das kein Nachteil sein muss.
    Wie lange sollte denn so ein 6mm²-PV-Kabel denn maximal sein?


    Und was ist ein R3M2?!?


    @Boelckmoeller: Ich gebe gern mehr Input raus, bin aber kein Spezialist und weiß leider nicht worauf es ankommt. Mein Sternzeichen dürfte hier vermutlich nur eine untergeordnete Rolle spielen, weshalb ich das einfach mal weggelassen habe. Welche Info kann bei meiner Problemlösung noch behilflich sein?
    Ich bedanke mich übrigens schonmal im Voraus!


    @ qualiman: Er lief damals mehrmals am Tag auf Störung. Genauere Info oder gar ein Diagramm kann ich leider nicht liefern. Wüsste nicht mal wie ich an so ein Diagramm kommen sollte. :oops: Habe 2 Stück SMA 10000MC TL + ESS Ob es damals einer von denen war, der Faxen gemacht hat weiß ich nicht. Jedenfalls ist jetzt einer davon tot.


    PS: die beiden anderen, die bereits ausgefallen sind waren ein SMA5000A MC +ESS und ein SMA1700SB + ESS. So steht's zumindest auf der Rechnung. Keine Ahnung was "ESS" bedeuten soll.

  • Hi,


    Zitat von Sed

    @ bettina: keine Sonderanfertigung. Es ist mit 72 Zellen und ca. 2,0m x 1,0m halt ein bisschen größer als das gängige Maß.


    also große 72-Zeller, wie sie oft für Freiflächenanlagen verwendet werden.


    Es sind entweder diese hier: STP280S-24/Vb bzw. STP280-24/VB-1 mit max. Systemspannung 600 Volt
    http://www.photovoltaikforum.c…s=3&mode=display&id=15657
    http://www.photovoltaikforum.c…s=3&mode=display&id=10180


    oder diese hier: STP280-24V/b mit max. Systemspannung 1000 Volt
    http://www.photovoltaikforum.c…us=3&mode=display&id=1658


    Hier wär`s nicht unwichtig zu wissen, ob die Module 600 oder 1000 Volt können, falls Du die Anlage für einen neuen WR besser verstringen möchtest.
    Ich hoffe, sie können 1000 Volt, denn sonst wären auch schon jetzt 13er Strings zu lang.

    Zitat von Sed

    Fa. Reichbrandstätter macht sowas. Ob die Verschaltung so üblich ist oder nicht kann ich nicht beurteilen.


    Das können wir aber. Und, nein, das ist nicht üblich sondern mindestens grenzwertig.
    6qmm über 200 m für 11 kwp ist imho zu dünn.


    Für einen neuen WR muss bei einem WR mit mehreren Trackern mindestens für jeden Tracker ein eigenes Kabelpaar vom Modulfeld zum WR gehen, ohne dass die Kabel irgendwo unterwegs verbunden sind.


    Zitat von Sed

    Evtl. liegt es ja an den langen Kabelwegen von ca. 150 - 200m, dass der Elektriker die Variante mit dem Dicken Kabel gewählt hat. Könnte mir durchaus vorstellen, dass das kein Nachteil sein muss.
    Wie lange sollte denn so ein 6mm²-PV-Kabel denn maximal sein?


    Nein, das liegt daran, dass die Jungs von Reichbrandstätter damals entweder zu faul, zu geizig oder zu dämlich waren.
    6mm²-PV-Kabel ist ein ganz normales (nicht "dickes") PV-Kabel, ich verwende solche nur um Leitungsverluste möglichst zu vermeiden.
    Ich habe dabei auch Kabellängen von über 100 m, auch 200 wären noch nicht zu lang für einen String mit 5 kwp.


    Zitat von Sed

    Und was ist ein R3M2?!?


    Das ist ein Platinum (Diehl) Wechselrichter, der mit solchen relativ kurzen Strings, wie Du die hast sehr gut klarkommt.
    Leider wird das Gerät seit letztem Jahr nicht mehr produziert, den Hersteller gibt`s aber noch.


    Zitat von Sed

    Welche Info kann bei meiner Problemlösung noch behilflich sein?


    Die genaue Typenbezeichnung Deiner Module, um zu sehen ob man Strings bis 1000 Volt bilden kann.
    Dann wäre es nämlich angeraten, aus Deinen 39 Modulen 2 Strings zu machen, einen mit 20 und einen mit 19 Modulen.
    Das ergibt eine wesentlich bessere Spannungslage für die meisten 3-phasigen WR.


    Zitat von Sed

    @ qualiman: Er lief damals mehrmals am Tag auf Störung. Genauere Info oder gar ein Diagramm kann ich leider nicht liefern. Wüsste nicht mal wie ich an so ein Diagramm kommen sollte. :oops:


    Zeigt der WR denn eine Klartext-Meldung an, wenn er auf Störung geht?
    Oder gibt er einen Blinkcode aus?
    Wäre schon wichtig, die Störung so besser einzugrenzen, denn die Vermutung von retrerni ist recht naheliegend.
    In diesem Fall müsste evtl. etwas an Deiner AC-Verkabelung verändert werden (dickere Leitungen).
    Wieviel kwp werden denn insgesamt über den Anschluss eingespeist? Noch mehr wie diese eine Anlage?
    Was für eine Leitung liegt vom WR zum Zählerschrank (Länge/Querschnitt) und von dort zum HAK?
    Wie weit ist`s vom Hausanschlusskasten zum nächsten TrafoHäuschen?
    Speisen noch viele Nachbarn in diese Leitung ein?


    Zitat von Sed

    Habe 2 Stück SMA 10000MC TL + ESS


    Meinst Du SMA SMC 10000?
    http://www.photovoltaikforum.c…tus=3&mode=display&id=136


    Aber nicht beide für die genannten 3x 13er Strings mit 280er Modulen, oder?
    Die Module haben doch nur 39x 280 wp = 10,92 kwp, da reicht doch ein einziger SMC 10000.

  • Hoppala, Missverständnis! :oops:
    Die Kabel der einzelnen Strings sind die 6mm²-Variante. Die sammeln sich in einem richtig Dicken Hoschi mit dem dann die lange Distanz Überbrückt wird und sich Kurz vor dem WR wieder in in 2 Strings mit wieder 6mm²_Kabel aufteilt. Da der WR laut Datenbank ja nur 1 Tracker hat, könnte es da nicht sein, dass das evtl. doch so ok sein könnte?


    Um sagen zu können um welches Modul es sich handelt, muss ich erstmal aufs Dach steigen und eines abmontieren. Das werd ich so schnell nicht hinbekommen. Leider!


    Beim aktuellen Fall wird schon eine Störung angezeigt.Ich glaube es war "rel_inv_close". Beim alten Fall weiß ich es leider nicht mehr.


    Insgesamt habe ich 180 Module auf 3 Dächer verteilt. Zwar genau in Südrichtung aber nicht mit idealer Neigung und teilweise ein wenig Schatten morgens und abends. Sie teilen sich wie folgt auf:


    SMA10000TL: 3x13 Module
    SMA5000A: 2x10
    SMA2500SB: 1x10


    SMA7000TL: 2x13
    SMA5000TL:1x10 und 1x9


    SMA10000TL: 3x13 um diesen geht's gerade
    SMA1700SB: 1x7
    SMA5000A: 2x10

  • Hm, also SMA ist ein Wechselrichterhersteller und somit keine Typenbezeichnung. Die wäre z.B. SB, SMC oder STP. Der mittlere hätte nur einen MPP-Tracker, insofern würde ein Kabelpaar da tatsächlich für die Überbrückung der langen Kabelwege genügen, so der Querschnitt passt. Ungewöhnlich ist es dennoch. Warum wurde das denn überhaupt so realisiert? Hast Du einen Übersichtsplan, den Du uns zur Verfügung stellen könntest? Daraus sollte hervorgehen, wo welches Modulfeld ist, die Kabel verlaufen, wo die WR installiert wurden und wo der Netzübergabepunkt ist.


    Um die Typenbezeichnung Deiner Module herauszubekommen, müsste es doch genügen, eine Leiter an die Dachkante anzulehnen und eine Digital-Kamera bzw. ein Smartphone unter die Module zu halten. Denn leider ist diese Information hier tatsächlich essentiell.


    Im Moment kann man nur raten, dass Du einen SMC hast (daher dann die 3x13, da dieser max. 700 V verträgt und die 13 St. schon 652 V maximal ergeben. Bei einem WR-Wechsel hin zu einem dreiphasigen Gerät müsste wohl nicht nur die DC-Seite umverstringt werden (zwei statt drei String) sondern auch die AC-Seite der übrigen Wechselrichter (Stichwort Schieflast)...


    Sowohl ein Relaisfehler als auch ein Kontaktproblem (kann ja auch im WR sein) könnten verstärkt bei hoher Leistung auftreten...


    Ciao


    Retrerni

  • Hi,


    Zitat von Sed

    Die Kabel der einzelnen Strings sind die 6mm²-Variante. Die sammeln sich in einem richtig Dicken Hoschi mit dem dann die lange Distanz Überbrückt wird und sich Kurz vor dem WR wieder in in 2 Strings mit wieder 6mm²_Kabel aufteilt. Da der WR laut Datenbank ja nur 1 Tracker hat, könnte es da nicht sein, dass das evtl. doch so ok sein könnte?


    dann kann`s schon passen.
    Wenn Du allerdings für einen neuen WR umverstringst, wirst Du um ein weiteres Leitungspaar nicht drumherumkommen.


    Zitat von Sed

    Beim aktuellen Fall wird schon eine Störung angezeigt.Ich glaube es war "rel_inv_close". Beim alten Fall weiß ich es leider nicht mehr.


    Dann ist möglicherweise ein Netzrelais im WR defekt.
    Normalerweise ein Fall für den Austausch, ob man`s selbst auslöten und ersetzen kann weiss ich nicht.
    http://www.photovoltaikforum.c…el_inv_close-t103494.html
    http://files.sma.de/dl/1348/SB_SMC-BEN092840.pdf (auf Seite 38)



    Also über 50 kwp, wenn`s alles die selben Module sind. Da ist schon gut Dampf drauf, kann gut sein, dass irgendeine AC-Leitung zu schwach ist, wenn die WR mittags ab und zu mal aussteigen.