6,5 kWp Anlage speist viel zu wenig ein - WR austauschen?

  • Hallo miteinander,


    wir haben 2001/2002 eine PV Anlage mit einer installierten Nennleistung von 6,48 kWp installiert, wobei es sich um Thyssen Solartec Module handelt (amorphe Zellen, drei Schichten). Wenn ich richtig gezählt habe, dann sind es 98x 32Wp, 34x 64Wp und 6x 128Wp Module, wobei jeweils ungefähr ein Drittel auf der West-, Süd- bzw. Ostseite des Zeltdaches befinden. Laut einem E-Ingenieur hätten wir 2003 bezogen auf vergleichbare Anlagen in der Umgebung (München) etwa 6800 kWh einspeisen müssten, rechnerisch kommt er auf mindestens 5900 kWh im langjährigen Mittel (E=R1*Ep*W, Referenzwert R1 950kWh/kWp, Spitzenleistung Ep, angenommener Nutzungsfaktor W). Als Wechselrichter kommen ein SunnyBoy SWR 1700E, zwei SunnyBoy SWR 1100E und drei SunnyBoy SWR 700E zum Einsatz - falls relevant kann ich auch die Verschaltung noch einstellen.


    Tatsächlich eingespeist wurden:
    2003 - 3850 kWh
    2004 - 3300 kWh
    2005 - 2750 kWh
    2006 - 2300 kWh
    2007 - 3150 kWh
    2008 - 2900 kWh
    2009 - 2750 kWh
    2010 - 2300 kWh
    2011 - 1850 kWh
    2012 - 2950 kWh
    2013 - 2550 kWh
    2014 - 2200 kWh
    2015 - 1200 kWh
    2016 bis August 570 kWh


    und damit ausnahmslos viel zu wenig.


    Bei der heutigen Überprüfung habe ich gesehen, dass einer der Überspannungsschütze P-VM280 auf defekt steht. Verbaut sind 8x P-VM280 und 8x P-VMS280 (glaub ich, Anzahl müsste ich ggf. noch einmal prüfen). Ein Elektriker hat gemeint der Überspannungsschutz wäre überflüssig - ist das wirklich so oder Blödsinn? Außerdem scheint mir der SunnyBoy SWR 1700E und einer der SWR 1100E kaputt zu sein, da diese nichts anzeigen. Vielleicht erklärt das den Leistungsabfall von 2014 auf 2015.


    Mit den Modulen selbst hatten wir auch mal Probleme, wobei die evtl. auch hier bereits bekannt sind. Einige Module sind vom Bleck nach unten gerutscht, da der Kleber irgendwann nicht mehr gehalten hat. Diese wurden ausgetauscht und bei den neuen sind die Module jetzt genietet. Aktuell sehe ich zumindest äußerlich keine Schäden bei den Modulen.



    Meine Frage ist jetzt, wie ich am besten vorgehe, um auf eine vernünftige Leistung zu kommen. Sollten die Module überprüft werden? Macht es Sinn die WR auszutauschen und kann man dabei vielleicht auf weniger setzen?


    Vielen Dank im Voraus für euren kompetenten Rat. Ich selber habe leider von der Thematik zu wenig Ahnung und Thyssen stand uns nicht weiter zur Seite.


    Edit: Bitte lasst mich wissen, falls weitere Angaben nötig sind.


    Edit: Verschaltung hochgeladen, ich hoffe man erkennt was. SWR 1100E der Westseite sowie SWR700 der West/Ost-Gauben stehen direkt nebeneinander und die anderen 4 SWR stehen auch direkt nebeneinander - falls das für die Verschaltung bei weniger WR relevant ist.

  • Willkommen hier im Forum!


    Der Stringplan ist schonmal recht brauchbar.


    1. Kannst Du noch Angeben, wie die Dachneigungen sind?
    2. Wie ist der Baumbestand oder die Bebauung in unmittelbarer Umgebung?
    3. Bilder von den Dächern zu verschieden Tageszeiten sind sehr wertvoll.


    Beim ersten Durchlesen hier, wird Dir empfohlen einen Solarteur die ganze Anlage überprüfen zu lassen.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Klar, Südseite hat eine Dachneigung von 37,1°, Ost- und West 32,5°. Die Gauben genauso, sprich die Dachflächen der Gaube auf der Südseite (die nach Ost- und West geneigt sind) haben eine Neigung von 32,5! und die auf der West- und Ostseite 37,1°


    Kennst du Sun4Future? Die haben mich mal angeschrieben und wollten die Anlage (so wie ich es verstanden habe aber nur die Module) überprüfen.


    Bilder werde ich hoffentlich diese Woche noch machen können.


    Grob würde ich es so einschätzen, dass die Ostseite am Morgen stellenweise durch Bäume beschattet wird, die Südseite wird weder durch Bäume noch Gebäude beschattet und die Westseite höchstens am Spätabend durch das angrenzende Gebäude, aber da muss die Sonne schon sehr tief stehen. Ansonsten sorgen die Gauben selbst sicher für etwas Beschattung der Dachflächen.

  • Die einzelnen Module zu überprüfen ("flashen") sollte der letzte Schritt sein.


    Der Erste ist, die Stringspannungen und die Kurzschlußströme zu messen.
    Der Zweite, die WR auf Ihre Funktionstätigkeit zu überprüfen.
    Danach kann darüber nachgedacht werden, ob die Strings so belassen werden oder an die neuen WR angepaßt werden müssen.


    4. Wo sind die WR montiert (Keller, Dachboden, ...)?

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Ich hab schon mal paar Fotos gefunden und nehme die Aussage zurück ... die Ostseite ist nicht beschattet, nur von den Gauben selbst minimal. Die Westseite auch so gut wie gar nicht, das Gebäude ist zu weit weg. Südseite sowieso nicht.


    Die WR sind direkt unter dem Dach, also auf den Fotos vor den Gauben. Steht man in den Gauben, kann man sie überprüfen / austauschen. 2 stehen auf der Westseite, die restlichen 4 auf der Südseite.

  • Ja, die Bäume sind in den 14 Jahren, auch ganz schön gewachsen und werfen mächtig Schatten. Auch die Gauben werfen Schatten auf die Dachflächen links und rechts davon.


    5. Bitte die genauen Modultypen noch und vielleicht die Datenblätter dazu. Ein Bild vom Typenschild von der Rückseite jeweils, falls vorhanden, oder vom Ersatz-/Defektmodul aufgenommen wäre auch wertvoll.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

    Einmal editiert, zuletzt von qualiman ()

  • Zitat von BayernPV

    Datenblatt, reicht das?
    Ich muss mal schauen, ob noch ein Ersatzmodul mit Typenschild rumliegt


    Das reicht schon.


    Zitat von BayernPV


    So schlimm ist es mit den Bäumen gar nicht. Das Foto ist 8 (?) Jahre alt und wir haben immer mal wieder was weggeschnitten.


    Soviel könnt Ihr gar nicht wegschneiden, da ist mächtig viel Schatten auf dem Dach, wenn nicht gerade Sommersondenwende ist.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Aber die Beschattung müsste der E-Ingenieur doch berücksichtigt haben? Außerdem hat auch Thyssen eine Minderleistung nie geleugnet.


    Aber selbst wenn der berechnete Wert übertrieben ist, die momentane Leistung ist wohl definitiv zu wenig. :/

  • Ja, die monentane Leistungs ist viel zu wenig. Der Jahrhundertsommer 2003 sollte nicht die Referenz sein, aber knappe 3000 kWh/a sollten noch drin sein.
    Da kommen aber viele leistungsmindernde Faktoren bei Dir zusammen:
    a) evtl. nicht mehr funktionierende WR´s
    b) Schatten (zusätzlicher durch die größeren Bäume, der Gaubenschatten besteht ja schon seit Beginn)
    c) Leistungsdegradation der Module über die Zeit


    Fangen wir mal bei den WR´s an.
    I) Die drei SWR 700 scheinen noch zu funktionieren. Leuchtet dort die grüne LED bei allen drei WR´s tagsüber?
    II) Welche LED-Farbe und Binkfrequenz leuchtet bei den beiden SWR1100E
    III) Welche LED- Farbe und Binkfrequenz leuchtet bei dem SWR1700E


    6) Foto vom Sicherungskasten, insbesondere den PV-Sicherungsautomaten und Überspannungsableitern hier einstellen.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest