Batteriespeicher Regelenergiemarkt [StartUp]

  • Hallo liebes PV-Forum,


    wir sind ein StartUp aus Aachen und wir haben uns zum Ziel gesetzt Batteriespeicher an den Regelenergiemarkt anzubinden.


    Anders als die großen, bekannten Firmen sind wir jedoch kein Batteriehersteller selbst. Als Team aus Ingenieuren, Energieexperten, Informatikern und Designern entwickeln wir unsere Lösung herstellerübergreifend.


    Wir wollen niemanden aus der „Community“ ausschließen und gemeinschaftlich und nachhaltig die Energiewende gestalten. Jeder Haushalt kann unser System nutzen, unabhängig davon ob er einen SENEC Speicher, eine Sonnenbatterie oder eine Tesla Powerwall besitzt.


    Zukünftig werden wir auch weitere EE-Anlagen wie z.B. Biogasanlagen - aber auch Elektroautos in unser Konzept einbinden.


    Neben den positiven Effekten für das Stromnetz werdet ihr selbstverständlich für die Teilnahme am Regelenergiemarkt vergütet.


    Unsere Frage an euch: Wie interessant ist ein solches Modell für euch? Welche Wünsche, aber auch welche Bedenken habt ihr?


    Noch einige Informationen zu uns:


    Wir sind mit unserem Konzept durch das EXIST-Gründerstipendium durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert und haben unsere erste Pilotanlage vor kurzem errichtet.


    Unsere Pilotanlage in der Nähe von Aachen ist mit einer Tesla Powerwall, einem SMA Sunny Boy Storage und unserer Steuerungsbox ausgestattet.


    Unsere Steuerungsbox wird einfach per Ethernet an das Netzwerk angeschlossen und überträgt die nötigen Datensätze gemäß den Richtlinien des ÜNB an das Leitsystem.


    Unser Rechenzentrum (Cloud-Infrastruktur) sorgt für die sichere Kommunikation und übernimmt das Abrechnungsmanagement. Über ein Dashboard im Internet und via App könnt ihr alle diese Vorgänge live mitverfolgen. Auch werden Energieflüsse im Haushalt visualisiert (ähnlich wie das z.B. der Sunny Home Manager macht) und Einsparpotentiale aufgezeigt.



    Falls ihr noch weitere Fragen habt beantworten wir diese natürlich gerne. Wir freuen uns über jedes ehrliche Feedback zu dem Thema!


    Beste Grüße
    Andreas


    PS: Anbei findet ihr noch einen Ausschnitt vom Dashboard und die Energieprognose.


    Dieses Forum erschien mir am geeignetsten - darf aber gerne von einem Moderator "richtig" verschoben werden.

  • Hallo und Willkommen im PV-Forum,


    Schwarmspeicher und Regelenergiemarkt sind das neue Haifisch-Becken!
    Nur weil man derzeit im Strommarkt noch etwas Geld mit Regelenergie verdienen kann, springen nun alle auf diesen Markt auf!
    Ich habe dieses Jahr glaub schon mind. 5 Vorträge von unterschiedlichen Firmen und Startups-Unternehmen dazu gehört.


    Ich bin gespannt, wer davon übrig bleibt und wirklich auf Haushalts-Ebene mit Regelenergie am Markt teilnimmt.


    Gruß Elektron

  • Hallo Elektron,


    danke für die herzliche Aufnahmen ins Forum und deine schnelle Antwort!


    Das sehen wir durchaus ähnlich, eine gewisse Sättigung wird sicherlich irgendwann erreicht sein. Die hohen technischen Anforderungen an den Regelenergiemarkt sehen wir positiv, da so die Datenschutz- bzw. Sicherheitsbestimmungen der entsprechenden Geräte auch diesen Standard erfüllen müssen.


    Weitere, wirtschaftlich für beide Seiten interessante, Modelle erarbeiten wir aktuell mit Netzbetreibern und Energievermarktern für die Zeit "nach" Regelenergie.


    Siehst du einen Bedarf für EE-Anlagen (im speziellen Batteriespeicher) von Steuerungstechnik die entsprechende Geschäftsmodelle in der "digitalen Energiewende" ermöglicht? Oder siehst du den Anwendungsfall eher in der reinen eigenverbrauchserhöhenden Anwendung?

  • Zitat von Andreas B

    ...


    Neben den positiven Effekten für das Stromnetz werdet ihr selbstverständlich für die Teilnahme am Regelenergiemarkt vergütet.


    Am meisten interessiert wohl wie hoch diese Vergütung ausfallen wird :roll::juggle:

  • Hallo, will euch nix vermiesen, aber am besten Finger weg!


    die Netze funktionieren nicht so einfach, dass man mal Regelenergie aufnimmt oder einspeist.


    Hier sind zahlreiche Parameter wie Blindleistung im Netz zusätzlicher Netzausbau für eure geplante Anlage, denn der Netzbetreiber verpflichtet sich automatisch, die gesamte von euch produzierbare Leistung jederzeit ins Netz aufnehmen zu können, im Gegenzug müsst ihr jederzeit abliefern können, das regeln die Verträge mit saftigen Vertragsstrafen. Wie wollt ihr liefern, wenn die Akkus leer sind, ein paar Träumer lassen hier Dieselgeneratoren laufen, um den Lieferverpflichtungen nachzukommen, das ist echt toll :mrgreen:


    Die lassen euch nie und nimmer teilnehmen, nicht mit diesen Komponenten! Zuerst müsst ich euch mal präqualifizieren lassen und da ist sogar SENEC "am knappern" und das sind keine Doofis.


    Das ist High End.... mir total rätselhaft warum ihr eine Powerwall genommen habt... kann man die auf die Mindestleistung kaskatieren???? Die Mindestleistung in kVA liegt bei 1 MW bei 400V/50Hz so weit ich weiss.


    Na ja drück euch ja die Daumen.... :D haltet uns auf den Laufenden


    Sonnige Grüße

    Die neue Energiefreiheit kommt an!

  • Zitat von Murray

    Am meisten interessiert wohl wie hoch diese Vergütung ausfallen wird :roll::juggle:


    Das ist ein sehr wichtiger Faktor! ;)
    Nach unseren, eher konservativ betrachteten, Kalkulation kommen wir auf einen Erlös zwischen 300,00 €- 550,00€ / Jahr für den Endkunden. Zusätzlich erleben wir gerade bei unserem "Pilothaushalt", dass wir deutliche Einsparungen durch intelligente Fahrweise der Geräte (Spülmaschine, Waschmaschine) erzielen können. Zugegeben, dass wird jetzt alles noch manuell durchgeführt auf Hinweis ("Stelle am Besten die Spülmaschine um 11:30 Uhr an), aber lässt sich mit Funksteckdosen auch entsprechend automatisieren. Darüber hinaus helfen allgemeine Energiespartipps zum Verbrauchsverhalten die Effizienz zu erhöhen. Über den letzte Monat haben wir da eine Verbesserung von 24% erreicht, das hängt aber auch immer von den Optimierungsmöglichkeiten ab. Ein Haushalt der schon extrem darauf achtet wird diesen Wert natürlich nie erreichen.


    In Summe sehen wir das aktuell so:


    300,00 € - 550,00€ / Jahr durch Regelleistung
    +
    250,00 - 400,00€ / Jahr Energiekosteneinsparung (Abhängig von Möglichkeiten).


    Beste Grüße



  • Hallo VIC,


    danke für deinen Input!
    Das ist in der Tat kein Kinderspiel, da gebe ich dir absolut Recht.


    Das entsprechende Konzept (sowohl technisch, als auch energiewirtschaftlich) haben wir schon durch entsprechende Prozessbeteiligte validieren lassen. Nicht jede Frage ist zu 100% geklärt, aber die großen Brocken aus dem Weg geräumt.


    Die leeren Akkus vermeiden wir über eine gewisse "Überpoolung" aller verfügbaren Akkus in unserer Gemeinschaft. Unser virtuelles, dezentrales Kraftwerk stützt sich gegenseitig.


    Kurzes Beispiel (Vereinfacht, aber für eine kurze Betrachtung zum Verständnis ausreichend):
    Wir haben 100 Batteriespeicher mit einer durchschnittlichen Kapazität von 5kW: 100 x 5kW = 500kW. Davon bieten wir allerdings nur 85% (Überpoolungsqoute) an: 0,85 * 500kW = 425kW. In diesem Beispiel würden wir nur 425kW an Regelleistung anbieten. Die Faktoren sind selbstverständlich variabel.


    Bzgl. Präqualifikation:
    Wir haben den Präqualifizierungsprozess bereits angestoßen und gemäß den Richtlinien sowohl unsere Steuerbox, als auch unser Rechenzentrum ausgelegt. Wir haben hier Unterstützung durch erfahrene Energieexperten.


    Die PowerWall haben wir genommen weil wir eine Kooperation mit SMA eingegangen sind und der SBS2.5 als erstes mit der PowerWall kompatibel war/ist. Dazu macht sie sich wirklich gut an der Wand! ;)
    Das berührt das herstellerübergreifende Konzept jedoch in keinster Weise! (Wir mussten nur irgendwo einmal anfangen...)


    Bzgl. der Mindestgröße:
    Wir integrieren "unseren" Batteriepool zunächst in einen bestehenden Pool von einem Energievermarkter. Entsprechende Kooperationen liegen vor, so dass wir nicht zuerst die 1MW Hürde nehmen müssen.
    Weiterer Vorteil: Sollte Anfangs doch einmal etwas nicht richtig funktionieren, so fällt das im "großen" Pool nicht zu sehr ins Gewicht. Selbstverständlich gehen wir nicht davon aus dass etwas nicht funktioniert, aber wir planen für den Worst-Case.


    Ich hoffe das konnte etwas Licht ins Dunkle bringen! ;)


    Beste Grüße aus dem (heute mal...) sonnigen Aachen


    Andreas

  • Zitat

    In Summe sehen wir das aktuell so:


    300,00 € - 550,00€ / Jahr durch Regelleistung
    +
    250,00 - 400,00€ / Jahr Energiekosteneinsparung (Abhängig von Möglichkeiten).


    sagen wir dann mal durchschnittlich 600 Euro pro Jahr
    sind dann in 10 Jahren Auge mal Pi ca. 6000 Euro


    Was kostet das System in der Anschaffung ?


    Jetzt Frage ich mich wer verdient dann die 2% Skonto :)
    der das im Keller stehen und die Anschaffung bezahlen muss hat oder der den Schwarm steuert 8)

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021

    Hyundai I5, P45 Paket seit 07/2021 :), Enyaq 80 bestellt
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Zitat von michaell

    sagen wir dann mal durchschnittlich 600 Euro pro Jahr
    sind dann in 10 Jahren Auge mal Pi ca. 6000 Euro


    Was kostet das System in der Anschaffung ?


    Jetzt Frage ich mich wer verdient dann die 2% Skonto :)
    der das im Keller stehen und die Anschaffung bezahlen muss hat oder der den Schwarm steuert 8)


    Hi,


    das hängt von mehreren Faktoren ab. Wir evaluieren gerade noch die Möglichkeit selber als EVU aufzutreten und den Reststrom aus der Community + weitere EE-Anlagen zu liefern und dabei auf den herkömmlichen Stromlieferanten zu verzichten (ähnlich SonnenCommunity). Das ist aber noch nicht in Stein gemeißelt, streben wir aber in jedem Fall an und ist unser erklärtes langfristiges Ziel! Wir glauben an ein dezentrales Energiesystem bei dem auch kleinere Anlagen zukünftig einen sehr großen Einfluss auf die Versorgung haben!


    Aktuell planen wir zwei Modelle:
    - kostenlose Steuerbox, monatliche Grundgebühr (ähnlich heutigen Internetverträgen)
    Das hat den Vorteil das der Endkunde ab Monat 1 effektiv Geld verdient (entsprechend mehr als die Grundgebühr) und wir unsere Kommunikationskosten (Mobilfunk-Tarif) die monatlich anfallen, ebenso die Server- und Abrechnungskosten, darüber laufend decken könnten. Selbstverständlich würde dann auch ein neue Steuerbox geliefert werden, sollte die alte ohne Fremdeinwirkung nicht mehr funktionieren.


    - einmaliger Pries für Steuerbox, geringe monatliche Grundgebühr
    Armortisation dauert für den Anlagenbesitzer etwas länger, dafür niedrigere monatliche Grundgebühr.


    Fas hängt auch ein bisschen von den Kundenwünschen ab; dazu dient ein Stückweit auch dieser Thread.
    Welches Modell ist für euch attraktiver?


    Selbstverständlich streben wir mit dem Unternehmen auch an Gewinne zu erzielen. Das ist auch zwingend notwendig um ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen. Niemand hat etwas davon wenn man einen Dienst ein halbes Jahr betreiben kann und dann aufgrund der Kostenstruktur Insolvenz anmelden muss.
    Die Anforderungen (wie oben bereits erwähnt) für den Regelleistungsmarkt sind sehr hoch und daher auch vom technischen Aufwand her kostenintensiv.
    Dennoch glauben wir dass ein faires, attraktives und für beide Seite nachhaltiges Modell realisiert werden muss! ;)

  • Zitat

    Dennoch glauben wir dass ein faires, attraktives und für beide Seite nachhaltiges Modell realisiert werden muss! ;)


    Da steht ein Wort " Fair"


    okay, monatliche Kosten auch noch :)
    Was kostet die Steuerbox ?


    Nochmal Rechne !!!


    Erlöse ca. 600 Euro - Minus jährliche Gebühr ? Kosten unbekannt.
    also in 10 Jahren 6000 Euro - 1200 Euro (angenommen 10 Euro pro Monat Gebühr, ergibt dann 1 200 Euro
    Ergebnis dann ca. 4800 Euro in 10 Jahren.


    Wir hoch sind die Invest kosten für den Kunden ? die fehlen mir noch :)
    über oder unter 4800 Euro ?


    okay, das ist dann ja relative "Fair" nur die Frage für wenn ?
    Für den der die Regelenergie bereitstellt oder für den der das ganze verwaltet.

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021

    Hyundai I5, P45 Paket seit 07/2021 :), Enyaq 80 bestellt
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de