ca. 230m2 Dachfläche

  • Hallo,


    bin neu hier im Forum und absoluter Laie was Photovoltaik betrifft.


    Ich habe ein Gewerbeobjekt mit ca. 235m2 Grundfläche erstanden, dies soll jetzt in 10-15 Lager-/Künstler-/Handwerkereinheiten aufgeteilt werden.
    Nun gibt es noch das unverschattet Satteldach in ca. 10m Höhe, mit relativ flachem Winkel zur Nutzung.
    Wie würdet Ihr dies am sinnvollsten nutzen?


    Vielen Dank für Anregungen

  • Hallo und willkommen im Forum,
    Ausrichtung und Lage wäre noch interessant zu wissen.
    Willst du selbst auch eine der Einheiten nutzen? Ist nach dem Kauf noch etwas Kleingeld da oder muß das finanziert werden?
    Wenn es nicht gerade ein Nord und ein Süddach ist, 30kWp drauf Volleinspeisung und gut. Verkauf des Stroms an Mieter macht nur Arbeit und bringt kaum mehr. Wenn es am Kleingeld mangelt, kann man das Dach evtl. auch verpachten in der Größe sollte man Interessenten finden auch wenn es für viele schon fast zu klein ist.

  • Hallo, danke für schnelle Antwort, Lage ist Bremen. Der Grundriss des Objektes ist trapezförmig, rund 35mtr. lang, auf der einen Seite 12mtr breit und läuft dann auf 4mtr. Breite anderen Seite zu.
    Die Forderseite 35mtr. ist ziemlich genau Südlage, entsprechend ist das recht flache Satteldach auf 35mtr. Südlage.
    An Dachverpachtung habe ich auch schon gedacht ( hatte etwas gegoogelt), aber mich schrecken die 20 Jahre Laufzeit ab.
    "Wenn es an Kleingeld mangelt", Kleingeld ist relativ, ich habe noch keine echte Vorstellung wie sich eine und vor allem welche Anlage rechnen würde?!?
    Stromverkauf an Mieter wäre zumindest technisch nicht so das Problem, da die ganze Elektrik einschliesslich Hauptzählerkasten neu muss, ich stelle mir einen Hauptzähler auf meinem Namen vor, dann Unterverteilung an die Mieter, mit jeweils separaten geeichten Stromzählern und berechnen denen dann den Strom.

  • Sollte ein Solarexperte aus dem Bremer Raum hier im Forum sein, kann er sich auch gerne per BM melden um einen Termin für eine Ortsbesichtigung abzustimmen, bin offen für jeden Rat- und Vorschlag.

  • Stromverkauf an Mieter ist schwierig.
    Ich würde Dir auch zum Volleinspeiser raten für um 1100,- pro KWp bei 30-50KWp.


    Wie flach ist das Dach?
    Welche Eindeckung?


    Gesendet mit Tapatalk

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für 190,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Volleinspeiser?
    Das Dach ist sehr flach, nur leichtes Gefälle um Wasserabfluss zugewährleisten, nix was man nicht mit nem Untergestell ausniveliert bekommt.
    Eindeckung gibt es keine, nur Teerpape

  • Er meint Volleinspeisung. Verkauf an nur einen Mieter geht noch, aber weder wird der nennenswert was sparen noch wirst du mehr verdienen, 100% EEG-Umlage machen das derzeit schlicht uninteressant. An alle das wird zu komplex, wenn du keinen Energieversorger ins Boot nimmst und für die ist das Projekt vermutlich zu klein.
    Gefälle brauchst du schon, mindestens 5% sollten es sein, sonst reinigen die Module sich nicht gut selbst durch den Regen.
    Teerpappe - da sollen die Fachleute was sagen, hört sich nicht gut an. Darunter sind aber hoffentlich keine Nagelbinder?

  • Zitat von alterego

    Gefälle brauchst du schon, mindestens 5% sollten es sein, sonst reinigen die Module sich nicht gut selbst durch den Regen.


    Bei welcher Gradzahl genau eine gute Selbstreinigung gegeben ist, ist sicher diskutabel, aber genauso sicher ist diese zweistellig und beginnt vermutlich mit einer zwei.
    Darunter (unter 20° Modulneigung) würde ich auf jeden Fall eine Option einplanen, die eine relativ einfache manuelle Reinigung zumindest der Modulunterkanten ermöglicht.

  • Ich hab eine Anlage aus 2012 mit 10 Grad Neigung. Die muss jetzt nach 4 Jahren doch mal gereinigt werden, weil die Dreckränder an den unteren Modulrändern langsam über die Zellen wachsen.


    Die Anlage vom Schwiegervater mit 3 Grad Neigung braucht jedes Jahr eine Reinigung.


    Ich gehe normal von 15 Grad Mindestneigung aus für eine gute Selbstreinigung.


    Gruß Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH