Seit 4 Tagen hab ich meinen neuen Akku

  • Lange habe ich überlegt ob ich noch weiter mache mit Speicherung und Nachteinspeisung.
    Mit meiner 12V Anlage konnte ich die Einspeisung Nachts nicht erhöhen, im Schnitt ca 5kw/h.
    Nun hab ich es doch noch mal gewagt und bin auf 8PZS 1000 24V gegangen.
    Der Akku kam mit einer Säuredichte von 1,17 und ca 24,3 Volt.
    Leider habe ich von IBV kein Datenblatt bezüglich der Einstellungen bekommen und habe erstmal eine Ausgleichsladung mit 30 Volt angeworfen.
    Am nächsten Tag merkte ich allerdings das ich mit ca 55 ampere nicht weit komme bei diesem Akku :D
    Also rauf aufs Dach und nochmal Module nachgelegt.
    Letzte Nacht hab ich sparsame 4kw/h ins Haus gelassen damit ich heute den Akku auf Nennsäuredichte bekomme.
    Um 11 Uhr kam dann auch endlich die Sonne und nun konnte ich 100% Leistung am Outback ablesen. Heute Nachmittag alles fertig, Ausgleichsladung durch und Outback in Float.
    Was mich wundert ist das man mit 80 ampere den Akku spielend voll bekommt und er mit ca 55 nur rumdümpelt.
    Auch der Füllstand der Zellen beginnt erst ab 29Volt zu steigen......
    Die mir von IBV am Telefon gesagten 33Volt waren mit Sicherheit zu hoch gegriffen, denn die Ausgleichsladung mit 30Volt müffelten in der Garage auch schon ordentlich.
    Absorbation habe ich erstmal auf 2std bei 29,1 gesetzt und Float auf 28,8
    Mal schauen was die nächsten Tage bringen :juggle:

  • nein, es ist der Gesamtbetrag den ich in der Nacht liefere, diesen hab ich jetzt erhöht.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Genau das sage ich. kWh. Das ist Dasselbe. Wenn Du in 10 Stunden 5kWh lieferst dann sind das eben im Durchschnitt 500W x 10h = 5kWh.

  • Jop denk Dir den / weg :)

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Zitat

    Der Akku kam mit einer Säuredichte von 1,17 und ca 24,3 Volt.


    War wohl ein gebrauchter?

    Zitat

    Am nächsten Tag merkte ich allerdings das ich mit ca 55 ampere nicht weit komme bei diesem Akku


    Vieleicht war er müde und brauchte die Ermunterung.
    Im allgemeinem gilt die Faustregel :gut passt 10%min max 20% Ladeleistung.1000Ah somit 100A min 200A max. :roll:

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Zitat von Tommmi

    Der Akku kam mit einer Säuredichte von 1,17 und ca 24,3 Volt.


    Hallo Tommmi, ich hoffe du magst auch noch was anderes als Glückwünsche :?
    Wenn ein neuer Akku mit diesen Werten ankommt stand er wahrscheinlich längere Zeit rum (1-3 Mon.) ohne
    jegliche Ladung. Dem Verkäufer würde ich erstmal was husten!
    Ein Manual des Herstellers sollte bei der Investitionssumme schon drinn sein...
    Bei den Spannungen musst du unbedingt immer die Akkutemperatur beachten!
    Dass du mit den 55A noch nicht so viel bewirkt hast liegt m.M nach mehr an fehlender Zeit und der tiefen, langanhaltenden Entladung (= Bildung größerer Sulfatkristalle :cry: ). Der Nennladestrom für so einen Akku bei dieser DOD von 70% beträgt 100-125A*10-8 Std. ! Mit 55 A braucht du dafür momentan halt 2-3 Sonnentage hintereinander ohne jegliche Entladung.

    Zitat von Tommmi

    Auch der Füllstand der Zellen beginnt erst ab 29Volt zu steigen......


    Ein neuer Akku gast halt erst wirklich bei Erreichen der Ladeendspannung.
    Nochwas : warum du dir keine EUW montieren hast lassen ist mir ein Rätsel :?:
    Grade bei einem so großem Akku kannst du die Kapazität mit EUW doch erst richtig ausnutzen da du jederzeit
    Zwischenladungen machen kannst ohne die Gasungsspannung zu erreichen. So wird es oft vorkommen dass der
    Akku mit Schichtung belastet wird was den Platten gar nicht gut tut ( http://www.basytec.de/Literatur/saeure.pdf )
    Also, würd ich echt gleich nachrüsten - solange es noch einfach geht.
    Und - leg dir gleich eine gute Doku aller Zellen an: Datum, Nr. der Zelle, Ruhespannung/SD/Temperatur , Wasserverbrauch
    Alles Gute und herzliche Glückwünsche nachträglich noch :D
    lg,
    Philip
    p.s: irgendwie geht meine Zitatfunktion nicht mehr ? Jemand ne Idee?

    Einmal editiert, zuletzt von e-zepp ()

  • Was die EUW anbelangt schließe ich mich meinem Vorschreiber vollinhaltlich an. Du hast den besten Wirkungsgrad der Batterie, wennn du zwischen SOC 30% und 90% zyklierst (WG durchaus 95%), allerdings sollte die Batt alle zwei Wochen auf 99% SOC kommen, damit man eine Sulfatierung verhindert. Ohne EUW sollte man diesen SOC täglich erreichen und das kostet jede Menge Energie, die per Elektrolyse das Wasser verschwinden lässt.


    Zitat von e-zepp

    p.s: irgendwie geht meine Zitatfunktion nicht mehr ? Jemand ne Idee?


    Du hast in [quote="Tommmi" ] vor der schließenden Klammer ein Leerzeichen. Frag mich aber nicht, wo du das her hast.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Den Verkäufer habe ich nach Erhalt angerufen, es gab keine große Reaktion auf den Ladezustand seinerseits.
    Der Akku ist neu, hat aber wohl wirklich ein wenig gestanden und nur ein Typenschild mit 8/2016 bekommen.
    Das mit der EÜW werde ich mir durch den Kopf gehen lassen, soll ja wirklich den WR bei Zwischenladungen erheblich verbessern.
    Ich werde dafür die Säuredichte beobachten.
    Mein Laderegler ist überbelegt, fährt aber bei 80 ampere aus dem MPP, höhere Ladeströme wirds also nicht geben.
    Bis jetzt aber keine Problem den Akku zu füllen, im Winter wirds auch nicht schlechter den das System ist mit dem BHKW gekoppelt und schaltet ab wenn der Motor läuft. In dem Fall übernimmt dieser den Nachtbetrieb.
    Bei den 80 ampere bemerke ich auch keinen merklichen Temperaturanstieg, denke da müßte ich 120ampere oder mehr haben.
    Ich werde versuchen Bulk/Absorbation und Ausgleichsladung so niedrig wie möglich einzustellen aber immer dabei überprüfen das die Nennsäuredichte erreicht wird.
    Tagsüber ist das System im Ruhezustand da die PV den kompletten Strombedarf des Hauses liefert, ich habe mich entschlossen da keine Überschüsse während der Ladung aus dem Akku zu nehmen sondern das die Akkupflege im Vordergrund steht.Demnach kann der Outback besser die Ladung steuern.
    Dabei verpufft auch einige Energie, wo ich aber mit leben kann wenn Module fast geschenkt waren.

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR