Auswirkung bei der Wahl des Ortes für die Betriebsführung

  • Hallo,


    hab bzgl.. der steuerlichen Behandlung und Auswirkung eine Frage:


    Wenn zwei PV-Anlagen an unterschiedlichen Orten z.B. in unterschiedlichen Bundesländern betrieben werden, dann hat man wohl die Wahl den Ort der Betriebsführung an einem oder beiden Standorten festlegen zu können.


    Was ist bei der Wahl zum Ort der Betriebsführung zu beachten, was sollte man besser vermeiden?
    Was sind die Auswirkungen für den Betreiber, für das am Ort zuständige Finanzamt?


    Viele Grüße
    user4711

  • Also ich betreibe meine 19 PV-Anlagen steuertechnisch alle von meinem "Heimatfinanzamt" aus.
    Ist für mich die einfachste und bequemste Art.
    Wie sich das u.U. in der Zukunft auswirkt (siehe Thread Gewerbesteuer) kann ich noch nicht genau sagen.

    Servus
    Toni


    Luschenjagd aufgegeben.
    Elektrisch unterwegs mit Leaf II

  • Hat jemand weitere Erfahrungen oder Hinweise welche Vor- und Nachteile der eine oder andere Weg hat?


    Vielen Dank und Grüße
    user4711

  • Wenn dein Profil noch aktuell ist ( 9,3 kwp ) hat der Standort zumindest keine steuerlichen Auswirkungen da du unter dem Gewerbesteuerfreibetrag von 24.500 € liegst.


    Sind es inzwischen einige Gößenordnungen mehr, empfehle ich dir folgenden Artikel: Deutsche Gewerbesteueroasen


    Am Ort der Betriebsführung brauchst du zumindest eine Postzustelladresse und einen Telefonanschluss ( evtl. mobil mit Weiterleitung ). Ob du dort ein Büro brauchst oder für eine Betriebsprüfung das Nebenzimmer einer Gaststätte ausreicht kann ich dir nicht sagen. Das Büro und die Fahrten dorthin sind aber zumindest steuerlich absetzbar.

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Moin


    Ist das denn so relevant? Die Gewerbesteuer wird doch, so man Einkommensteuer bezahlt, bei der Einkommensteuer angerechnet?


    Sonnige Grüße


    Jürgen

  • Zitat von bauer35

    Ist das denn so relevant? Die Gewerbesteuer wird doch, so man Einkommensteuer bezahlt, bei der Einkommensteuer angerechnet?


    Das gilt, solange der Hebesatz die 380 % nicht überschreitet. Nur bis dahin wird die Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer angerechnet, der übersteigende Rest nicht.

    Sonnige Grüße
    Kollektor