Zum Einspeisen direkt in die nächste Steckdose ... Probleme

  • Zum Einspeisen direkt in die nächste Steckdose ... Probleme?

    Hallo zusammen!
    Wir haben eine Haus-Solaranlage gekauft welche mit diesem Verkaufsslogan angeboten wurde:
    "Zum Einspeisen direkt in die nächste Steckdose" = ausschlaggebender Grund des Kaufes!


    Laut unserem Stromlieferanten dürfen wir jene aber so NICHT betreiben!
    Anfragen bei allererlei weiteren Verbänden usw.: ...nicht erlaubt bzw. zulässig! Nur Festanschluß!
    Frage 1: wer hat durch solches Einspeisen Schaden erlitten (Leitungen, Kurzschluß oder Brand). Bitte detaillierte Schilderung.
    Frage 2: bei uns sind z.T. noch ehemalige DDR-Leitungen aus Alu verlegt. Jene dürften hierbei noch „sensibler“ reagieren.
    Wer kann dazu Angaben/Aussagen machen bzw. hat durch Direkteinspeisung in solchen Leitungen Schaden erlitten?


    PS: ...bestimmt funktioniert diese Einspeisung „im Kleinen“ auch hier und da; wir suchen aber spezielle Antworten zu diesen zwei Fragen!

  • Zitat von alpha1

    Frage 2: bei uns sind z.T. noch ehemalige DDR-Leitungen aus Alu verlegt. Jene dürften hierbei noch „sensibler“ reagieren.
    Wer kann dazu Angaben/Aussagen machen bzw. hat durch Direkteinspeisung in solchen Leitungen Schaden erlitten?


    Probleme sind nicht die Leitungen, sondern Klemmstellen. Die bekommt man bei Alu eigentlich nie richtig fest geklemmt.
    Bei mir ist beim Laden eines BMW i3 die Isolierung am Nullleiter am Hauptanschluss verschmort.
    (Allerdings 4kW, nicht einige 100W wie bei den PV Modulen zur Steckdoseneinspeisung).
    Wenn ein Fön an der Steckdose problemlos längere Zeit läuft, dann tut es auch ein PV Modul.

  • zu 1)
    ist bei uns so nicht erlaubt, also spielen die Szenarios wo ist was passiert als Umgehungsgrund keine Rolle :)
    und dienen auch nicht als Rechtfertigung ist ja nie was passiert, also machen wir es auch so.


    Festanschluss, machen und gut ist :)

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021 Enyaq 80 bestellt

    Hyundai I5, reservierte Bestätigung I45 Paket
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Zitat von alpha1

    Wir haben eine Haus-Solaranlage gekauft welche mit diesem Verkaufsslogan angeboten wurde:
    "Zum Einspeisen direkt in die nächste Steckdose" = ausschlaggebender Grund des Kaufes!


    da hättest du dich halt vor dem Kauf informieren müssen wie die rechtliche Lage sich darstellt


    Zitat von alpha1


    Laut unserem Stromlieferanten dürfen wir jene aber so NICHT betreiben!
    Anfragen bei allererlei weiteren Verbänden usw.: ...nicht erlaubt bzw. zulässig! Nur Festanschluß!


    das hättest du auch vor dem Kauf schon erfragen können.


    Zitat von alpha1


    Frage 1: wer hat durch solches Einspeisen Schaden erlitten (Leitungen, Kurzschluß oder Brand). Bitte detaillierte Schilderung.
    Frage 2: bei uns sind z.T. noch ehemalige DDR-Leitungen aus Alu verlegt. Jene dürften hierbei noch „sensibler“ reagieren.
    Wer kann dazu Angaben/Aussagen machen bzw. hat durch Direkteinspeisung in solchen Leitungen Schaden erlitten?


    PS: ...bestimmt funktioniert diese Einspeisung „im Kleinen“ auch hier und da; wir suchen aber spezielle Antworten zu diesen zwei Fragen!


    die Antworten auf deine Fragen sind völlig "wurst", weil sie nichts an der Lage ändern, siehe oben.
    Also entweder Festanschluß (und Zweirichtungszähler), oder das Ding wieder einpacken und zurück

  • Ich hatte in der Schweiz einige Kleinstanlagen steckbar betrieben. Passiert war nie etwas.
    Später wurden die steckbaren Leistungen legal auf 600 Watt beschränkt -aus gutem Grund (Überlastung der Leitung).
    Wenn man mit solchen Stromerzeugungsanlagen umzugehen weiss, funktionieren sie problemlos und gefahrlos.
    Bei grösseren Leistungen stellt sich die Frage nach der Messeinrichtung, man will ja seinen Solarstrom nicht verschenken. :wink: einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Aufgrund des falschen Werbeversprechens "Zum Einspeisen direkt in die nächste Steckdose" kannst Du


    a) den Kauf rückgänig machen oder
    b) den Verkäufer auffordern die Kosten für den Festanschluß und Zweirichtungs Zählermiete zu übernehmen (Minderung)


    Vergiß nicht eine Frist von 14 Tagen (rechtlicht angemessen) hierbei zu setzen.

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Zitat von alpha1

    Zum Einspeisen direkt in die nächste Steckdose ... Probleme?
    Wir haben eine Haus-Solaranlage gekauft welche mit diesem Verkaufsslogan angeboten wurde:
    "Zum Einspeisen direkt in die nächste Steckdose" = ausschlaggebender Grund des Kaufes!


    Wie sieht denn die Werbung genau aus, kannst du mal den Prospekt einstellen?

  • Zitat von michaell


    Festanschluss, machen und gut ist :)


    Auch hier sollte bei seiner "Uralt" Alu Installation nochmal eine Prüfung aller beteiligten Klemmstellen erfolgen. :wink:

  • Dir sollte klar sein, dass Du bei Betrieb einer solchen Anlage mit nicht fachmännischer Installation Deineb Versicherungsschutz verlieren, wenn etwas passiert. Dabei dürfte es egal sein, ob es die Hausratversicherung oder eine andere ist...
    Wer auf einem Pulverfass (morsche Aluleitungen) sitzt, sollte nicht auch noch mit dem Feuer (ggfs. nennenswerter Dauerstrom) spielen...


    Ciao


    Retrerni

  • alpha1: hattest du das vor 3 Jahren gepostet ?


    Re: Netzeinspeisung mit Netzwechselrichter durch steckdose


    Beitragvon alpha1 » 21.06.2013, 08:09
    Anschluß von Erzeugungsanlagen an Endstromkreis (Antwort durch Überlandwerk Rhön)
    ...der Anschluss von Erzeugungsanlagen DIREKT an eine Steckdose ist aus Sicherungsgründen nicht erlaubt. Eine solche Anlage unterliegt den gleichen Anforderungen wie andere Erzeugungsanlagen auch. Siehe Merkblatt des VBEW

    Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.
    Wer mehr zum DC Speicher wissen will erreicht mich per PN !