Ist das so korrekt verlegt / installiert?

  • Hallo Community,


    über eine Internetrecherche habe ich dieses Forum gefunden.
    Ich würde mich über eine Einschätzung von Fachleuten freuen zu folgendem Punkt (es geht um Brandschutz):


    Anbei ein paar Fotos von installierten Kabeln einer PV-Anlage, die unsere Nachbar zusammen mit einem Kumpel am Wochenende auf seine Garage montiert hat. Ein Fachbetrieb (Elektriker, Dachdecker, Solarbauer, o.ä.) war nicht dabei.


    Ist das so fachgerecht installiert? Ich haben aus folgendem Grund ein wenig Sorge, dass das nicht so ist:
    - Die Garage ist direkt an der Grundstücksgrenze an unsere Garage angebaut. Beide Garagen wiederum sind an Wohnhäuser angebaut.
    - Die Kabel + Stecker liegen doch direkt im Wasser, Schnee, Nässe etc. Es sind ca. 60qm überbaute Dachfläche mit den PV-Modulen, die alle in dem einen Kabelrohr in die Garage geführt werden über die Dachrinne hinweg, in der in der REgel auch immer Wasser steht. Das Kabelwirrwarr ist halt alles relativ nahe an die Garagengrenze gebaut.


    Ich bin ja selbst Solar/PV gegenüber sehr positiv eingestellt, habe selbst 3 Solarpanels für WW-Aufbereitung auf dem Dach (große Ahnung von der Materie habe ich trotzdem leider nicht, da wir das Haus gekauft haben).


    Würde mich über eure Einschätzung sehr freuen!


    Vielen Dank!

  • Optimal ist es nicht und schön ist was anderes. Aber Im Endeffekt muss Dein Nachbar damit leben, dass er ggfs.Probleme mit der Anlage bekommt. (z.B. Ausfälle)
    Sicherheitstechnisch (worum es Dir vermutlich geht) würe ich mir da keine großen Gedanken machen...


    Stefan

  • Ein absolutes No Go. Wenn das ein 'Fachbetrieb' war, sofort reklamieren. Da sind Probleme wie Stringausfall auf Grund von Korrosion an den Steckern vorprogrammiert. Sieht ab er eher nach 'Freiezitbastler' aus :oops:


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Moin


    Gleich vorweg entschuldigt die drastischen Worte


    Um auf Deine Frage zu kommen es wird die Anlage SELBST installiert und fragt HINTERHER ob sie korrekt aufgebaut wurde?


    Mir sind so schon 5 gravierende Mängel aufgefallen einige können durchaus auch brandschutztechnisch bedenklich sein.
    Mein Rat:
    Bestellt eine Fachfirma die den Murks beseitigt.


    PHOTOVOLTAIK GEHÖRT IN HÄNDE VON FACHLEUTEN, zumindest in Händen von Laien die wissen was sie tun und nicht nur meinen zu wissen.

    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes


    Harjes Elektrotechnik Am Hillernsen Hamm 39 26441 Jever FON 04461 3315

  • Sehe ich genauso


    Wobei ich aufliegende Stecker alles andere für gut halte - hochbinden wäre hier besser.
    Das gilt auch für die Kabel. Im Laufe der Jahre kann durch das Scheuern durch Wind, etc. die Isolierung drauf gehen.
    Spätestens dann fangen Probleme an


    Das komplette Hochbinden der Kabel ist auch nicht immer sooo einfach. Das liegt eben auch an den grossen Abständen der Unterkonstruktion

    7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
    2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
    6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
    14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11

  • Zitat von Carstene


    Das komplette Hochbinden der Kabel ist auch nicht immer sooo einfach. Das liegt eben auch an den grossen Abständen der Unterkonstruktion


    Das ist mehr als einfach - man muß es nur wollen. Ist eben etwas Mehrarbeit. Die 'gutenFachbetriebe' binden das eh mit Kabelbinder hoch.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von harjes

    PHOTOVOLTAIK GEHÖRT IN HÄNDE VON FACHLEUTEN, zumindest in Händen von Laien die wissen was sie tun und nicht nur meinen zu wissen.


    eine Anlage welche normalerweise mit 300-500V betrieben wird, ist nichts für einen Laien oder Bastler.
    Was ich an der Anlage vermisse ist der Potentialausgleich/ Erdung.

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • wenn ich hier die posts lese scheinen alle nur auf die fotos scharf zu sein und das lesen hinten angestellt zu haben :juggle:


    Zitat von zetem

    Anbei ein paar Fotos von installierten Kabeln einer PV-Anlage, die unsere Nachbar zusammen mit einem Kumpel am Wochenende auf seine Garage montiert hat. Ein Fachbetrieb (Elektriker, Dachdecker, Solarbauer, o.ä.) war nicht dabei.


    der threaderöffner hat keine anlage und ihm geht es lediglich um (seine) sicherheit :idea:

  • Zitat von LumpiStefan

    Optimal ist es nicht und schön ist was anderes. Aber Im Endeffekt muss Dein Nachbar damit leben, dass er ggfs.Probleme mit der Anlage bekommt. (z.B. Ausfälle)


    Richtig "schön" ist das letzte Foto. Tolle Kabelführung :cry:

  • Hallo zusammen,


    erstmal vielen Dank für eure schnellen Antworten, ist ja ein äußerst aktives Forum hier!


    Ja, als TS kann ich nochmals kurz bestätigen, dass es nicht meine eigene Anlage ist, sondern diejenige auf der an unser Haus angebauten Grenzgarage vom Nachbarn. In der Tat habe ich Bedenken zum Brandschutz, eben weil es sich wohl um Leitungen mit einigen hundert Volt handelt.


    Der Tenor zur Verlegung der Kabel (unabhängig, wessen Anlage das ist), war ja ziemlich eindeutig.


    Darf ich nochmals etwas konkreter hinsichtlich folgender Punkte nachfragen:


    1) Welches wären denn konkret die Punkte, die keinen ausreichenden Brandschutz gewährleisten? ( harjes, du hattest zB von 5 konkreten Punkten gesprochen, die dir spontan gleich eingefallen sind). Liegen die alle in den Kabeln und Steckern begründet, die auf den Dachpfannen aufliegen und damit (da nicht hochgebunden) Wind und Wetter ausgesetzt sind?


    2) Wie müsste der (offensichtlich fehlende) Potentialausgleich/Erdung ausgeführt sein?


    3) An wen könnte ich mich denn wenden, der sich das aus Brandschutzsicht vielleicht mal anschauen könnte? Örtliche Feuerwehr? Netzbetreiber?


    Nochmals besten Dank für eure Antworten!