Speicherbatterie

  • Ich habe als neuling eine Frage. Wir haben einen Schrebergarten seit Jänner und darin ein Hauswasserwerk ( 500 Watt) das wir über einen bereits vorhandenen Wandler 12/220 mit Schaltuhr betreiben wollen. Jetzt suchen wir eine günstige Speicherbatterie und wollten wissen ob da schon jemand erfahrung damit hat und welche Typen geeignet sind. Das Wasserwerk läuft alle zwei tage für ca 10 Minuten, da alles mit Schläuchen bewässert wird.

  • Hallo Peter und willkommen im Forum !
    Bist du sicher dass ihr sonst keine(rlei) Verbraucher habt ? Wie willst du die Akkus überhaupt laden ?
    Bewässern ja wohl eher nur im Sommer. Bei ca 50A Laststrom an 12V brauchst du entweder
    einen recht großen Akku ( 500Ah) oder einen ziemlich hochstromfähigen (150Ah) oder halt was dazwischen.
    Viel besser wäre eine kleine 12V-Pumpe (~5A?) und dafür länger laufen lassen.
    Dann geht das nämlich schon locker mit einer halbwegs fitten Starterbatterie, günstigem Laderegler und einem 100W-Modul.
    lg,
    Philip

  • Hallo Peter,
    wie wird die Batterie geladen?
    Wenn sie über Solar geladen wird, dann gib bitte ein paar Infos zur Solaranlage und Laderegler preis.


    Prinzipiell und ohne große Kenntnis der Daten rate ich Dir zu einer einfachen Starterbatterie. Die knapp 100Wh alle 2 Tage mit rd. 50 A max. Strom, da reicht eine 45Ah-Batterie aus. Die Starterbatterien sind Massenware und entsprechend preiswert. Sie sind wohl nicht zyklenfest, aber ich denke das ist hier nicht das Kriterium. Wenn sie 3...Jahre funktioniert, ist das den Preis (ca. 100€) schon Wert.
    Nimm aber bitte eine Flüssigsäure-Batterie und nimm das "lästige" Nachfüllen von Aqua dest. in Kauf! Dafür sind diese Batterien "fehlertolerant" im Gegensatz zu Gel- oder gar Vlies-Batterien!!!!!


    Übrigens kannst Du an Deine Anlage auch mal ein Radio und paar Watt für LED-Lämpchen anschliesen.


    Gruß Stromdachs


    PS:
    Habe eben den Beitrag von e-zepp gelesen....500Ah sind wohl doch eine Null zu viel...für diesen "Kleinkram" - da nehme ich dann doch ein Notstromaggregat - das kostet weniger als die Hälfte!

  • Wenn er wirklich nur alle zwei Tage max. 10min die 50A zieht, und der Block in der restlichen Zeit nur geladen wird, so dass er immer 100% hat vor der Belastung, dann mag das eine Zeit lang halten mit 45Ah. Das ist aber schon ziemlich grenzwertig m.M.n. und geht den Gittern schon etwas an die Substanz. Bei 40€/Akku aber verschmerzbar. Ich würde da trotzdem ein Mittelding wählen zwischen Deinen 45 und e-zepps 150Ah, und gerade für solche Zwecke den Akku auch anderweitig besorgen.. 8)

    Gruss, Bunzlaus


    3,87 kWp; 13x Asola 175W/48-156 auf 48°DN, 9x auf 42°; Ausr.: 195°; SMA SB4000TL21;
    Seit 08.2012; EinsMan.
    Insel: 12V 820Wp; Ladereg.: 2x Solar30; 450Ah Blei; WR: 3,5kW Chinese + Victron 350VA.
    ST: 11qm VRK; 800L Puffer, 500L Ww.

  • Hallo,
    keine Gitterplatte ist für zyklische Beanspruchung im Sinne von Solaranwendung geeignet. Peters Belastungsprofil ist hier grenzwertig. Eine teure Solarbatterie (nicht alle halten das, wofür sie beworben werden!) ist mMn "schade ums Geld"!
    Die 45 Ah sind auch zugegeben grenzwertig. Hält sie mit seinem Belastungsprofil 3..+x Jahre, ist alles gut.


    Ohne weiterführende Angaben zu seiner Ladetechnik und den Angaben zur Solaranlage bleibt alles reine Spekulation. Wenn da was nicht stimmt, kann er auch eine 500Ah-Batterie innerhalb eines Jahres "in die Asche fahren".


    Peter sollte auch eine Aussage zu seiner "Bewässerungstechnik" machen. Muss die Pumpe wirklich 500W haben? Oder ist der Vorschlag von e-zepp, kleine 12V-Pumpe - dafür länger laufen lassen, nicht auch eine überlegenswerte Variante? Dann wäre die 45Ah-Batterie (von mir aus auch 75Ah!) fast optimal.


    Also warte ich erst Mal auf Peters Rückmeldung...
    Stromdachs