Was ist los mit Solaredge?!

  • Erst vor wenigen Wochen wurde meine neue Solaranlage mit einem Solaredge Wechselrichter installiert.
    Leider hatte ich Ende Juni das Pech durch ein heftiges Gewitter und eine Überspannung vermutlich über Telefonleitung und damit auch im Netzwerk einige Geräte verschrotten zu dürfen, leider hat es auch den Wechselrichter erwischt.
    Das Gerät ist absolut tot.


    Bereits am 04. Juli wurde seitens der Solarfirma ein Ticket bei Solaredge für einen Servicefall geöffnet. Zwischenzeitlich haben die Solarfirma und auch ich versucht mehrfach telefonisch bei Solaredge in München nachzuhaken, meistens hing man dabei in der Warteschleife und wurde spätestens nach ca. 12-13 Minuten aus der Leitung geschmissen. Letzte Woche dann endlich jemand am Telefon der mir nur versicherte das er den Fall weiter gibt.
    Anfang dieser Woche habe ich mich dann entschieden ebenfalls einen Servicefall bei Solaredge zu melden mit einem Vermerk auf den 04. Juli.


    Fazit: Die Solarfirma und auch ich haben bisher keinerlei Reaktion von Solaredge erhalten, keine Antwort auf die weitere Vorgehensweise, einfach nichts...


    Bitte gebt mir Euer Feedback ob dies "Normal" bei Solaredge ist, bzw. ob hier andere Hersteller einen besseren Service bieten.
    Denn eigentlich habe ich mich auch wegen der langen Garantie über 12 Jahre für Solaredge entschieden. Nur was nützen 12 Jahre auf dem Papier wenn der Service egal ob Garantie oder kostenpflichtig nicht existiert.


    So langsam bereue ich das alles...



    Sonnige Grüße (ohne Ertrag)
    Stephan

  • Hm, das ist blöde für dich, tut mir leid für dich. :cry:


    Hast du eine Versicherung gegen den Ertragsausfall vorher abgeschlossen?


    Warum installiert dein Solarteur nicht einfach einen neuen Wechselrichter und rechnet das dann direkt mir Solaredge ab? Dachte immer, dass sich ein Solarteur darum kümmert... Er sollte den abmontieren, den neuen aufbauen und den alten an Solaredge senden... Dir sollten keine Kosten entstehen...


    Zitat

    So langsam bereue ich das alles...


    Nein, nein. Denke an die gute Sache, dass du mit deiner bald wieder laufenden Anlage ein kleines Puzzleteil der dezentralen Bürgerenergieversorgung bist 8)

    7,28 kWp mit 28x Winaico WSP-260M6 Fullblack, Süd 176°, WR Fronius Symo 7.0-3-M, 70% weich
    E-Auto: am überlegen ein Tesla Model 3 zu kaufen.

  • Überspannungdschaden hat ja mit Garantie erstmal nichts zu tun. Insofern macht warten auf den SolarEdge Support nichts besser, ausser den Ertragsausfall zu verlängern. Wenn du versichert bist, setz dich mit der Versicherung auseinander. Ansonsten Kauf dir einen neuen WR.


    SE Support war bisher immer gut zu mir. Hab aber ausser ein paar Kleinigkeiten nichts ernsthaftes von denen gebraucht.


    Gruß Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Zitat von Dragonsword1981

    Warum installiert dein Solarteur nicht einfach einen neuen Wechselrichter und rechnet das dann direkt mir Solaredge ab? Dachte immer, dass sich ein Solarteur darum kümmert... Er sollte den abmontieren, den neuen aufbauen und den alten an Solaredge senden... Dir sollten keine Kosten entstehen...


    Und wer bezahlt den neuen WR und die Arbeitszeit? Bestimmt nicht der Solarteur!


    Falls die Anlage versichert ist, dürfte es ein Versicherungsfall sein. Dann sollte der Betreiber zumindest den Schaden schon mal anmelden und mit seinem Makler/Versicherer abklären, ob er die Reparatur/den Austausch direkt veranlassen kann oder ob die Versicherung evtl. einen Gutachter schicken möchte (hängt meist von der Schadenshöhe ab; bei WR-Tausch sollte es kein Problem sein).
    Dann beauftragt der Betreiber den Solarteur, den WR zu tauschen.
    Der Solarteur stellt die Rechnung an den Betreiber.
    Der Betreiber bezahlt und holt sich das Geld von der Versicherung wieder.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Zitat von JayM

    Überspannungdschaden hat ja mit Garantie erstmal nichts zu tun.


    Sehe ich nicht so.
    nach TE war es ja kein Direkteinschlag.
    Und nach Stand der Technik kann man auch Netzwerk/Telefon gegen Überspannung schützen.


    Wenn man das jetzt auf die Versicherung abwälzt wird es nämlich auch nicht besser.
    Dann hat er jedes Jahr den Schaden ... und irgendwann muß er den selber bezahlen ...

  • Also wälzt man es auf den Hersteller, der da schonmal gar nichts damit zu tun hat???


    Wenn man es der Versicherung nicht melden will, muss man es halt selber zahlen. Danach den Überspannungsschutz im Haus verbessern ist sicher eine gute Idee.


    Gruß Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • ?

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH