Hilfe bei Fragebogen zur EEG Umlage benötigt.

  • Hallo Zusammen,


    ich habe momentan folgendes Szenario :
    Ich betreibe noch eine 9,9 Kwp Anlage, Inbetriebnahme 25.6.2012, mit einem gewissen Eigenverbrauch, der Rest wird entsprechend eingespeist.


    Diese Anlage werde ich nun (inkl. Haus) verkaufen und will dazu schonmal den Fragebogen zur EEG-Umlage aus Sicht des neuen Betreibers vorausfüllen. Er soll natürlich die bisherige Einspeisevergütung übertragen bekommen.
    Konkret dieses Formular:
    https://www.sh-netz.com/cps/rd…_210x297mm_Layout_V7a.pdf


    Ich bin aber gerade etwas ratlos, welcher von diesen Punkt dann zutrifft.
    Am ehesten würde ich zu Diesem tendieren:

    Zitat

    Die Stromerzeugungsanlage wurde bereits
    zwischen dem 01.09.2011 und dem 31.07.2014
    zum Selbstverbrauch als Eigen-
    erzeugungsanlage betrieben und der Strom wird nicht durch ein Netz der allgemeinen Versorgung durchgeleitet oder
    das Netz wird nur im räumlichen Zusammenhang zur Stromerzeugungsanlage genutzt (§


    Mir ist allerdings nicht klar , was mit "Eigenerzeugungsanlage" gemeint ist, schließlich wird der erzeugte Strom nicht nur selber verbraucht, sondern auch eingespeist ?!


    Hat jemand einen Rat für mich ?


    Vielen Dank vorab.

  • Die Einspeisevergütung bleibt, egal ob das ausfüllst oder nicht.


    Zur EEG-Umlage:
    https://www.gesetze-im-internet.de/eeg_2014/__61.html
    (2) Der Anspruch nach Absatz 1 entfällt bei Eigenversorgungen,
    ...
    4. wenn Strom aus Stromerzeugungsanlagen mit einer installierten Leistung von höchstens 10 Kilowatt erzeugt wird, für höchstens 10 Megawattstunden selbst verbrauchten Stroms pro Kalenderjahr; ...

  • Zitat von heina_eina

    Mir ist allerdings nicht klar , was mit "Eigenerzeugungsanlage" gemeint ist, schließlich wird der erzeugte Strom nicht nur selber verbraucht, sondern auch eingespeist ?!


    Auch eine PV-Anlage ist eine Eigenerzeugungsanlage, da du den Strom selbst erzeugst. Diese wiederum kann als Volleinspeisungsanlage oder als Überschusseinspeisungsanlage (so wie bei dir) fungieren. Im EEG ist der Begriff "Eigenerzeugungsanlage" allerdings nicht definiert.


    Da dein Käufer den Fragebogen irgendwann unterschreiben soll, müsste er beim dritten blau gerahmten Feld (der von dir zitierte Text) und beim fünften blau gerahmten Feld "Ja" ankreuzen, ansonsten "Nein".


    Der Fragebogen ist aber zur abschließenden Beurteilung, ob EEG-Umlage anfällt, nicht geeignet, da er sich - warum auch immer - nur auf die Thematik "Bestandsanlagen" bezieht. Und wenn dein Käufer den Bogen nach den o. g. Angaben richtigerweise ausfüllt, dann ist das Ergebnis, dass der Bestandsschutz für die Anlage bzgl. EEG-Umlage entfällt.


    Wie donnermeister1 aber schon versucht hatte zu erklären, ist das völlig unerheblich, da die Anlage nur 9,9 kWp hat und damit wegen der sog. De-Minimis-Regelung nach § 61 Abs. 2 Nr. 4 EEG-umlagebefreit ist.

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)