WR-Auslegung_Verschaltung

  • Hallo zusammen,


    ich stehe kurz vor der Installation meiner kleinen privaten PV-Anlage. Da in kürze das Gerüst demontiert
    wird, will ich jetzt erst mal die Module montieren. Hierfür hätte ich geren mal eueren Rat gehört. Mir geht es umm die Verschaltung der Module u. einen passenden Wechselrichter.
    Verschattung fällt ein wenig in den morgen stunden u. abendstunden seitlich von der Gaube an.


    Module 28 * LG285S1C-L4.AVB
    Verschaltung geplant eventuelle 1* 22 u. 1*6
    Ausrichtung ca. 160° Dachneigung 38°
    Bitte mal hierzu um eure Meinung b.zw. Vorschläge für eventuelle Wechselrichter.


    MFG

  • Ich würde eher 2 x 14 machen. Dann hat man auch mit ein bisschen Schatten noch ausreichend Spannung auf beide Strängen.


    WR evtl ein SMA STP 6000 TL-20 (bei 70% hart). Oder entsprechenden Fronius Symo.


    Achte auf induktionsarme Verlegung = Strangkabel parallel zu den Modulkabeln, um Schleifenbildung zu vermeiden.


    Gruß Jochen

    14,8 kWp Solar Fabrik / Fronius
    23 kWp Bosch / Danfoss
    55 kWp Frankfurt Solar / Danfoss
    30 kWp Yingli / SolarEdge
    15,8 kWp Bosch / SMA
    Geschäftsführer und alleiniger Gesellschafter der Helianthus Solar GmbH

  • Zitat von MikeFeb

    Danke für die schnelle Antwort, eien 70% hatrt Variante kommt nicht in Frage.
    Soll schon Dynamisch werden.


    MFG


    Na dann eben eine Nummer größer, also STP 7000 TL-21 oder Fronius Symo 7.0-3-M.
    Ich würde dem Symo den Vorzug geben weil sich da 70% weich einfacher und günstiger mit einem zusätzlichen S0-Zähler umsetzen lässt.
    Bei SMA braucht man das Energymeter und den SunnyHomemanager zusätzlich, beides nicht ganz billig.


    Daß hier 7 kWp überschritten und damit ein teurer Smartmeter-Zähler fällig wird ist dir bewusst :?:
    http://www.photovoltaikforum.c…ng-der-energiewende-4417/


    Zitat von MikeFeb

    Mir geht es umm die Verschaltung der Module u. einen passenden Wechselrichter.


    Eigentlich plant sowas dein Solateur oder baust du die Anlage in Eigenleistung auf :?:


    28 Module sind ungünstig weil man keinen langen String sondern nur zwei kurze Strings bilden kann.
    Deine Planung mit 22+6 ist ungünstig. Bei dem 6er String reicht etwas Schatten auf nur einem Modul damit der String nicht mehr läuft.
    Der Vorschlag von JayM ist zwar auch nicht optimal, aber besser als deiner. Es geht hier mit 28 Modulen eben nicht besser. Bei Querbelegung könnten noch 4 (oder wenigstens 2 ) zusätzliche Module draufgehen, dann wäre man bei 9,12 kWp ( bzw. 8,55 kWp ) und hätte mit 16 Modulen eine wesentlich bessere Spannungslage.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von smoker59

    Eigentlich plant sowas dein Solateur oder baust du die Anlage in Eigenleistung auf :?:


    Die Frage finde ich ganz spannend.
    Da sind schon Lehmann Ziegel auf dem Dach ... oder so etwas ähnliches zumindest.
    Gibt es eine Statik zur Unterkonstruktion?


    Wer mach die IBN und die Anmeldung beim VNB?


    Wie hoch ist der geplante Jahresstromverbrauch?
    Gibt es eine Wärmepumpe im Haus?
    WP über HH Strom? :juggle:


    Ich würde mal über 28*250Wp in 70-weich an einem Fronius Symo mit 6KVA nachdenken. :idea:


    Was soll die Anlage am Ende eigentlich kosten?

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter


    Gibt es eine Statik zur Unterkonstruktion?


    Wer mach die IBN und die Anmeldung beim VNB?
    ..................................
    Was soll die Anlage am Ende eigentlich kosten?


    Genau darauf wollte ich mit der Frage hinaus :wink:
    Vor allem weil der TS sich anscheinend schon auf die Module festgelegt hat aber noch keinen passenden Wechselrichter eingeplant hat :idea:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von Retrerni

    Mit je 1x14 würde ich somit z.B. über zwei Stecagrid 3600 nachdenken.


    Da traue ich mich ja gar nicht zu wiedersprechen 8) , aber meinst Du wirklich das wäre wirtschaftlicher? 2 Stecas sind deutlich teurer als der Fronius, dazu einen SolarlLog o.ä. ... :roll: ... hmm, ich sehe hier den Vorteil nicht, denn das holen die Stecas, seien sie noch so stark, IMHO nicht wieder rein ... :|

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL (2x14) & SB2100-TL (1x10), DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Sunnyportal

    Seit 28.01.2020 24/14 am SMA STP8.0-3AV-40

    Sunnyportal


    Nützliche FAQ´s

  • 2x14 am Symo 7.0 habe ich auch laufen, funktioniert einwandfrei, das bisschen Schatten bei deinem Haus wird der Symo locker ausregeln.
    22 + 6 ist keine gute Verschaltung.

  • Nun, jeder darf das für sich entscheiden, der Fronius wird es hier wohl nur auf 96% bringen, die Stecas auf 98%. Die Frage ist, auf welche Parameter man optimieren will (Anschaffungspreis, Ertrag, Qualität, ...) ... Für einen 7000R3M wäre das perfekt gewesen (zumindest ohne Verschattung)... Verschattung scheint ja eher übersichtlich zu sein.


    Ciao


    Retrerni