50 KWp Volleinspeiser, Lohnt sich´s noch?

  • Hallo zusammen,
    seit 2 Jahren habe keine Anlage mehr geplant. Nun hat ein bekannter mir ein Pachtdach angeboten:
    PLZ: 48XXX
    Süddach mit 30 grad Neigung
    Größe ca. 50 KWp


    Da der Verpächter kaum Strom abnehmen kann, würde ich zunächst mit Volleinspeisung planen.
    Da ich im Foren-Bereich " Angebote" kaum noch Anlagen zwischen 30 und 100KWp finde stellt sich mir die Frage ohne genauer zu rechnen, ob sich das alles noch lohnt.
    Es sollte bei einer normalen Pacht und gängingen Installationskosten noch eine vernüftige Eigenkapitalrendite herauskommen.
    Geht das auch noch?
    Viele Grüße an alle!
    Eckerhart

  • Ich schätze das kommt darauf an, was du unter einer "normalen Pacht" und einer "vernünftigen Rendite" verstehst :mrgreen:


    So wie früher mit Amortisierung nach 8 Jahren bei Volleinspeisung und Dachpacht wirds mit Sicherheit nicht sein denke ich ;-)


    Gibts da noch ein paar Zusatzinfos? :-D

  • Moin


    Kommt darauf an wie Du vernünftig definierst .
    Eine Anlage dieser Größe ist um die 55000,00 € zu realisieren und ja ja billiger geht immer.
    Gehen wir von 45000 kWh a aus liegt der Ertag irgendwo um die 5000,00€

    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes


    Harjes Elektrotechnik Am Hillernsen Hamm 39 26441 Jever FON 04461 3315

  • Super Diagramm, leider fehlt die grundlegende Information, von welchem Ertrag kWh/kWp ausgegangen wird. Weiterhin wird anscheinend nur auf die Initalkosten geschaut. Kein WR Tausch nach 10 Jahren. Keine Versicherung. Keine Mehrkosten für intelligente Messsysteme.
    Zumindest ist hiervon nichts für mich aus dem Blatt ersichtlich.


    Da würde ich eher mal die excel Tabelle vom Umweltinstitut München schwingen, hab ich für mich und die zweite Anlage meiner Mutter auch so gemacht.
    Da kommen erstaunlich andere Werte raus als in der Wirtschaftlichkeitsberechnung der Solateure.
    Jan


    Mit freundlicher Unterstützung der Autokorrektur meines schnurlosen Telephons zur automatisch initiierten Verwirrung durch Wortverwurstung.

  • Moin Janne


    Dann hast Du die falschen Solateure gefragt. Wir zumindest rechnen selbstverständlich Betriebskosten mit ein.
    Die Kurve zeigt aber eindeutig, dass eine halbwegs vernünftig geplanten Anlage sich immer noch lohnt. Mit denn Erträgen kann man durchaus die Betriebskosten finanzieren.


    Und genau diese Erfahrungen machen wir täglich, daß nach Abzug aller Betriebskosten
    Immer noch eine Rendite von 3-8 % heraus kommt.


    Auch ändern sich die Anforderungen die unsere Kunden an eine PV Anlage stellen. Nicht die Rendite steht bei vielen im Vordergrund sonder das mehr an Unabhängigkeit.







    Gesendet von meinem GT-I9515 mit Tapatalk

    Grüße von der Nordsee


    Olaf Harjes


    Harjes Elektrotechnik Am Hillernsen Hamm 39 26441 Jever FON 04461 3315

  • Moin,


    bei 50 kWp bekommt man Topp Preise. Wenn sich das nicht lohnt, dann weiß ich auch nicht. Oberhalb von 3% liegt die Rendite allemal bei vernünftigen Komponenten.
    Was für ein Dach? Trapez- oder Ziegeleindeckung?
    Mehr als 10% sollte die Pacht allerdings nicht betragen!


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von PLimbi

    10 % von was?


    Naja - von der Einspeisevergütung :D .
    Ich würde auch mal ein Angebot nur über 30 kWp bzw um die 42 kWp einholen. Vorteile sind weniger Aufwand auf der AC Seite. Bis 42 kWp geht es noch bei einigen VNB ohne!! Wandlermessung. Bis 30 kWp auch ohne NA Anlagenschutz - wobei der ja nicht die Welt kostet :D


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V