WR für kleine Anlage mit 10kW und 6kW Ost/West Dünnschicht

  • Guten Abend liebe Gemeinde!


    Denke mal die Mehrheit hier kann mir sofort eine Empfehlung abgeben :)
    Ich habe zwei Dächer (Ost/West) mit je 19° Neigung und Platz für je 112 Module (also 224 gesamt): Calyxo CX3 72,5Watt. Keine Verschattung. Also brutto Leistung von 16.24kW
    Warum dieses Modul? Mein Betrieb hat dieses Modul in ausreichender Stückzahl verfügbar und der Preis ist attraktiv....
    Auch das Montagesystem wäre vorhanden. Mein Invest wäre also lediglich die Installation und der/die WR plus Installation durch einen Fachbetrieb.


    Habe nun mit zwei PV Betrieben gesprochen und eine ähnliche Empfehlung erhalten:
    Zwei Wechselrichter - Einer mit max. 9kW zur Einspeisung und Eigenbedarf, ein weiterer mit 3 bis 3.5kW nur für den Eigenbedarf.
    Nun geht's los. Die Dünnschichtmodule benötigen WR mit Trafo und negativer Erdung.
    Was wäre da eure generelle Empfehlung?
    Ich habe mal ein wenig im Netz gesucht, aber was die WR mit Trafo angeht nicht wirklich viele gefunden.
    Von SMA habe ich den SMC 10000TL gefunden. Aber da die netto Leistung wohl nicht an die 10kW rankommt, sollte hier der SMC 8000TL ausreichen?
    Oder nimmt man dann lieber zwei 5kW (bzw. 4kW) Wechselrichter?
    Für die "übrigen" Module mit 6,2kW Brutto, also alles was über die 10kW geht, dann einen SMC 3300A?


    Wie sieht das dann mit der Verteilung der Strings aus?
    Wäre dankbar für jede Antwort und beste Grüße!

  • Ist TL nicht die Abkürzung für TrafoLos?


    Kann man die nicht auch 'normalem' WR und Offsetbox betreiben?


    Versteh ich das richtig, daß die Module und WR für umme zu haben sind?


    Ansonsten bitte erst mal kalkulieren, ob Ihr Euch Dünnschicht wirklich antun wollt.


    Mit freundlicher Unterstützung der Autokorrektur meines schnurlosen Telephons zur automatisch initiierten Verwirrung durch Wortverwurstung.

  • Danke für die schnelle Antwort!
    Dann würden die TL leider nicht näher in Betracht rücken :(


    Hast du Infos zu diesen Offset Boxen?
    Die Module und Montage könnte ich zu einem guten Kurs bekommen. Den WR müsste ich mir normal zulegen.


    Mir würden 10kW reichen, mache das Dach nur voll weil noch Platz ist... Dann sieht alles gleich aus.

  • Produzierst Du die Dinger oder entsorgst Du die normalerweise?
    Da du einspeisen willst müssen die Dinger ja neu sein. :juggle:
    So oder so. ich würde sie nicht haben wollen.


    Zitat von Pmeger

    Zwei Wechselrichter - Einer mit max. 9kW zur Einspeisung und Eigenbedarf, ein weiterer mit 3 bis 3.5kW nur für den Eigenbedarf.


    Das hier ist meiner laienhaften Meinung nach Kappes.
    Da gehört ein WR hin, sofern es den für die Module überhaupt gibt. :juggle:

    Verkaufe ein SMA EnergyMeter für 190,-


    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Okay, vielen Dank für deine ehrliche Meinung.
    Vielleicht hat noch jemand eine Idee bzw Empfehlung zum Wechselrichter?
    Danke!

  • Es geht wohl um Deutschland. Es gibt noch neue Trafo-WR am Markt. Es mag Ausnahmen geben, aber die sind meist nur als Austauschgeräte für die gedacht, die noch nicht unter die VDE AR-N 4015 fallen oder für andere Länder.

    Zitat

    Zwei Wechselrichter - Einer mit max. 9kW zur Einspeisung und Eigenbedarf, ein weiterer mit 3 bis 3.5kW nur für den Eigenbedarf.


    Wer auch immer das empfohlen hat, hatte wenig Ahnung vom EEG
    1. Hängt die 10kWp-Grenze nicht an der WR-Leistung sondern am Generator, der da dranhängt und
    2. würden die beiden "Teile" bezüglich Vergütung und EEG-Umlage zusammengefaßt, wenn sie innerhalb eines Jahres in Betrieb gehen


    Mal schnell gesucht, werden die genannten Module (CdTe/CdS muß man auch nciht unbedingt haben) für ca. 30ct/Wp gehandelt. Dafür hats du mehr Installationsaufwand (mehr UK, weil kleiner, Stringboxen) und, wie du siehst, ist die WR-Auswahl mindestens eingeschränkt, wenn du überhaupt einen findest.

  • Hallo,


    Zitat von Pmeger

    Denke mal die Mehrheit hier kann mir sofort eine Empfehlung abgeben :)


    eher nicht. Deine Frage ist eher ungewöhnlich und eine sinnvolle Empfehlung nicht so einfach.


    Zitat von Pmeger

    Calyxo CX3 72,5Watt.


    Ist`s dieses Cadmium-Tellurid Dünnschichtmodul?
    http://www.photovoltaikforum.c…s=3&mode=display&id=49359


    Zitat von Pmeger

    Zwei Wechselrichter - Einer mit max. 9kW zur Einspeisung und Eigenbedarf, ein weiterer mit 3 bis 3.5kW nur für den Eigenbedarf.


    Das ist wegen der max. zulässigen Phasenschieflast so nicht zulässig, vergiss es.


    Zitat von Pmeger

    Nun geht's los. Die Dünnschichtmodule benötigen WR mit Trafo und negativer Erdung.


    Nicht ganz richtig. Gemäß Installationsanleitung http://www.photovoltaikforum.c…ationsanleitung_12_11.pdf (Seite 13) benötigen die Module nicht zwingend eine Erdung und schon gar keinen Trafo-WR.
    Ich würde die Module trotzdem erden und dabei, wie auch in der Installationsanleitung schon beschrieben, über einen Widerstand erden.
    Allerdings über einen Widerstand mit etwas über 1 MOhm, damit ein trafoloser WR verwendet werden kann.


    Brauchbare Wechselrichter mit Trafo gibt`s in dieser Klasse nicht, alle verfügbaren haben entweder einen grottigen Wirkungsgrad, sind nur einphasig oder nach der neuen AR 4105 nicht mehr zulässig.
    Darum würde ich gleich mit Widerstandserdung und trafolosem WR planen, dann passiert den Modulen auch nix.


    Zitat von Pmeger

    Was wäre da eure generelle Empfehlung?
    Ich habe mal ein wenig im Netz gesucht, aber was die WR mit Trafo angeht nicht wirklich viele gefunden.
    Von SMA habe ich den SMC 10000TL gefunden. Aber da die netto Leistung wohl nicht an die 10kW rankommt, sollte hier der SMC 8000TL ausreichen?


    Die sind nicht geeignet.
    Du brauchst bei der Verwendung einphasiger WR über 13,8 kva drei Wechselrichter, die gekoppelt sind, also z.B. drei mit jeweils 5 oder 6 kva (SMC 4600A, SMC 5000 oder SMC 6000).
    Ich würde solchen archaischen Mist aber nur einsetzen, wenn ich die Geräte fast für lau bekommen würde.


    Ich habe eine 8 kva aSi-Dünnschichtanlage laufen an einem Platinum 7000 R3-MDX mit PV-Offsetbox von SMA.
    Das entspricht etwa einer Erdung über Widerstand, nur dass die Offsetbox zusätzlich über Nacht noch einen Rückstrom an`s Modulfeld anlegt. Details über den Link im Fuß meiner Postings.


    Sprich Retrerni hier aus dem Forum mal an, der ist ein echter Insider mit sehr gutem Fachwissen.
    Ich habe meine Dünnschichtanlage mit seiner Hilfe auf den trafolosen Platinum hin geplant und bin bisher mit dem Ergebnis voll zufrieden.

  • Na das doch mal ne Aussage.
    Ja, es handelt sich dieses Modul.


    Die Empfehlung zwei Wechselrichter einzusetzen war wegen der max 10kW die man einspeisen 'darf'.
    Wenn ich also doch aktuelle trafolose WR mit einer Offset Box einsetzen kann, wäre es dann nicht sinnig auf 3-Phasen Wechselrichter zu gehen?
    Einen für die Einspeisung und einen für die übrigen Module?

  • Hi,


    Zitat von Pmeger

    Die Empfehlung zwei Wechselrichter einzusetzen war wegen der max 10kW die man einspeisen 'darf'.


    wie alterego schon gesagt hat, das ist Quark.
    Alles, was Du innerhalb von 12 Monaten auf einem Dach, Grundstück, Netzverknüpfungspunkt oder ähnlich installierst wird zusammengerechnet, egal wie viele WR daran beteiligt sind.

    Zitat von Pmeger

    Wenn ich also doch aktuelle trafolose WR mit einer Offset Box einsetzen kann, wäre es dann nicht sinnig auf 3-Phasen Wechselrichter zu gehen?


    Natürlich, ein passender einphasig einspeisender WR reicht für alles.
    Keine Trennung zwischen Eigenverbrauch und Einspeisung, das ist Quatsch.


    Bei geplanten 16,24 kwp musst Du Blindleistung bereitstellen.
    Wenn der WR über 13,8 kva macht Faktor 0,9, darunter nur 0,95.
    Wenn Du den Rundsteuerempfänger vermeiden willst, musst Du die max. Einspeisung auf 70% der installierten Modulleistung begrenzen, also auf 11,368 kva.
    Dazu kommen dann noch die 5% bzw. 10% Blindleistung, also muss der WR mindestens 12,5 kva können.


    Je nach Dachneigung brauchst Du also einen WR zwischen 12 und 15 kva, falls Du den Strom der über 70% liegt in den Mittagsspitzen im Haus selbst verbrauchen kannst (Waschmaschine, Essen zubereiten, Brauchwasser erwärmen, Batteriespeicher usw.).

  • Vielen Dank für die Aufklärung.
    Also bauen wir "einfach" die 16kW auf und gut ist? :)
    Kennt denn jemand einen passenden 3 Phasen Wechselrichter in der Dimension 12 bis 15kVA?
    Wäre da nicht der Fronius Symo 17.5-3-M was passendes? Wenn ich in deren Konfigurator meine Module auswähle wird mir dieser zumindest in folgender Konfig angezeigt:
    String A und B mit je 16x14 Modulen.


    Dachneigung fällt bei mir mit 19° recht flach aus...


    Für mich wäre die 70% Regelung kein Problem. Den Rest würde ich dann selbst nutzen.