Blitzschutz & Satellitenschüssel

  • Hallo zusammen,


    meine PV-Anlage ist auf der Südseite einer Doppelhaushälfte gebaut. Der Nachbar hat kürzlich sein Dach neu gedeckt und dabei die Satellitenschüssel versetzt, so dass sie nun in unmittelbare Nähe der PV Anlage ist. Ich habe ein Bild angehangen. Verschattung gibt es keine (dank exakter Südausrichtung des Dachs), aber ich mache mir Sorgen, dass die Schüssel als Blitzfang dienen könnte.


    Die PV Module sowie Wechselrichter sind mit 16 mm^2 an Potentialausgleich und Blitzschutzanlage angeschlossen. Die Satellitenschüssel nicht.


    Sind meine Sorgen berechtigt?

  • Servus,


    gemäss Vorschrift ist die Antenne in den Potenzialausgleich einzubinden.


    So wie die Montage aussieht, wurde das durch einen Laien montiert und ist nicht fachgerecht ausgeführt. Dachabdichtung funktioniert so nicht direkt beim Firstziegel. Genauso sind die Kabel nicht UV beständig.


    Blitzschutz sehe ich auf dem Dach keinen.

    Mein gelieferter Strom ist zu 100% aus Erneuerbarer Energie hergestellt

  • Hallo FB,


    danke dir für deine Einschätzung! Meinst du, dass durch den fehlenden Potentialausgleich die Chance eines Blitzschags in die PV Anlage erhöht wird, etwa per Übersprung?


    Mir ist es recht egal, ob der Nachbar durch seine laienhafte Montage einen Schaden bekommt, es sollte aber natürlich unser Haus und die PV Anlage nicht benachteiligen.


    Danke dir!

  • Deine Sorgen sind unbegründet. Wenn die Sat-Antenne nicht in den Potentialausgleich eingebunden ist, dann ist sie für einen Blitz praktisch unsichtbar (wenn man von Leckströmen durch Kondensatoren einmal absieht; das trifft dann aber den Sat-Receiver deines Nachbarn). Da deine UK in den Potentialausgleich eingebunden, also geerdet ist, trifft der Blitz dann sowieso deine Anlage und nicht die Sat-Schüssel. Allerdings erhöht sich die Einschlagwahrscheinlichkeit durch die Erdung nur minimalst.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Hallo,
    Fangstangen oder in diesem Fall die Sat-Antenne, die als solche fungiert, ziehen nur Blitze im Nahbereich an die sowieso dort eingeschlagen hätten. Wäre keine Schüssel da , würde der Blitz dort in deinen geerdeten Solargenerator einschlagen, so schlägt er vielleicht zuerst in die Schüssel ein und sucht sich dann (teilweise) den Weg zur Erde über deinen Solargenerator. Ich schätze das so ein, dass es im Endeffekt für dich ganz egal ist was dein Nachbar mit seiner Sat-Schüssel dort macht, wenn er nicht erdet ist das Schadensrisiko bei einem Einschlag deutlich größer für ihn, nicht für dich, für dich steigt es jedenfalls nicht an.
    Wobei man sagen muss, dass ein direkter Einschlag auch bei gut ausgeführter Blitzschutzanlage am Haus oder einem PV-Generator sehr selten ohne irgendwelche defekten Geräte abgeht.Defekte werden dadurch nur deutlich verringert.
    Ein gute Blitzschutzanlage hat Erder an allen Hausecken, hält das also möglichst ganz aus dem Haus heraus, bei einen Blitzschutz der nur mit dem Potentialausgleich des Hauses / Fundamenterdern verbunden ist, kann man eigentlich nicht von einem Blitzschutz reden, sondern nur von einer Funktionserde auf dem Dach.


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • eine Satellitenschüssel muss man nicht mehr zwingend aufs Dach montieren. Das hat man früher so gemacht, als die Fernehprogramme noch mit Antennen eingefangen wurden.
    Für die Schüssel genügt eine Südwand mit freier Sicht. Da braucht man dann auch keinen Blitzschutz mehr...
    ok, Doppelhaushälfte und Herr Meiser hat die sonnige Südseite villeicht auch mit SAT Schüssel?
    Wäre es da nicht möglich, den Nachbarn mit anzuschließen?

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.