Hagel-Robustheit 3,2mm 4mm und 2x2mm Doppelglas

  • Hallo


    Mich würden Robustheits-Erfahrungswerte bezüglich Glasstärken von PV-Modulen interressieren.
    4mm ist logischerweise um einiges robuster als 3,2mm Glas. Die Doppelglasmodule kommen mit 2x2mm Glas aus. Meine Frage ist wie sich solche Gläser bei Hagel verhalten. Im internet ist zu lesen daß solche module sehr robust sind. Ich habe jedoch das Gefühl daß nur die erste Glasschicht die Zellen vor Hagel schützt und würde solche Module als weniger sicher gegen Hagel einstufen als die 3,2mm Module. Brechen 2x2mm Doppelglasmodule eher bei Hagel als 3,2mm Glas-Plastik Module? Wie seht ihr das? Erfahrungswerte?


    Danke

    XTM 4000/48 - 560Ah PzS, VT-80, TS-60 dump load, Logo-Steuerung, 6kWp aufgeteilt auf SO und SW

  • Das die Dinger ziemlich stabil sein sollen war mir länger bekannt.
    Aber druff rumspringen war mir dann doch neu....


    Ich hoffe die sind alle zumindest ähnlich stabil....
    Habe selbst Renesola und Solarworld-Module

    7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
    2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
    6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
    14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11

  • Das kann man aus verschiedenen Hinsichten betrachten.
    Meine Erfahrung in der Flachglasverarbeitung, v.a. im ESG-Bereich sagt relativ platt: Punktbelastung durch Hagel lässt sich natürlich von 2mm nicht so widerstehen als von 3,2mm, wobei das eine Detailfrage ist. Soll bedeuten, dass 3,2mm bereits "zu gering" sein könnte im Zweifel. Ein ESG-Glas hat einen "Härtungsbereich", der dann als vorgespannter, Sicherheitsbereich gilt. Ich bin mir leider nicht mehr sicher, ob sich dieser Bereich je nach Glasstärke entsprechend mitverschiebt also prozentual und somit bei dünnerem Glas ebenfalls dünner wird, aber das ist meine Tendenz.


    Wenn es um den Widerstand gegen Hagel geht hilft dickeres Glas daher meiner Meinung mehr, weil (gehärteter)Vorspannbereich größer. (Das muss man sich vorstellen wie eine Götterspeise: Du kannst mit dem Finger einen gewissen Druck ausüben, ohne dass die Götterspeise ihre Ursprungsform verliert. Übst Du jedoch zu viel Druck aus, dringst Du durch die "Oberfläche/Haut" und es entsteht ein Loch).

  • Schusssichere Verglasung baut man aus mehreren Lagen auf, das Gesamtkonstrukt ist also robuster als ein einzelner Glasblock (allerdings auch abhängig von den Zwischenlagen)


    Was das mit den Zellen dazwischen macht ist aber die trotzdem ungeklärte Frage. Ich fürchte dass es keine Pauschalantwort gibt und das nicht nur von der Glasdicke und Glastyp, sondern auch vom Laminataufbau und dem Zelltyp abhängt und was man eigentlich als "Schaden" definiert. Selbst wenn das Glas ohne Schaden überlebt können die Zellen beschädigt sein, ohne dass man das sofort sieht.
    Nicht zuletzt wird auch Montagewinkel der Module und dem daraus resultierenden Aufprallwinkel eine sehr wichtige Rolle spielen.


    Zumindest laut eigener Werbung ist z.B. ist bei den Sunpowerzellen mit "Kupferplatte" hinten eine Mikroriss nicht so dramatisch wie bei anderen Zellen. Ob das stimmt? Ich weiß es nicht.


    Solange kein unabhängiges Testinstitut entsprechende Tests im Labor durchführt mit entsprechende Untersuchungsmethoden (vorher, unmittelbar nachher und dann auch noch 1, 3 und x Jahre später) ist es vermutlich nur Spekulation.


    MfG

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Ohje... schusssichere Verglasung wird aber vor allem schusssicher wegen den Folien dazwischen. Da ist ja das ganze Konstrukt dann zur Abtragung der entstehenden Kräfte verantwortlich. Ich bleibe dabei, dass ich lieber 4mm an der Front als 2x2mm vorne/hinten hätte.


    Mahlzeit ;-)

  • Zitat von BodenseeSpezi

    Ohje... schusssichere Verglasung wird aber vor allem schusssicher wegen den Folien dazwischen.


    Das harte Glas desintegriert das Projektil, durch mehrere Schichten wird die Fortpflanzung der Risse im Glas verhindert. Die Zwischenfolien stabilisieren die Splitter, die kinetische Energie wird typischerweise erst von der letzten Schicht aus einem durchsichtigen Kunststoff absorbiert.


    Eine Zerstörung der Rückseite schient mir beim 2 Lagen Modul unwahrscheinlicher, das hilft einem halt auch nicht weiter. Für die Stabilität der Frontseite hingegen wage ich keine Prognose. Habe ich vielleicht nicht deutlich genug formuliert.

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp