Batteriepuffer eingangsseitig am WR möglich

  • Wir haben seit Nov. 2015 eine 5,88 kWp Anlage in Betrieb. Da der Installationsaufwand, vor allem die Einbindung in die Hauselektrik, doch relativ aufwändig war, stellt sich die Frage, ob es möglich ist, im Nahbereich des Wechselrichters auf DC-Seite einen Batteriepuffer zu installieren, d.h. dass bei Überschuss nicht ins Netz geliefert werden soll, sondern die Batterie.


    Meines Erachtens sollte man sich dadurch auch die die Vorgaben der Energieversorger inkl. Umbau Verteiler etc. sparen können.


    Ein stabile Lieferung von 3-4 kW (PKW Ladestation bzw. Klimaanlage) wäre super.


    Ich bin für jegliches Feedback dankbar.


    :danke: schon mal


    Markus


    ----
    PV Anlage SolarEdge 5,88 kWp, Wechselrichter SE5k, 24 x PV Module PVT Austria GmbH, PVT-2xxMAE-C54-245
    E-Mobil: Renault Zoe R240
    Heimautomatisierung: FHEM mit Homematic

    Gruß
    Markus
    --------------------
    PV-Anlage:
    Wechselrichter SE5k 1
    Module PVT-2xxMAE-C54 - 245 24
    Optimierer P300-5RM4MRS-M17 24


    E-Mobil: Renault Zoe R240 Intens
    Heimautomatisierung: FHEM, Homematic, Fritzbox, Netatmo

  • Kannst du den WR runterregeln ?
    Mit meinem geht das nicht.
    Gruß
    Günther

    2,4kWp PV seit 2004. 4qm Solar für WW + Heizungsunterstützung + Stagnationsverhinderung, WP 2,7kW für Heizung, SplitKlima Heizungsunterstützung bis ca. 0 Grad AT Alleinheizung, WW WP extra + 24V Heizeinsatz für PV-Betrieb

  • Sorry, aber da kenne ich mich zu wenig aus. Was meinst Du mit runterdrehen?
    Mein naiver Ansatz wäre, dass der WR bei Überschuss die Batterie lädt, welche bei Bezug für die PV-Module 'einspringt'.


    Gruß
    Markus



    Gesendet von meinem ONE A2003 mit Tapatalk

    Gruß
    Markus
    --------------------
    PV-Anlage:
    Wechselrichter SE5k 1
    Module PVT-2xxMAE-C54 - 245 24
    Optimierer P300-5RM4MRS-M17 24


    E-Mobil: Renault Zoe R240 Intens
    Heimautomatisierung: FHEM, Homematic, Fritzbox, Netatmo

  • Zitat von markukug

    auf DC-Seite einen Batteriepuffer zu installieren, d.h. dass bei Überschuss nicht ins Netz geliefert werden soll, sondern die Batterie.


    Auf der DC Seite verstehe ich so, als ob der Akku vor dem WR sitzt. Also muss der WR runterreglen damit der Akku von der PV mehr Ladung abkriegt als er an den WR weiterreicht. Also abriegelt in Abhängigkei von verbrauchter Energie (AC-Seite).
    Oder wie ist es gemeint?
    Gruß
    Günther

    2,4kWp PV seit 2004. 4qm Solar für WW + Heizungsunterstützung + Stagnationsverhinderung, WP 2,7kW für Heizung, SplitKlima Heizungsunterstützung bis ca. 0 Grad AT Alleinheizung, WW WP extra + 24V Heizeinsatz für PV-Betrieb

  • Zitat von markukug


    Mein naiver Ansatz wäre, dass der WR bei Überschuss die Batterie lädt, welche bei Bezug für die PV-Module 'einspringt'.


    Garnicht so "naiv" :wink:


    An einem normalen Stringwechselrichter geht sowas z.B. mit "MyReserve" von Solarwatt, aber leider nicht mit einem Solaredge Wechselrichter. Da musst du auf Speicher zurückgreifen die mit Solaredge kompatibel sind (z.B. Tesla Powerwall :?: ). Soweit ich weiss ist die Powerwall auch DC-seitig koppelbar aber wie das praktisch ausgeführt wird kann ich nicht genau sagen. Vlt. findest du in den diversen Beiträgen zur Powerwall ja irgenwo einen Hinweis darauf:
    http://www.photovoltaikforum.c…eriespeicher-t106864.html

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat

    Garnicht so "naiv" :wink:


    Stimmt... wär auch naheliegend für folgene Dinge
    Verbrauchsspitzen während des Tages ausgleichen und Abend und Nachtverbrauch kompensieren.
    Bei Vernetzug könnte für Engpässe im Netz Leistung fürs Netzengpässe abgefordert werden.
    Erste Universal WR Umbau/Nachrüstsätzesätze für 48v Batterie gibt es schon zu kaufen.
    http://www.hausundsolar.de/GW2…satz-On-Grid-Hybrid-DC-DC
    :juggle:

    Zitat

    stellt sich die Frage, ob es möglich ist, im Nahbereich des Wechselrichters auf DC-Seite einen Batteriepuffer zu installieren, d.h. dass bei Überschuss nicht ins Netz geliefert werden soll, sondern die Batterie.


    die Frage kann man leicht mit ja beantworten.Nach Kosten/Nutzen wird aber wie fast immer die Ernüchterung
    einzug halten.
    Meist wird das erst nach Ablauf der EEG Einpeisevergütung gefragt.Dann wird man ja
    den Strom nur gegen 4-2cent hergeben müssen.

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • Zitat von relativ


    die Frage kann man leicht mit ja beantworten.


    Daß hier ein Solaredge Wechselrichter mit Optimierern verbaut ist hast du gesehen :?:
    Das geht da nicht so leicht, da kann man nicht eben mal was in den DC-String hängen. Denn dann funktioniert der Rest nicht mehr so wie vorher....... :?


    Auch wenn da steht

    Zitat

    Compatible with any brand of existing grid-tied inverters

    das Teil was du da verlinkt hast ist leider nicht mit SE kompatibel :?

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Euch Allen mal danke für die aufschlussreichen Antworten.


    Mein Einspeisetarif (Netz OÖ, Energie AG) ist fette 3,4 Cent :cry:


    Da sich auf dem Sektor Pufferspeicher doch einiges tut, werde ich mal abwarten, ob sich noch eine Möglichkeit für mich auftut.


    Zwischenzeitlich versuche ich über FHEM meine Zoe und die Klimaanlage im Haus so zu steuern, dass dies aus Eigenproduktion erfolgt.

    Gruß
    Markus
    --------------------
    PV-Anlage:
    Wechselrichter SE5k 1
    Module PVT-2xxMAE-C54 - 245 24
    Optimierer P300-5RM4MRS-M17 24


    E-Mobil: Renault Zoe R240 Intens
    Heimautomatisierung: FHEM, Homematic, Fritzbox, Netatmo