Wechselrichter direkt mit Solarzelle betreiben

  • Liebe Foranten, ich bin neu hier und lebe in Brasilien.
    Wir haben ein soziales Projekt fuer die Indianer im Amazonasgebiet.
    Dort desinfizieren wir Wasser mittels UVC Lampen, bzw. UVC Rekatoren. Diese werden mit Solarzellen betrieben und ueber Batterie gespeist!
    Solche Geraete sind dort bereits seit einigen Jahren an zentralen Plaetzen in den Siedlungen im Einsatz!


    Wir moechten nun eine Loesung in die einzelnen Huetten bringen, um eine bessere Versorgung zu gewaehrleisten. Dafuer sind die bestehenden Loesungen jedoch zu teuer. Wir haben nun eine Alternative gefunden.


    Diese Loesung besteht aus einer Unterwasser UVC Lampe, die es jedoch nur fuer 110 und 220 Volt gibt. Stromaufnahme der Lampen betragen 10 - bis 40 Watt! Wir moechten, um diese Lampen betreiben zu koennen, kleine Inverter mit einer Leistung von ca. 80-100 Watt einsetzen, welche dann mit 110 Volt die Lampen speisen die in einem Wassertank liegen und so lange so lange Sonne scheint das Wasser dort desinfizieren.


    Stromquelle sollte eine kleine Solarzelle sein! Nun geben diese Solarzellen aber ca. 18 Volt ab und die Inverterbeschreibung sagt, dass die Eingangsspannung max. 15 Volt betragen darf! Auf eine Batterie moechten wir gerne verzichten und die Sache solte stabil und automatisch arbeiten!


    Deshalb stellt sich fuer uns jetzt die Frage, wie wie wir es erreichen, dass die Inverter eine Eingansspannung erhalten, die sie nicht ueberlasten! Bin sicher es ist fuer euch ein einfaches diese Frage fuer einen interessierten laien zu beantworten und danke fuer die Hilfe!


    Schoenen Tag noch und Gruesse aus der Sonne!
    Lothar

  • Moin lowabras und willkommen im Forum. Zum Hintergrund: Für die Versorgung von 12V-Anlagen werden fast immer sogenannte PWM-Regler verwendet (PWM = Puls-Weiten-Modulation). Diese schalten das Panel direkt auf die Batterie und weil die Batterie einen sehr kleinen Innenwiderstaqnd hat, bricht die Spannung der Panele sofort auf die Batteriespannung ein. Die 6 Volt Spannungsdifferenz sollen/müssen sein, damit die Batterie auch voll geladen werden kann.


    Eine technisch saubere Lösung wäre, eine Pufferbatterie zu benutzen. Die kann sehr klein sein (z.B. Motorradbatterie), denn die dient nur dazu festzustellen, ob genug 'Saft' da ist, um die UV-Lampe zu betreiben. Diese Laderegler haben drei Klemmenpaare: 1. Panele, 2. Batterie und 3. Verbraucher. Ist die Batteriespannung hoch genug (also die Batterie hinreichend voll), dann wird der Verbraucher eingeschaltet. Sinkt die Spannung zu weit ab, wird er wieder ausgeschaltet. Ihr solltet versuchen einen Laderegler zu finden, bei dem man die Abschaltspannung einstellen kann, denn 'serienmäßig' ist die Abschaltspannung fast immer viel zu niedrig und man macht sich die Batterie kaputt. Wenn ihr so einen 'Solar Controller' nicht finden könnt, dann versucht einen Batteriewächter zu finden, bei dem man diese Spannung einstellen kann.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Zitat von lowabras

    Deshalb stellt sich fuer uns jetzt die Frage, wie wie wir es erreichen, dass die Inverter eine Eingansspannung erhalten, die sie nicht ueberlasten! Bin sicher es ist fuer euch ein einfaches diese Frage fuer einen interessierten laien zu beantworten und danke fuer die Hilfe!


    da benötigst du einen step down Wandler, den kannst du dann auf konstant 12V Ausgangsspannung einstellen.

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Vielleicht reagieren die ja gut auf eine Dünschicht Zelle mit ca 110V direkt betrieben :wink:
    Oder gleich welche die direkt an Modulen gehen....
    http://ccreport.com/dynpg/prin…=de&aid=4290&showheader=Y

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Zitat von klaus24V

    da benötigst du einen step down Wandler, den kannst du dann auf konstant 12V Ausgangsspannung einstellen.


    Ich weiß nicht, was für UVC-Lampen lowabras benutzt. Die meisten UVC-Lampen reagieren mit stark verkürzter Lebensdauer, wenn sie oft ein- und ausgeschaltet werden. Wie sich die Lampen verhalten, die eingesetzt werden sollen, müsste uns der TS mal sagen.


    Der weitere Vorteil, wenn man mit Laderegler und (dann etwas größerer) Batterie arbeitet wäre, dass die Leute abends Licht haben könnten (Verlängerung der nutzbaren Zeit pro Tag von knapp über 12 Stunden auf 16 Stunden).

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • 1. Motto was nicht verbaut ist kann auch nicht kaputt gehen. WR vermeiden :mrgreen:
    2. Gibt 12 v gebräuchlich sind offenbar Leuchtstoffröhren leider sollen die bereits nach 1 Jahr getauscht werden.
    Siehehttp://www.ebay.de/itm/9W-UVC-…923655:g:Q0UAAOSwOVpXWXF3
    Es gibt aber auch power LED UVC die 2-10 fache Lebensdauer haben.Wegen des geringeren Energiebedarfs/
    ausbeute könnte trotz evt.höheren Preises das system kleiner und somit günstiger werden .
    Batterien sind eh unumgänglich wenns rund um die Uhr funzen soll.

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp

  • relativ Wir gehen davon aus, dass die Tageszeit ausreicht um das Wasser im Tank zu desinfizieren (Verhaeltnis der Wassermenge zu den eingesetzten Geraeten). In der Nacht wird das Wasser in geschlosenem Tank nicht rekontaminieren, insofern brauchen wir keinen Nachtbetrieb. So die Theorie. Eine Batterie ist ggf. notwendig, wird sich aber in der Praxis erst zeigen, waere dann leicht nachruestbar.
    UVC LED's haben eine relativ geringe Desinfektionswirkung, weil es noch keine gibt im 254 nm Bereich! Darueber hinaus muesste dafuer etwas gebastelt werden, damit sie Unterwasser betrieben werden koennen, unsere Lampen sind von Haus aus dafuer vorgesehen(http://www.saudagua.com.br)! Wir sind dran, aber kurzfristig geht's eben nicht!


    Zu jdhenning Absolut korrekt die Verkuerzung der Desinfektionswirkung durch haeufiges Ein- und Ausschalten (pro Schaltvorgang etwa 1h). Unsere Lampen duerften in der Konfiguration taeglich einmal schalten, was kein Problem darstellt. Darueber hinaus sind unsere Ballast's so konfiguriert, dass sie die Elektroden vorwaermen, was das Problem deutlich reduziert!

  • Dann wäre ohne Batterien durchaus überlegenswert.Kurzfristig Supercappuffer... oder leicht wechselbare
    kleine leicht wechselbare Handelsübliche 1,2v NICd oder NIMH Akkus,oder soviel Solarpower das auch bei
    dauerhaft starker Bewölkung noch halbwegs sicher funktioniert.

    PIP 2424HS an 750Wp 3xShinsung Black Mono250 +1,5Kwp (6xShinsung Black Mono250)
    an FPS 100/50 an Bluebatt 24v 465Ah

    EA Sun ISolar SMV III 3K

    EA Sun SP 3K-24
    Siliken 3,3i 3,25Kwp 13xShinsung Black Mono 250
    VW T4 mit Evective 2000w + Varta 110Ah +0Wp