Berechnung der Einsparung

  • Hallo,


    Ich habe ein Angebot für eine PV Anlage erhalten inkl. Cashflow Plan, etc.


    Meine Frage ist nun folgendes. Ich möchte die PV Anlage finanzieren und würde gerne wissen ob und wenn ja wieviel ich monatlich mehr zahlen muss oder weniger inkl. Beachtung der monatlichen Abbezahlung, der weiterhin benötigten Stromkosten, der Einspeisung und des Eigenverbrauchs.


    Unsere Anlage soll für Haushaltsstrom und Wärempumpenstrom genutzt werden. Gesamt 8000 kWh. Davon 5500kwh Haushaltsstrom und 2500kwh für die WP.
    Unser Haushaltsstrom kostet aktuell 0,29€/kWh


    Wir haben folgende Kenndaten in unserer Anlage vom Planer bekommen
    Siehe Bild.



    Kann mir jemand helfen wenn wir 14000€ als Kredit bei der KfW Bank aufnehmen würden auf 10 Jahre.
    Wir müssten wir das dann berechnen, ob wir monatlich zum jetzt mehr oder weniger zahlen müssten inkl. Der Abzahlung für die PV Anlage.


    Danke und VG

  • Zitat von Jache84

    Kann mir jemand helfen wenn wir 14000€ als Kredit bei der KfW Bank aufnehmen würden auf 10 Jahre.
    Wir müssten wir das dann berechnen, ob wir monatlich zum jetzt mehr oder weniger zahlen müssten inkl. Der Abzahlung für die PV Anlage.


    Sorry, woher sollen wir wissen, was du "zu jetzt" zahlst und welchen Bezug "zu jetzt" hat.


    PS. Als erstes würde ich bei 29ct den Stromanbieter wechseln. Das spart dir locker 300-350€ ohne Boni im Jahr :wink:


    Grüße

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • bei 5500Kwh Haushaltstrom lässt sich doch auch noch etwas einsparen...?

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Hallo,


    Ok, Ich meinte mit zu jetzt die 8000kwh zu 0,29€.
    Mir geht es hauptsächlich darum wie ich das rechnen muss?


    Meine jetzigen Stromkosten minus meine Ersparnis durch eigenverbrauch minus Gewinn durch Einspeisung ist meine dann noch monatlichen Kosten, richtig?
    Somit müsste die Ersparnis durch eigenverbrauch plus den Gewinn durch Einspeisung der Betrag sein, welchen ich monatlich abzahlen kann für den Kredit ohne monatliche Mehrkosten zu haben, oder?
    Habe ich einen Denkfehler?


    Mir geht es jetzt nicht um das Einsparen von dem Haushaltsstrom, da geht bestimmt noch was, aber es geht erst mal um das errechnen der monatlichen mehr oder Minderkosten während der Zeit der Abbezahlung des Kredits und danach.

  • Das Problem in Bezug auf die Wärmepumpe ist, dass man im Winter am meisten heizen muss, aber dann kommt die wenigste Einstrahlung von der Sonne. Wenn du mal auf http://re.jrc.ec.europa.eu/pvgis/apps4/pvest.php (Solarrechner der EU) gehst, kannst du dir das für deinen Standort ausrechnen lassen.


    Du solltest prüfen, ob dein Versorger eine Stromtarif für WPs anbietet. Der liegt bei vielen tendenziell bei ungefähr 18 Cent pro kWh. Zusätzlich solltest du dir ein Verbrauchsmessgerät zulegen (8-15 Euro), und feststellen, was für einen Verbrauch du überhaupt hast und wie sich der über den Tag verteilt (zumindest in ungefähr). Dann solltest du, wie schon vorgeschlagen, einen Wechsel des Anbieters prüfen und feststellen, an welchen Ecken Energie eingespart werden kann (weniger verbrauchen ist meist deutlich preisgünstiger, als erzeugen).


    Wenn du das hinter dir hast, dann kann man beurteilen, ob und wie sich PV für dich finanziell lohnt.


    Ok, da kam zwischenzeitlich noch ein Post von dir dazu. Wenn du eine neue Anlage erstellen lässt, dann kommst du auf rund 1.300 Euro pro kWp. Wenn du mit der einspeist, dann gibt das 12 Cent Entlohnung pro kWh, was rund 2 Cent Gewinn ergibt. War die Anlage, die du bekommen könntest, eine EEG-Einspeiseanlage und falls ja, aus welchem Jahr. Um wie viele kWp geht es und was soll sie kosten. Ohne diese Angaben kann man dir keine konkrete Hilfe geben.

    Unser Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann (Francis Picabia)

  • Ok, dann überschlagen wir doch mal ganz vereinfacht


    Laut deinen Angaben:


    Verkauf (Einspeisung ins Netz) : 6571kWh*12,31ct= 808€ Einnahmen p.a.


    Eigenverbrauch (Gesparter Strombezug): 2723kWh*0,29ct= 790€
    Unentgeltliche Wertabgabe auf den EV ca. 4,5ct pro kWh= 35€ = 790-35= 755€ an Strombezug gespart.


    Dann kommt natürlich noch das Finanzamt ins Spiel. Musst ja dementsprechend Versteuern. Ist aber ein anderes / eigenes Thema.


    Aber so grob kannst du nun selbst rechnen, wieviel dich dein Kredit Kosten darf (mtl. Rate) damit du +-0 im Monat rauskommst



    Das war doch deine eigentliche Frage, oder?


    Grüße

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012

  • Hallo,
    Danke direkt heißt für mich, wenn ich bisher 2520€/a (Brutto) gezahlt habe für WP und Haushaltsstrom dann kann ich von diesem Betrag erst mal den Eigenverbrauch abziehen. (755€/a Brutto) Sind dann 1765€/a (Brutto).


    Nun kann ich noch die Einspeisung abziehen (898€/a Brutto). Das wären dann 867€/a (Brutto). Das müsste ich weiterhin zahlen.


    Ist eine Differenz von 1653€/a. Somit knapp 140€/Monat (Brutto).


    Sehe ich das richtig?


    Meine 0,29€/kWh sind schon brutto. Die 12,31 Cent/kWh sind netto. Meine 2520€/a aktuelle Kosten sind ebenfalls Brutto.

  • Hallo Jache84,


    puh, du fragst Sachen!


    Ich versuchs mal, wobei ich einige Annahmen mangels Kenntnis in ROT darstelle und alle Monatswerte mittele, obwohl einige Werte (z.B. WP-Strom) deutlich monatsweise unterschiedlich anfallen. Da du aber keine Angaben zu den Monatswerten machst und nur Jahresverbräuche angibst, darf du die weitere Aufschlüsselung dann selbst machen.


    Deine Angaben:
    5.500 kWh Haushaltsstrom + 2.500 kWh WP-Strom = 8.000 kWh Jahresverbrauch




    1. Bisherige monatliche Kosten:


    Wärmepumpenstrom kostet genausoviel wie Haushaltsstrom und zwar 0,29 €/kWh brutto.
    Hierin ist die Grundgebühr bereits eingerechnet.


    Damit zahlst du also bisher für Strom im Monat 8.000 kWh x 0,29 €/kWh / 12 Monate = 193,33 € brutto
    (solltest du aber aus deiner Monatsabrechnung auch erkennen können! :wink: )


    2. Monatliche Kosten nach Inbetriebnahme PV:


    Die Simulationsergebnisse aus deinem Angebot werden unterstellt:
    Jahreserzeugung: 9.297 kWh/a
    Eigenverbrauch 2.723 kWh/a
    Einspeisung: 6.571 kWh/a
    Netzbezug: 5.288 kWh/a


    a. Strombezugskosten:
    Ich unterstelle, dass die Strombezugskosten konstant bleiben.


    5.288 kWh x 0,29 €/kWh / 12 = 127,79 €/Monat


    b. Kreditkosten:


    Die von dir genannten 14.000,- € entsprechen den Anlagenkosten und sind Nettokosten.
    Du bist vorsteuerabzugsberechtigt und deshalb lasse ich die USt. beim Darlehen unberücksichtigt.
    Ich unterstelle KFW, Programm 274, 10/2/10, Preisklasse B: z.Zt. 1,55 % nominal.
    Finanzierung als Annuitätendarlehen, weil dort die mtl. Raten gleich sind.


    --> Ergebnis siehst du hier: http://www.zinsen-berechnen.de…er.php?paramid=xduaribl2k, also 126,02 €/Monat


    c. Betriebskosten:


    Preissteigerung: 3% pro Jahr --> gemittelter Preissteigerungsfaktor: 1,4
    Steuer machst du selbst, also keine Kosten.
    Kosten für smart-metering werden (noch) nicht berücksichtigt.


    - PV-Versicherung: 90,- €/a x 1,4 = 126,00 €/a
    - Mietzähler: 20,- €/a x 1,4 = 28,00 €/a
    - Wartung / Reinigung: 70,- €/a x 1,4 = 98,- €/a
    - Instandhaltung: 70,- €/a x 1,4 = 98,- €/a


    ---> Summe: 350,- €/a / 12 = 29,17 €/Monat



    d. Steuerbelastung:


    Grenzsteuersatz: 40 %


    d.1) unentgeltliche Wertabgabe:
    2.723 kWh x 0,29 / 1,19 x 0,19 = 126,08 €/a


    d.2) Sachentnahme:
    2.723 kWh x 0,1231 €/kWh (EEG-Vergütung) = 335,20 €/a


    --> macht in Summe 461,28 €/a zusätzlich zu versteuerndes Einkommen
    --> ergibt eine steuerliche Belastung von 461,28 €/a x 0,4 = 184,51 €/a bzw. 15,38 €/Monat



    e. Gutschrift Einspeisevergütung:


    6.571 kWh/a x 0,1231 €/kWh = 808,89 €/a bzw. 67,41 €/Monat



    Nun rechnen wir mal zusammen, wobei ich direkt den Ausgaben ein "-" voransetze:
    -127,79 (a.) -126,02 (b.) - 29,17 (c.) - 15,38 (d.) + 67,41 (e.) = - 230,95 €/Monat


    D.h. deine monatlichen Ausgaben lagen vorher bei 193,33 € und mit PV bei 230,95 € und damit etwa 38,- € höher.
    Dies liegt natürlich auch an der "relativ kurzen" Kreditlaufzeit von 10 Jahren (nur für diesen Zeitraum zahlst du 38,- €/Monat mehr; danach entfallen die 126,- € und du zahlst 88,- € weniger). Wenn du die Kreditlaufzeit auf 15 Jahre hochsetzt (bei gleichen Zinssatz), dann kommt im Monatsvergleich etwa +/- Null raus.


    Ich hoffe ich habe mich jetzt nicht irgendwo verrechnet, aber dafür gibt es hier ja eifrige Mitleser. :wink:

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Danke dir. genau sowas habe ich gesucht. Wobei die 14000€ schon brutto sind!
    Und ich für den WP Strom nur 20Cent/kWh zahle. Aber vielen Dank dafür!