Post geht komplett auf Elektrofahrzeuge

  • Das dürfte ein Donnern sein. Die gelbe Post möchte bei ihren Zustellfahrzeugen komplett auf Elektrofahrzeuge setzen.
    http://www.heise.de/newsticker…os-umstellen-3237897.html


    Die gelben Fahrzeuge werden wohl den Wandel zur Elektromobilität stark beschleunigen, gegen diese Werbung ist die Kaufprämie nichts.


    Die Vorteile von E-Fahrzeugen im Kurzstreckenverkehr wie Handwerker, Zustellfahrzeuge wurden ja schon öfters hier besprochen.


    Die Post hat auch die Kompetenz bei hunderten Zustellstüzpunkten die Ladeinfrastruktur zu integrieren.
    Dabei gibt es sicher zig Mitnehmeffekte, wie Scheibenabtauung sobald sich Raureif ankündigt, das sind Vorteile in Punkto Zuverlässigkeit gegenüber der Konkurrenz.


    Vor Augen führen muss man sich auch einmal, wie weit da China schon ist, die Anzahl der Zustellfahrzeuge der Post sind da verschwindend.
    Alleine der Zulieferer für die Ladesäulen/Elektronik dürfte sich die Augen reiben, wobei da einiges wegfällt, bei 10 Stunden Standzeit reicht eine Ladung mit 3 bzw. höchstens 5 kW, was sich sehr billig umsetzen lässt wie kleine Vordächer und von der Decke hängt das Kabel. Das geht billigst. Bei 40 Fahrzeugen pro Zustellstützpunkt und zeitlich getakteter Ladung alles günstig machbar.

  • Zitat von e-zepp


    Stimmt, aber nun machen sie es und die ersten fahren schon :)
    und das ganze stemmen Sie selbst, ohne die Verbrennerindustrie !


    Und ist nicht nur bei ankündigen geblieben

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021 Enyaq 80 bestellt

    Hyundai I5, reservierte Bestätigung I45 Paket
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Und mit was fährt die Konkurrenz, da haben ja nur wenige überhaupt ein Flottenmanagment. Ein erheblicher Teil von den deutschlandweiten Lieferdiensten bedient sich an Fahrzeugen welche kurz vor der Schrottpresse stehen, da die letzten Kilometer an externe Unternehmer vergeben sind. Das mit den Fahrzeugen nahe am Gebrauchsende wird ja wegen der Abgasbehandlung immer schwieriger.

  • Zitat von Cruso

    Und mit was fährt die Konkurrenz, da haben ja nur wenige überhaupt ein Flottenmanagment. Ein erheblicher Teil von den deutschlandweiten Lieferdiensten bedient sich an Fahrzeugen welche kurz vor der Schrottpresse stehen, da die letzten Kilometer an externe Unternehmer vergeben sind. Das mit den Fahrzeugen nahe am Gebrauchsende wird ja wegen der Abgasbehandlung immer schwieriger.


    Was hat es mit der Konkurrenz zu tun, es geht hier um die Post


    Die es selbst in die Hand nimmt

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021 Enyaq 80 bestellt

    Hyundai I5, reservierte Bestätigung I45 Paket
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Über die Postfahrzeuge die hier schon fahren kam letztens mal ein Bericht.
    An sich nicht schlecht aber
    a) weniger Stauraum als in den bisherigen Transportern
    b) Reichweite bei 100km und darum nur auf ausgewählten Strecken nutzbar
    c) Motorleistung zu gering, also eher nichts fürs bergige Gelände


    Übrigens EV bei der Post ist nix neues.
    Die sind schon von 1962-64 in Erfurt mit Elektroautos gefahren :mrgreen:

  • mich wundert nur warum die Post mit dem StreetScooter auf Eigenproduktion setzen. Das kann der Nissan eNV200 besser und mit ein bisschen Druck wäre der Renault Kangoo mit 22kW Ladeleistung ausgestattet worden und damit posttauglich.



    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red

    Tesla P85+ seit 8/13 >471.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. Seit 12/19 fährt Frau Tesla M3 AWD. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Es sind noch 4x320W hinzugekommen = 1280W d.h. Gesamt PV-Leistung nun 29,329kWp. Seit 1.11.20 werden die eAutos gesteuert per E3DC-Control und Teslatar zum Börsenpreis von aWATTar geladen.

  • Zitat von eba

    mich wundert nur warum die Post mit dem StreetScooter auf Eigenproduktion setzen. Das kann der Nissan eNV200 besser und mit ein bisschen Druck wäre der Renault Kangoo mit 22kW Ladeleistung ausgestattet worden und damit posttauglich.



    Roadster 2.5 Model S P85+ Signature Red


    Warum wundern, die Post hat schon vor Jahren gemeinsam mit VW was bauen wollen
    und VW kam nicht in die Pötte, dann haben Sie damals das StartUp StreetScooter gekauft / beteiligt
    da gab es nix eNV200 zu der Zeit.

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021 Enyaq 80 bestellt

    Hyundai I5, reservierte Bestätigung I45 Paket
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de


  • Murray


    die sollen im ersten Schritt in den Städten usw. eingesetzt werden,
    da passt das schon mit den 100 km, durchschnittliche Fahrleistung eines Lieferauto liegt bei ca. 30 bis 60 km.


    Stauraum, meinst wie oft die auch mit den alten Autos im Depot nachladen :)
    also Pakete :)

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020, 2021 Enyaq 80 bestellt

    Hyundai I5, reservierte Bestätigung I45 Paket
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de