PV für Eigenverbauch ca. 4,5KW

  • Hallo zusammen,


    ich möchte mir eine PV Anlage anschaffen, in zwei Ausbaustufen. Die Anlage soll für den reinen Eigenverbrauch ausgelegt sein.


    Folgende Leistungen werden gebraucht:


    1 Ausbaustufe 380Watt Grundlast Haus + 800Watt Klimaanlage = 1180Watt + 30% = ca. 1,5KW
    2 Ausbaustufe 1800Watt Klimaanlage = 1800Watt + 30% = 2,5KW


    Entsprechend würde ich unter 4,6KW liegen, was scheinbar die max. Leistung sein darf.


    Damit ich auch Waschmaschine oder der gleichen betrieben werden können, würde ich die erste Anlage auf 2KW gerne auslegen. Dadurch das unser Haus voll elektrisch geregelt ist, kann ich alle Verbraucher steuern.


    z.B. die Waschmaschine geht an, dann bleibt die Klimaanlage solange aus, wenn der Strom nicht reicht. usw...


    So nun zu der Anlage:


    Die Anlage soll auf ein Carport installiert werden. die nutzbare Fläche beträgt 8m x 5m. Ausrichtung kann von Ost bis West sein. Ich glaube das die Anlage nicht direkt nach Süden ausgerichtet werden soll, sondern besser 50% OS und 50% SW, damit die Anlage konstant arbeiten kann. Ab 18Uhr sind Bäume vor der Sonne. Ganz sicher bin ich mir auch nicht, ob bei flacher stehenden Sonne das Haus vom Nachbarn einen Schatten wirft. Der Winkel der Platten ist frei wählbar.


    Ich wohne in Fürstenau (49584) hier ist die RWE zuständig. Muss so eine Anlage angemeldet werden?


    Ich habe einmal eine Zeichnung und ein paar Fotos angefügt. Auch vom Stromzähler habe ich einmal ein Foto beigefügt.


    Sehe ich es richtig das der Zähler nicht rückwärts zählt, dann würde bei Verbrauch von 1kw und erzeugten 1,5kw der Zähler stehen bleiben und bei erzeugten 0,5kw der Zähler 0,5kw zählen?!


    Vielen Danke, :danke:


    für die Hilfe.


    Gruß
    mfreye

  • Du willst das aber nicht in 2 Etappen bauen, sondern auf einen schlag.
    Alles andere wäre ziemlich sinnfrei und würde das Projekt unnötig verteuern.
    Auf 5*8m könnten in Ost/West auch Un 6KWp passen und die würde ich dann auch bauen.
    PV kennt neben aus (Nacht) und an (volle Sonne) auch noch unzählige Zwischenstufen, die die Mehrheit der Zeit darstellen.


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Anmelde ja


    SMA sb 2.5 WR und energymeter, da 10 Module dran
    Und Zero Export anmelden
    Wird zwar Kampf mit VNB


    Ist aber machbar, wichtig Zähler mit ruecklaufsperre oder Zweirichtungszaehler VNB abhaenigig


    Habe ich hier mit MDN durch

    ZOE intens 10/2014, Kona 12/2018, Peugeot e-208 11/2020
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de


  • Klar ist das machbar aber warum sollte man auf die gesetzlich zugesicherte Einspeisevergütung verzichten und stattdessen alles abregeln was man selbst nicht verbrauchen kann :?:
    Das halte ich in den meisten Fällen für völlig sinnfrei.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Moin.


    Also ja es soll erst eine Anlage mit ca. 2kw erstellt werde. Gründe, die Klimaanlage wird zeitgleich installiert und ich möchte erst schauen ob das so läuft wie gewollt. Wenn dann alles Papst wird in 2Jahren eine weitere dazu kommen.


    Auch möchte ich so wieso zwei Umrichter gaben, bzgl. Ausfall...


    Warum 6Kw, damit bei schlechten Wetter das ganze auch noch läuft? Wenn es bewölkt ist, wieviel Verlust hat man dan, ungefähr?


    Zero Export wäre auch völlig nett, da einspeisen mit Vergütung mir nur Nachteile bring, da muss ich das bei der Steuer angeben.


    Mich stört es aber nicht, wenn andere den Strom nutzen.



    Gesendet von meinem SM-N910F mit Tapatalk

  • Hallo,


    wir haben seit Di ne 5kwp Anlage im Betrieb die nach S/O und S/W ausgerichtet ist.


    An einem perfekten Tag kamen 32kwh runter - ab


    06:00 -07:00 Aufbau Energie 100-1000
    07:00-08:00. 1000-2000
    08:00-09:00. 1000-1500
    09:00-11:00 hoch bis 2800
    11:00-15:00 zwischen 3000-4000
    und ab da das ganze umgedreht zurück.


    An einem wolkigen Tag kamen nur noch 15kwh mit maximal 2400W mal ganz kurz wenn die Wolken dünner waren. Der Wert lag eher zwischen 800-1300 immer. Geht bestimmt noch schlimmer und alle schattierungen dazwischen sind möglich. Für unseren Verbrauch (105W Grundlast, 250W Poolpumpe) passt das mit Puffer. Heute kommen gerade jetzt 60W und es ist Regendüster.


    Und es ist Sommer / die beste Zeit. Übergangsjahreszeit wird bedingt durch den tieferen Sonnenstand weniger.


    Wir wollten auch erst in zwei Teilen bauen aber haben uns dank eines Vorredners dagegen entschieden. Haben es nicht bereut - mach es gleich so wie es sein soll.


    Vielleicht auch ein letzter Hinweis: wenn du zu einem guten / halbwegs akzeptablen Preis je Kilowatt Peak baust, dann machst du mit der Einspeisevergütung am Ende ja noch ein Plus. Das bedeutet eine zu groß Ausgelegte Anlage tut in einem gewissen Rahmen eigentlich nicht weh. Ausserdem solte nach 10 Jahren (Degration) auch noch genug rumkommen. Und die Anmeldung beim Netzbetreiber und so sind jetzt auch nicht soooo aufregend.

    5,04 kwp / 16xLG315er Neon2 m.SolarEdgeSE4000, 2 Himmelsrichtungen (-25/65) & 3 Neigungen (60, 42, 20) bei teilw. Wandmontage.


    Soll PVGIS Clim.SAF = 912 kwh/kwp
    Soll SE Prognose = 992 kwh/kwp

  • In 2 Stufen und 2 WR. Warum?
    Zahlst du gerne alles doppelt und dreifach?


    Gesendet mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Hey,


    aber dann sparst Du an Strom Kosten max. 1,20Euro am Tag, bei 200 Sonnentage macht das gerade mal 240Euro. Das rechnet sich ja nie. Gut Du bekommst eine Vergütung, aber.....


    Ich war davon ausgegangen das ich ab morgens 8Uhr bis 18Uhr min. 65% erreiche.


    Gesendet von meinem SM-N910F mit Tapatalk

  • Hallo zusammen,


    also einmal zusammen gefasst und ob ich das richtig sehe:


    Nehmen wir 4,6KW an, bei mehr verhält es sich wohl gleich.


    4,6kw max, also 3,68kw wegen Verlust der Platten von 20%.
    Bei Ausrichtung OW noch einmal Verlust von 10% also noch max. 3,3kw.
    Wenn man jetzt noch von den Durchschnitt zeiht bleiben ab ca. 8Uhr bis 16Uhr noch 3KW übrig oder noch weniger?


    Taugen solle Angebote etwas? http://www.ebay.de/itm/5KW-500…t%3D8%26sd%3D261325783748


    Den Zähler den wir haben, der Zählt wenn ich das richtig sehe nicht rückwärts?!


    mfg
    mfreye


    DANKE

  • Hi
    Ich hoffe du nimmst es mir nicht krumm, aber mit deinem gefährlichen (noch nicht mal) Halbwissen solltest du dich vielleicht erstmal und ausgiebig hier im Forum in der Sache PV schlau machen. Nicht böse gemeint, aber mit dem was du bis jetzt von dir gegeben hast, steuerst du auf klaren Schiffbruch hin.


    Wie du zwar zunächst richtig bemerkt hast soll es eine Ost-West Anlage werden, weil dadurch eine vermeintlich relativ konstante Leistung über den Tag hast. Da stellt sich natürlich gleich die Gegenfrage, kannst du diese auch den lieben langen Tag verbrauchen? Bist du immer zu Hause? Hast du soviel Dauerlast?


    Dir ist klar, das eine Ost-Westanlage im Winter eigentlich NULL Sonne abbekommt? (Ertrag und Leistung sind unterirdisch) Schätze mal bei einer 5 kWp Anlage werdens so max. 500W sein.


    Auf zwei Etappen zu bauen ist Bullshit, das bringt dich nicht wirklich weiter. Der Aufwand, die Kosten, zweimal Anmelden, Inbetriebnahme usw. neee machs gleich richtig oder gar nicht.


    Bevor du einen Bausatz kaufst, den von dir würde ich im übrigen gleich in die Tonne hauen, stellt sich die Frage wer das Aufbaut und vor allem wer die anschließt. Aufbau, Ok kann man selbst machen, aber Anschließen (Netz) muss ein eingetragener Elektriker machen der auch noch das Inbetriebsetzungsprotokoll nebst der vorschriftsmäßigen Einstellungen am Wechselrichter vor nimmt (VNB) und unterschreibt.


    Soll die Anlage via RSE oder mit der 70%-Regel betrieben werden? Ost-West macht eigentlich nur die 70%-Regel sinn. D.h., dein WR darf nicht mehr als 70% der installierten Leistung abgeben. Bei 5kWp also max. 3500W. Und das muss nachweislich im WR auch so eingestellt sein.


    Meiner Meinung nach hole dir Angebote von Firmen ein. Die kannst du dann gerne hier im Angebotsbreich zur Bewertung Einstellen. Geh aber mal, falls dein Zählerschrank nicht umgebaut werden muss (aktueller Stand) von so 1400-1500€ NETTO pro kWp aus. Schlüsselfertig @inkl.


    Und ob dein Zähler rückwärts läuft? Meine Glaskugel ist gerade etwas beschlagen :wink:


    Du wirst aber ohnehin einen neuen Zweirichtungszähler bekommen, also ist es egal


    Befasse dich mal mit den technischen Besonderheiten einer PV. Also wieviel Module in einem String liegen sollen um einen optimalen Spannungbereich für den Wechselricht zu haben. Einfach ein paar Module anschließen grenzt an Blindflug und endet meist im Frust.


    Hast du Schatten? Auch der kleinste Schatten zieht dir die Leistung runter. Stichwort: Schattenmanagement bei Wechselrichter.


    usw


    Viele Grüße

    Gruß PV-Express


    46 x Sunowe 195Wp Mono, SMA STP8000TL10, Ausrichtung - 40°Az, Dachneigung 35°, IBN 5/2012