29313 | 3kWp || 1860€ | IBC

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 1. Juni 2006
    PLZ - Ort 29313
    Land
    Dachneigung 50 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachziegel aus Ton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 7.4 m
    Breite: 9.2 m
    Fläche: 68 m²
    Höhe der Dachunterkante 1 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 920
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Es reicht mir, wenn die Anlage sich selber trägt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1
    Einstellungsdatum 29. November 2018
    Datum des Angebots 9. Mai 2006
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1860 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 850
    Anlagengröße 3.18 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 12
    Hersteller IBC
    Bezeichnung PolySol 265GX
    Nennleistung pro Modul 265 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1
    Hersteller Fronius
    Bezeichnung Primo 3.0-1
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller IBC
    Bezeichnung TopFix200
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) nicht bekannt
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers Fronius

    ..Hallo
    hier die Idee bzw. Absicht eine kleine Anlage zu erwerben,bei der es vorrangig um Eigenverbrauch geht.Speicher und Elektroauto sind nicht geplant.Stromverbrauch auch tagsüber und z.Z. ca. 4000kwh ,mit der Tendenz noch zu sinken.Grundsätzlich 2 Probleme: Haus von 1960 mit alter Verkabelung TN-C und Verschattung ab 16:15.Zur Verkabelung.Hausanschlußpunkt im Keller,von dem eine 6m lange Leitung zum Sicherungskasten mit Zähler führt.Kein Drehstrom ims Haus.Angebot "Solarteur" die 6m lange Leitung vom Anschlußpunkt abnehmen und einen neuen Zählerschrank TAB2012 mit 1 Zählerplatz Bezug,1 Zählerplatz RSE und Hauptsicherungsautomat 3polig 53A neben den Anschlußpunkt zu setzen.Dann die alte lange Leitung an den neuen Zählerkasten anschließen.Dadurch wurde nichts an der Hausverkabelung geändert und Photovoltaik ist im neuen Zählerschrank.Die Kosten sind im Angebot enthalten.Zur Verschattung habe ein Bild aufgenommen mit Schattendarstellung ca. 16:30.Vorschlag vom Solarteur.6Module links und 6 Module rechts Modulverschaltung.

  • Moin paulpeter,


    willkommen im PV-Forum. :D


    Ist der abgebildete Schatten vom Südwesten her der Einzige? Wenn ja, dann setze die Module in den Osten des Daches.
    Warum nur 3 kWp? Geht doch wesentlich mehr drauf!! Bei reiner Südlage sehe ich Schatten ab 16 Uhr als nicht mehr besonders tragisch an!
    Dass Du natürlich keine große Rendite mehr siehst ob der Zusatzarbeiten ist klar. Aber im Endeffekt greifst den irgendwann fälligen Arbeiten vor und kannst diese im Zuge mit PV sogar steuerlich absetzen.
    Ich würde so um die <= 7 kWp draufmachen. Da EV für Dich im Fokus steht, dann mit 70% weich, vorausgesetzt Du kannst so von ca. 10 bis 14 Uhr dauerhaft die Leistung von bis zu 1,5 kW abnehmen.


    Gruß
    MBiker_Surfer

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Zitat von paulpeter

    .Vorschlag vom Solarteur.6Module links und 6 Module rechts Modulverschaltung.


    Ganz schlechte Idee :evil:


    Der Primo hat zwar einen MPP-Regelbereich von 80 - 800 Volt aber die nominelle Eingangsspannung beträgt 710 Volt.
    Es werden also lange Strings gebraucht und den sowieso schon recht kurzen 12er String nochmal zu teilen wäre völliger Blödsinn weil die Stringspannung bei 2x6 dann im Normalbetrieb nur noch ca. 170 Volt beträgt und im ungünstigsten Fall (Wärme) selbst ohne Schatten unter 155 Volt abfällt.
    Ein Blick ins Datenblatt verrät, daß bereits bei einer Stringspannung von 270 Volt nur noch ein Wirkungsgrad von 96 % erreicht wird anstatt bei passender Stringspannung um 700 Volt sonst möglicher 98 %. Deine mögliche Stringspannung ist nochmal um 100 Volt geringer, da gehts dann mit dem Wirkungsgrad rapide bergab. Auch im Hinblick auf die Funktion des Schattenmanagements sind längere Strings zu bevorzugen.


    Beii einer kleinen Anlage wie dieser würde eher einen SMA SB 3000 TL-21 oder den relativ neuen SB 2.5-1VL-40 einsetzen, da liegt die Nennspannung näher an der hier mit 12 Stck. 60-Zellern erreichbaren Stringspannung.


    Grundsätzlich würde ich mich aber Martin anschließen, bei dem Dach sollte man mehr draufbauen.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Da würde ich mich grundsätzlich anschließen wollen, evtl. mit einem kleinen feinen Unterschied, wobei auch die 70-weich Lösung am Fronius WR eine gute Option ist.
    .
    Bei 4000KWh im Jahr sollte man auf jeden Fall mehr PV bauen, als die 3KWp; 6-7KWp dürfen es gerne sein.
    Sofern 4 Module in hochkant auf das Dach passen von rechts anfangen und 5*4, 5*4 plus 3 oder (für die 70-hart Lösung) 6*4 mit 260Wp Modulen legen.
    Entweder am Fronius mit 6KVA als ein String (max. 23 Module passen) oder im Fall von 70-hart an den SMA SB5000TL-21 in 2*12 gehen.


    Den neuen Zählerschrank wirst Du nicht vermeiden können ... die Frage ist da eher, ob man es nicht besser gleich richtig macht und den alten Zählerschrank komplett raus schmeißt und einen neuen setzt. Das muss mMn nicht so teuer sein.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Danke für das erste feedback.Warum die Anlage so klein?Idee war, Gewinn durch Eigenverbrauch,Herstellungskosten deutlich unter Strombezug,aber während Einspeisung Verlust,weil die Einspeisevergütung nur noch 0,1231€ beträgt und meine "Erstellungskosten" pro kwh höher sind.Bei einer größeren Anlage würde ich nur mehr einspeisen und mehr Verlust machen.So mein Gedanke.Beim Angebot hatte ich vergessen zu erwähnen,dass das Angebot eine RSE-Steuerung hat.Laut Solarteur wird der Empfänger für 170 Netto angeboten.Im Preis enthalten.Bei der Modulverschaltung habe ich richtig verstanden,dass alle nur einen String mit 12 Modulen vorziehen?

  • Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.


    Zitat

    Idee war, Gewinn durch Eigenverbrauch,Herstellungskosten deutlich unter Strombezug,aber während Einspeisung Verlust,weil die Einspeisevergütung nur noch 0,1231€ beträgt und meine "Erstellungskosten" pro kwh höher sind.


    Mit 1860,- pro KWp machst Du sicher keinen großen Gewinn, aber wo steht, dass das so teuer sein muss?
    Um 1350,- wäre normal bei 4-6KWp ... die 7KWp könnten schon Richtung 1300,- rutschen und mit 10KWp ... sollten auf das Dach passen ... wär man tendenziell eher noch günstiger. Bliebe nur die Frage, ob das bie Schatten von Westen Sinn macht.


    RSE ... auch wenn es nur 170,- sind ... macht bei der Mini Anlage mMn absolut keinen Sinn.


    Nimm die 6000,- in die Hand und baue zumindest 4-5KWp ... oder für runde 8000,- die 6-6,5KWp


    Die 12 Module würden sicher besser in einem String an einem SMA SB2.5 laufen.
    Auch die 22-23 Module in 70-weich in einen String an einen Fronius Symo mit 6KVA hängen.
    Bei Ziel 70-hart wäre 2*12*260Wp am SMA SB5000TL-21 mein Favorit.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Nominale Eingangsspannung habe ich gefunden.Wo finde ich das Datenblatt für den Primo 3.0-1?Ich sehe bei Fronius nur ein Werbeblatt mit zahlreichen Wehselrichter.

  • Hier und dann Primo oder Symo abbiegen.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • "Ein Blick ins Datenblatt verrät, daß bereits bei einer Stringspannung von 270 Volt nur noch ein Wirkungsgrad von 96 % erreicht wird"
    Danke,Datenblatt habe ich gefunden.Aber wo sehe ich o.a. 270 Volt mit 96% Wirkungsgrad?


    Im Feld Wirkungsgrad sehe ich Prozentangaben 5,10,20,25,30,50,75,100%.Darüber komme ich aber nicht auf 270 Volt.Oder ist es nur zu spät und ich sehe das nicht?