VNB verlangt EEG-Umlage trotz Fertigmeldung 19.07.2014?

  • Hallo allerseits,
    bräuchte dringend eure Hilfe.


    PVA (81kWp) wurde am 19.07.2014 ordnungsgemäß fertig gemeldet. Die verspätete Lieferung der Wandlermessung hatte die Sache etwas verzögert, womit die Anlage erst in August 2014 in Betrieb genommen wurde. Jetzt der Hammer. Die Stadtwerke verlangen für den selbst verbrauchten Strom EEG-Umlage! Die meinen, der erste Stromfluss wäre fürs zahlen bzw nicht zahlen der EEG-Umlage ausschlaggebend. Ich hoffe nicht, dass das Rechtens ist, oder?


    Vorab schon mal vielen Dank für eure Mithilfe!
    Roehrich

    21 Yingli 230 - Aurora 4.2
    38 Trina 235 - SB 3000/5000

  • Inbetriebnahmedatum ist wohl entscheidend, das sieht schlecht aus....

    2005: 8,91 kWp BP Module an Fronius Symo 8.2 (Eigenanlage)

    2015: 500W an AeConversion 500-90 (Friends and Family)

    2018: 9,3 kWp Ost-West an Fronius Symo (Friends and Family)
    2019: 9,15 kWp Nord-Süd an Fronius Symo mit Victron ESS an 24kWh-BleiGel (Eigenanlage)

    2019: 50 kWp, mehrere Anlagen

    2020: 10 kWp Erweiterung Nord-Süd

    ELEKTROAUTO :love:

  • Hi,
    Schau mal ins EEG 2014
    Paragraph 5 Begriffsbestimmung nach Inbetriebnahme und dann in Paragraph 22 Förderbeginn und...


    Andere Frage...welche Einspeisevergütung erhälst du?
    Wahrscheinlich die von Juli 2014.
    Wann ist deine Meldung an die Bundesnetzagentur erfolgt?


    Inbetriebnahme ist der Tag der "Fertigstellung". Wenn die Stadtwerke den Zähler erst später setzen ist das nicht dein Problem...sondern deren.


    Gruß Red5FS

    Gruß Red5FS
    ---
    37 Hanwha Q-Cells G2 265W & SMA STP 8000TL-20 & SHM (30.09.13)
    17 Trina TSM DC80.08 215W & SMA SB 3600TL-21 (03.06.14)
    Do it or don`t do it!There is no try!
    The Force is with you!
    GroßMeisterLusche L:82 D:5 T:3
    Meine Anlage
    SV@fb

  • Schau auch mal hier
    https://www.clearingstelle-eeg.de/beitrag/1769


    Wenn du die Vergügung aus Juli 2014 für den eingespeisten Strom erhalten solltest, wäre das mit der EEG Umlage schon frech.
    Für die Einspeisevergütung akzeptieren Sie deine Inbetriebnahmemeldung, aber für die EEG Umlage nicht?
    Komisch....
    Zur Not die Clearingstelle EEG einschalten.
    Vorher würde ich mal den Link der Clearingstelle zu den Stadtwerken schicken und auf die Paragraphen des EEG verweisen.


    Gruß Red5FS
    Gruß Red5FS



    Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk

    Gruß Red5FS
    ---
    37 Hanwha Q-Cells G2 265W & SMA STP 8000TL-20 & SHM (30.09.13)
    17 Trina TSM DC80.08 215W & SMA SB 3600TL-21 (03.06.14)
    Do it or don`t do it!There is no try!
    The Force is with you!
    GroßMeisterLusche L:82 D:5 T:3
    Meine Anlage
    SV@fb

  • Fragen nach typischen Formfehlern:


    1.

    Zitat von roehrich


    PVA (81kWp) wurde am 19.07.2014 ordnungsgemäß fertig gemeldet.


    Hat der Betreiber der Anlage die Meldung selbst bei der Netzagentur eingereicht?



    2. Beim VNB und nicht beim Stromlieferanten die Inbetriebnahme angezeigt?


    3. Die WR, wenn auch einzeln hier (provisorisch und mit weniger als 30kWp) an das Stromnetz angeschlossen und erzeugte Leistung dokumentiert?

    WSW Dach 70°: Gauben 20x HIT-N240SE10 DN 25°, String auf A1+A2 STP8000TL-10; First 10x HIT-N240SE10 DN 45° auf SB3000TL-21
    ONO Dach -110°: First 10 x HIT-N240SE10 DN 45° teilverschattete Strings auf B STP8000TL-10
    Solar-Log 300, 70% Begrenzung fest

  • Wichtig ist nur, ob vor dem 1.8.2014 Eigenversorgung vorgelegen hat oder nicht (die Ausnahme aus Punkt 2 wird wohl nciht greifen, das ist eher was für konventionelle Kraftwerke). Wenn sie an dem Tag noch nicht angeschlossen war, lag auch keine Eigenversorgung vor :( Getestet wurde auch erst nachdem der Zähler gesetzt wurde? Das erinnert mich an die "Glühlampeninbetriebsetzung"...
    §61 Abs. 3 Satz 2

  • Zitat von roehrich


    PVA (81kWp) wurde am 19.07.2014 ordnungsgemäß fertig gemeldet. Die verspätete Lieferung der Wandlermessung hatte die Sache etwas verzögert, womit die Anlage erst in August 2014 in Betrieb genommen wurde.


    entscheidend ist der Zeitpunkt der tatsächlichen Inbetriebnahme,und nicht irgendwelche Meldungen

  • wie wurde denn die Anlage angemeldet? Das macht ja normalerweise die Errichterfirma der Anlage.
    Die Netzbetreiber haben dafür entsprechende Formulare. Durch die Fertigmeldung / Inbetriebsetzungsmeldung mit diesem Formular und dem Eintrag des Terminwunsches wären die Fristen gewahrt.


    https://www.netze-bw.de/media/…g-niederspannungsnetz.pdf

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Hier geht es nicht um die Vergütung, da bekommt er Juli 14, das dürfte eigentlich klar sein, sondern um die EEG-Umlage auf die Eigenversorgung. Und die richtet sich eben danach, wann zum ersten mal Eigenversorgung vorgelegen hat.
    Wer seine Anlage aus 2009 jetzt erst auf Eigenverbrauch umstellt, zahlt ja auch die (reduzierte) Umlage und nciht keine, weil die Anlage schon alt ist.