Versteuerung Eigenverbrauch bei Kleinunternehmerregelung

  • Hallo,


    seit einigen Tagen lese ich mich durch das Forum und diverse Internetseiten ohne eine Antwort auf folgende Fragen zu erhalten:

    • Muss der Eigenverbrauch bei der Wahl zum Kleinunternehmer versteuert werden? Falls ja,
    • Handelt es sich um Einkommenssteuer oder Ertragssteuer?
    • Wie hoch ist der Steuersatz?
    • Ist der Einspeisevergütungssatz die richtige Bemessungsgrundlage?


    Hier im Forum habe ich gelesen, dass man im Prinzip alles, was vom Dach kommt mit der Einspeisevergütung (bei mir 12,31 ct/kWh) versteuern muss, also auch den Eigenverbrauch.


    Meine 7,5 kWp-Anlage ist seit 04/2016 in Betrieb, ich versuche, eine möglichst hohe Autarkie zu erreichen und plane, die Anlage nach einem Jahr um einen Batteriespeicher zu erweitern. Ich freue mich über die Erträge, doch die steuerlichen Aspekte verursachen bei mir eher Frust. :(

  • Du machst eine EÜR. In der EÜR taucht der Direktverbrauch als Sachentnahme auf der Einnahmenseite auf. Das Ergebnis der EÜR wird in die Anlage G der Einkommensteuererklärung eingetragen. Bei Gewinn erhöht, bei Verlust vermindert sich dein zu versteuerndes Einkommen.


    Ja, die Einspeisevergütung ist ein guter Wert zur Ermittlung der Sachentnahme.

    • Der Jammer bei den Weltverbesserern ist, daß sie nicht bei sich selber anfangen.
    • Im Leben kann man immer neu anfangen, aber nie von vorne.
  • Zitat von tipuraneo

    Ich freue mich über die Erträge, doch die steuerlichen Aspekte verursachen bei mir eher Frust. :(


    freu Dich erstmal über deine PV Anlage, für den Steuerkram hast du auch Anfang nächsten Jahres noch genügend Zeit...

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Zitat von klaus24V

    ...freu Dich erstmal über deine PV Anlage, für den Steuerkram hast du auch Anfang nächsten Jahres noch genügend Zeit...


    Das ist aus meiner Sicht der schlechteste Tipp, den man geben kann! :roll:

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Abgabefrist der Steuererklärung und der Umsatzsteuererklärung ist bei Kleinunternehmern Ende Mai des Folgejahres.
    Also im laufenden jahr besteht erstmal kein Handlungsbedarf was die Versteuerung des Eigenbedarfes beeinflussen könnte.
    Oder habe ich etwas übersehen?

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.

  • Ich bin Ingenieur. Klar freue mich über ökologisch gut funktionierende Technik. Doch in Steuerfragen habe ich noch eine steile Lernkurve vor mir.


    Da ich die Anlage beim Finanzamt ja anmelden muss, wüsste ich schon gerne die Grundlagen zur Berechnung von Einnahmen/Ausgaben, um eine einigermaßen richtige Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) machen zu können.


    Zudem werde ich versuchen, die Anlage als "Liebhaberei" [1] darzustellen. Das Excel-Tool ist bestellt aber noch nicht da. Falls das nicht klappt, kommt die normale Anmeldung mit Kleinunternehmerregelung (KUR).


    [1] http://sonnenkraft-freising.de…nerator-pressemitteilung/

  • klaus24V, es geht nicht darum, bis zu welchem Datum man die Steuer abzugeben hat, sondern darum sich zu informieren, was alles auf einen zukommt. Nur so kann man eine Wirtschaftlichkeitsberechnung aufstellen und wird nachher nicht von irgendwelchen Unbekannten überrascht :wink:

  • Richtig, Ich wüsste gerne schon vorher, was auf mich zukommt und ich denke, der Steuerkram und das Auftreten als Unternehmer ist für die meisten von uns neu.


    Im Sinne meiner Frage möchte ich festhalten:


    Zitat

    Bei Wahl der Kleinunternehmerregelung (KUR) muss jährlich eine Einnahmenüberschussrechung (EÜR) gemacht werden, wobei der Eigenverbrauch eine Sachentnahme aus dem Unternehmen und damit eine Einnahme ist. Als Bemessungsgrundlage kann der Einspeisvergütungssatz genommen werden. Überschuss/Gewinn und damit auch Eigenverbrauch sind mit dem persönlichen Einkommenssteuersatz zu versteuern.


    Korrekt? Gleiches gilt wohl beim Verzicht auf die KUR.

  • das ist soweit korrekt. Das Ergebnis der EÜR wird dann in Anlage G eingetragen.


    Außerdem musst du noch deinen Jahresumsatz in der Umsatzsteuererklärung angeben.
    Zeile 33,34 https://www.ihk-bonn.de/filead…steuererklaerung_2015.pdf

    Dateien

    Alle sagten das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht, und hats einfach gemacht.