Kein Markt für eMobile in D

  • Kein Wunder das die ganzen "i" Experten zu anderen Herstellern wechseln :wink:

    9,88 kWp Winaico WSP-260M6 / Fronius Symo 7.0-3-M / Ost - West Anlage

  • Der Markt für E-Mobile wäre schon vorhanden, aber die dt. Hersteller wollen nicht. Und wenn ich die Überschrift richtig gelesen habe ist BMW i tot. Da darf man ja nur froh sein, dass sie noch einen leistungsfähigeren Akku für den i3 vorgestellt haben.
    Ab jetzt dürfen wir uns dann mit den normalen langweiligen elektrifizierten BMW-Modellen begnügen. Super Leistung Herr Krüger! Haben sich also die ewig Gestrigen bei BMW durchgesetzt.


    Wird Zeit, auch mal 1.000 Euro locker zu machen.


    Juergen

  • Ich bin von der Meldung auch sehr überrascht. Denn in Summe läuft der BMW I3 gar nicht schlecht und mit dem neuen Akku könnte er durchaus auf das dreifache des ursprünglichen avisierten Absatzes kommen. Offensichtlich ist der Erfolg trotz der Vertriebsstruktur und trotz grenzwertigen Preisgefüge, für die anderen Abteilungen schon zu viel.


    Das er in D. nicht so toll läuft, liegt an vielen Faktoren, die sehr gut gestaffelt, die e-Mobilität verhindern sollen.


    Wenn Tesla tatsächlich mal 30 Wochen hintereinander, je Woche 1.000 Fahrzeuge an Kunden ausliefert, könnte sich der Vorstand bei BMW neu positionieren.


    Aber im Moment, gibt es ja kaum wirklich attraktive Modelle und noch weniger Fertigung von e-Mobilen, zumindest meint man das in den Deutschen Chefetagen, dass dies noch lange so bleiben wird. 10 Mill. € Boni fürs Nix verändern wollen, wird in D. als Leistungs-Elite begriffen.


    *wenn das richtige Produkt da ist, macht es sich den Markt.


    Henry Ford hat das damals wie gemacht?

  • Zitat von JuergenII

    Der Markt für E-Mobile wäre schon vorhanden, aber die dt. Hersteller wollen nicht. Und wenn ich die Überschrift richtig gelesen habe ist BMW i tot. Da darf man ja nur froh sein, dass sie noch einen leistungsfähigeren Akku für den i3 vorgestellt haben.
    Ab jetzt dürfen wir uns dann mit den normalen langweiligen elektrifizierten BMW-Modellen begnügen. Super Leistung Herr Krüger! Haben sich also die ewig Gestrigen bei BMW durchgesetzt.


    Wird Zeit, auch mal 1.000 Euro locker zu machen.


    Juergen



    Naja sehen wir dann schon wenn der Sinister sein Model III oder im besten Falle seinen XIONGPENGBUMM für ein drittel kauft und sich dann fragt (und dies auch all seinen Verwandten sagt) wie blöd war ich all die Jahre um eine deutsche Marke zu kaufen ?


    Das kommt nie wieder vor. Dann ist der Markt an euch vorbegehuscht :D

  • ich interpretiere die Aussage von BWM anders.
    Elektromobilität ist nun Mainstream und macht daher keinen Sinn mehr in der i-Group sondern wandert in die normalen Autos.


    Mal als Beispiel: der 2er Hybrid ist doch nichts anderes als der Antrieb des i8 (also ein 3 Zylinder Benziner und ein Elektroantrieb nur eben in einen 2er als Allradantrieb eingebaut). Ist halt die Frage welcher normale BMW der erste reine E-Autotyp sein wird.
    Genauso hat BMW es übrigens früher erfolgreich mit solchen Sachen wie Z und X gemacht , aus der Nische (Z1, BMW E53) in den Mainstream Z3, X3) usw. Waren zum Teil sogar die gleichen Leute die den X5 gemacht haben und dann am i3 gearbeitet haben.


    Das Thema autonomes Fahren hingegen ist noch sehr innovativ in Bezug auf neue Fahrzeugkonzepte und macht daher Sinn bei der i-group damit BMW eine Chance hat aus dem Quark zu kommen und neue Wege einzuschlagen.


    Wissen tue ich es aber auch nicht, ich rate und interpretiere.

  • Interessant vor allem, dass er insbesondere die Rolle Teslas bei der Elektromobilität lobt:


    Zitat von BMW-Vorstand Schwarzenbauer

    Tesla hat dazu beigetragen, die emotionale Begehrlichkeit von Elektrofahrzeugen zu fördern. Das ist es auch, was unsere Produkte gemeinsam haben: Dass sie die Sinne der Menschen ansprechen, nicht nur den Kopf.

    83% landwirtschaftlichen Flächen für 18% Kalorien, für das 6-te Massenaussterben [1] und für Ihre Zivilisationskrankheiten [2]:
    1
    2