Erste Fragen bezüglich Steuererklärung

  • Hallo zusammen,


    ich bin gerade dabei eine neue Photovoltaikanlage mit Einspeisung aber ohne Akku zu planen. Den Thread dazu gibt es http://www.photovoltaikforum.c…ein-einfamil-t112882.html.


    Wie läuft das dann eigentlich bezüglich der Steuer ab? Bin ich dann Kleinunternehmer bzw. wie werde ich das? Mache ich dann eine zusätzliche Steuererklärung? Oder wird die Photovoltaikanlage in der "normalen" Steuererklärung angegeben?


    Was gibt es hier für "Stolpersteine"?

  • Hi,


    du kannst zwischen Regelbesteuerung und Kleinunternehmerregelung (KUR) frei wählen.
    Dazu füllst du den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung aus.


    Einen Leitfaden zur steuerlichen Behandlung von Photovoltaikanlagen findest du beim FA Bayern
    http://www.finanzamt.bayern.de…tovoltaikanlagen_2015.pdf


    Der Unterschied zwischen der Regelbesteuerung und der KUR ist folgender:
    Bei KUR bekommst du die MWST der PV-Anlage nicht zurück, must dafür aber auch keine UST auf den Eigenverbrauch bezahlen.
    Bei der Regelbesteuerung erhälst du bei Kauf der Anlage die MWST der Anlage zurück, must aber dafür UST auf den Eigenverbrauch bezahlen. Nach 60 Monaten kannst du zur KUR wechseln, ohne die MWST des Anlagenkaufes zurückzahlen zu müssen.


    Ein nützliches und praktisches Excel-Tool für den "Steuerkram" gibt es für "schmales" Geld auf
    http://www.pv-steuer.de
    Hilfe und Tipps dazu hier um Forum beim User Paulchen (Ersteller der Tabelle).


    Eine zusätzliche Steuererklärung machst Du nicht, sondern reichst es bei deiner Einkommenssteuererklärung mit ein (zusätzliche Blätter). Das Ganze ist die sogenannte Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR).


    Ich persönliche würde die Regelbesteuerung wählen. Dann bist du zwar ~2 Jahre verpflichtet eine monatliche Umsatzsteuervoranmeldung zu machen, aber dafür gibt es eben direkt xxx€ vom FA zurück. Die UST des EV ist in den 60 Monaten idR kleiner als die MWST des Anlagenkaufes.


    Ich habe hier
    http://www.photovoltaikforum.c…t111549-s20.html#p1359407
    mal eine Muster EÜR aufgestellt.


    Gruß Red5FS

    Gruß Red5FS
    ---
    37 Hanwha Q-Cells G2 265W & SMA STP 8000TL-20 & SHM (30.09.13)
    17 Trina TSM DC80.08 215W & SMA SB 3600TL-21 (03.06.14)
    Do it or don`t do it!There is no try!
    The Force is with you!
    GroßMeisterLusche L:82 D:5 T:3
    Meine Anlage
    SV@fb

  • Das Wichtigste zuerst. Du brauchst zwei Gehirne. Eins für Umsatzsteuer, eins für Einkommensteuer (EÜR)


    Kommt darauf an , was du unter Kleinunternehmer verstehst.


    Steuerlich gibt es die Kleinunternehmerregelung (KUR). Die kann man nutzen, wenn der Umsatz unter 17500 € pro Jahr ist. Mit der KUR erhebt man von seinem Kunden keine Umsatzsteuer. Bekommt allerdings auch nicht die Vorsteuer aus Rechnungen von anderen Unternehmern zurück.


    Zitat von johnydo

    Mache ich dann eine zusätzliche Steuererklärung?


    Nicht nur eine. Umsatzsteuererklärung, Gewerbesteuererklärung, Einkommensteuererklärung, Anlage G, EÜR, Anlageverzeichnis.

  • Übrigens, wenn feststeht, dass du eine PV bauen wirst, kannst du den Fragebogen zur steuerlichen erfassung schon ausfüllen, und absenden. Wenn du dann nicht zur KUR optierst, beginnst du auch schon mit den UStVA.

  • Hallo,
    was muss den in das Anlagenverzeichnis rein?
    Dieses Verzeichnis hat das FA heute bei mir nachgefordert.

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • Hallo Donnermeister1
    so ähnlich war meine Auskunft im Abschnitt AVEÜR bereits:


    Bezeichnung: PV-Anlage
    Buchwert zu Beginn..: 0,00
    Zugänge: 5577,00
    AFA: 1389,25
    Buchwert am Ende...: 4187,75



    Dann kam ein Brief vom FA mit der Bitte um ein Anlagenverzeichnis (und der Abrechnung des EV an den geliefert wurde).


    Bei einer tel. Nachfrage kam die Antwort: Sie müssen doch eine Liste haben aus den Teilen aus dem die Anlage besteht für die Abschreibung!


    Meine Antwort: Ich habe eine Rechnung für einen WR, 15 Panels und Montage und nur einen Gesamtpreis. In einem AVEÜR-Formular gibt es auch nur eine Zeile und die Rechnung habe ich beim FA bereits eingereicht.


    Antwort FA: Sie können das aus ein normales Blatt Papier schreiben.


    Dann schicke ich halt eine Liste auf einem Blatt-Papier mit den Werten wie oben genannt nochmals mit Erweiterung in Klammern " 1 WR und 15 Module" um das FA glücklich zu machen. Sinn sehe ich keinen. :D

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • Hallo Donnermeister,
    dann hätte ich


    - Rechnung 1/Abschlagszahlung (ca. 3000,-)
    - Rechnung 2/Schlusszahlung (ca. 2700,-)


    sollten da auch noch die 2 Posten gwW mit rein?
    das wären
    - Kabeladapter (ca. 50,-)
    - Zählertausch, 2Wege-Zähler (ca. 170,-)



    ... will mir einfach weitere Rückfragen des FA sparen und meinen Aufwand klein halten. :wink:


    Danke

    Grüße
    Didi


    2015: 1052 kWh/kWp; 2016: 1036 kWh/kWp; 2017: 1102 kWh/kWp; 2018: 1162 kWh/kWp; 2019: 1137 kWh/kWp; 2020: 1106 kWh/kWp

    "Handle so, wie du auch von anderen behandelt werden willst" (frei nach Kant)

    Steuern und Finanzamt (Dank an pflanze :))

  • Zitat von didimausi


    ...
    sollten da auch noch die 2 Posten gwW mit rein?
    ...


    Gute Frage. Zu den Herstellungskosten zählt alles, was zur Herstellung der PV-Anlage notwendig war. Nun entscheide selbst. :D